Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach schwerem Armee-Unfall: Zustand eines Soldaten noch immer kritisch



Nach dem militärischen Verkehrsunfall vom Montag in Linden BE befinden sich noch zwei Soldaten in Spitalpflege. Kritisch bleibt der Gesundheitszustand des schwer am Kopf verletzten Fahrers des Militärlastwagens. 17 Soldaten konnten das Spital verlassen.

Nebst dem Fahrzeugführer liegt noch ein zweiter Armeeangehöriger im Spital. Er hatte einen Brustbeinbruch erlitten, wie das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport am Dienstag mitteilte. Den Familien der Betroffenen sowie der Truppe stünden weiterhin Care-Kräfte der Armee zur Verfügung.

Personen untersuchen die Unfallstelle eines Ladstwagen der Armee, am Montag, 16. Juli 2018, in Linden bei Oberdiessbach. Aus noch unbekannten Gruenden ueberschlug sich das Fahrzeug der Schweizer Armee. Es gab mehrere Verletzte, zwei davon schwer. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Militärjustiz hat eine Untersuchung eröffnet. Bild: KEYSTONE

Die 19 Armeeangehörigen – 16 Rekruten, ein Soldat und zwei Kader – waren am Montagmorgen von der Kaserne Jassbach nach Thun zu einer Schiessübung unterwegs, als der Unfall passierte. Der IVECO-Lastwagen kam von der Strasse ab und kippte im angrenzenden Wiesland zur Seite. Weshalb ist unklar: Die Militärjustiz hat eine Untersuchung eröffnet.

Die Rekruten hatten am 25. Juni ihre Ausbildung als Funkaufklärer in der EKF-Schule 64 begonnen. Beim Fahrer handelte es sich jedoch um einen fertig ausgebildeten Motorfahrer, wie das VBS in der Mitteilung schreibt. Der Mann sei in der 16. Woche seiner Rekrutenschule zugunsten der Funkaufklärer-Schule eingesetzt worden. (sda)

Unfall mit Armee-Lastwagen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 17.07.2018 14:51
    Highlight Highlight Es ist eine Zumutung, dassein einem Land wo Kids bis 11 oder so einen Spezialsitz benötigen, Menschen die dem Land dienen, wie Vieh auf einem Lastwagen transportiert werden! Auch im Duro und Puch gibts für Passagiere nicht maleinen Sicherheitsgurt.
    • fricktastisch 17.07.2018 15:18
      Highlight Highlight Ich Verstehe denn Unmut. Aber:

      Jein. Die Puchs werden laufend Ersetzt mit Merzedes G-Klassen.
      Auch die Durros werden für übertrieben viel Geld umgerüstet. Neu haben weniger Soldaten Platz (von bis zu 28 (Bremstest -.-) auf nur noch 14), dafür mit Sicherheitsgurt.
      Ausgenommen die Lastwagen, welche Sie mit Recht kritisieren.
    • Eine_win_ig 17.07.2018 17:07
      Highlight Highlight Absolut einverstanden Nelson. Aber wann wurden Duros und Puchs beschafft? Da gab es noch lange kein Gurtenobligatorium. Und die Armee beschafft halt auf 25+ Jahre hinaus. Ja, es ist scheisse. Glauben Sie mir. Wenn ich als Kadi 100 AdA mit Puchs mit Anhänger im Januar nach Davos oder ins Engadin schicke ist mir verdammt mulmig! Aber wir haben die Mittel, die die Politik uns mit dem Budget zur Verfügung stellt und wir haben Aufträge zu erfüllen. Egal wie scheisse es ist.
    • Zap Brannigan 17.07.2018 19:38
      Highlight Highlight Vor allem sitzen die "Passagiere" in Duro und Puch ungesichert auf Bänkli längs zur Fahrttichtung. Man stelle sich vor, was bei einer Kollision passiert: Alle fliegen mitsamt Gewehr und Helm nach vorn und machen ihre vordersten Kollegen am Metallgitter zur Fahrerkabine platt. Je nach Ladung kommen auch noch Teekisten uä zu fliegen, weil die nicht gemäss Vorschriften zu vorderst, sondern ganz hinten, hinter den Leuten, transportiert werden.
  • MyPersonalSenf 17.07.2018 14:45
    Highlight Highlight Ich war Minenwerfer Kannonier in der RS und im WK! Jeden tag fuhren wir bis zu 2-3 Stundenwie vieh auf der ladeflöche dieser Lastwagen mit gewehren, helme, und manchmal munition umher.. für mich ist dies damals wie heute einfach unverständlich.. man gewöhnt sich leider in der RS irgendwan dran! Aber es hätte hier noch VIEL schlimmer kommen können wenn ich an manche fahrten in richtung sö tis oder Wichlen/GL zurückdenke... typische Militär Geschichten welche so absurd klingen, dass man sie gar nicht glaubt..
    • MyPersonalSenf 17.07.2018 15:21
      Highlight Highlight Auch könnt ihr mir gerne einen Tipp geben, wie man diesen unsäglichen auto-correct auf dem Iphone wegbringt welcher Wörter erfindet :-))

Vermisster 13-jähriger Berner nach fünf Tagen aufgetaucht

Der 13-Jährige, der seit dem 23. Dezember in Aegerten BE vermisst wurde, ist wieder aufgetaucht. Gestützt auf den Zeugenaufruf gingen zahlreiche Meldungen ein. Schliesslich konnte der Aufenthaltsort des Vermissten ausfindig gemacht werden, teilt die Kantonspolizei Bern am Freitag mit. Er ist gemäss aktuellen Erkenntnissen unverletzt und wurde in betreute Obhut gegeben.

Zur Zeit gebe es keine Hinweise, dass das Verschwinden in Zusammenhang mit einem Delikt stehe. Aufgefunden wurde der junge Mann …

Artikel lesen
Link zum Artikel