DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
250 Frauen sind 2017 neu in die Armee eingerückt. 
250 Frauen sind 2017 neu in die Armee eingerückt. Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Armee zieht so viele Frauen an wie noch nie

14.01.2018, 07:2714.01.2018, 08:44

Das Militär ist für einige Frauen offensichtlich alles andere als abschreckend. 

250 Frauen traten 2017 freiwillig den Dienst an – das sind rund 35 Prozent mehr als noch vor einem Jahr und fast doppelt so viele wie 2015, wie der «Sonntagsblick» berichtet. Experten deuten die Zahlen als Trendwende. Die Armee schaffe es zunehmend, Frauen für den Wehrdienst zu begeistern.

Mehr noch: Rund die Hälfte der eingerückten Frauen absolviert eine Kaderausbildung zur Unteroffizierin oder zur Offizierin. Militärsoziologe Tibor Szvircsev Tresch von der ETH Zürich: «Mit den Krisen in Europa, wie beispielsweise in der Ukraine, scheint das Interesse an Sicherheitspolitik auch bei Frauen gestiegen zu sein.»

Parmelin will Frauen-Infotag

Dazu komme, dass sich die Armee verstärkt um Rekrutinnen bemühe, etwa indem alle volljährigen Frauen eine Einladung für den Infotag erhalten würden. Noch sind die Frauen in der Schweizer Armee allerdings eine krasse Minderheit. Gerade mal 0,7 Prozent aller Dienstleistenden sind weiblich. Zum Vergleich: In Deutschland liegt der Anteil bei 12 Prozent, in Schweden bei 18 Prozent.

Verteidigungsminister Guy Parmelin will das ändern. Sein Plan laut «Sonntagsblick»: Frauen sollen zum Militär-Infotag antreten müssen – obligatorisch. Der Bundesrat hat die Armee beauftragt, den Personalaufwand, die rechtlichen Grundlagen und die Kosten für eine solche Neuerung abzuklären.

(pd)

Die Armee will neue Jets

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
stadtzuercher
14.01.2018 12:33registriert Dezember 2014
Die Feministinnen, die überall Frauenquoten propagieren, haben noch nie welche für den Zwangsmilitärdienst gefordert. Überraschung? Nö.
16439
Melden
Zum Kommentar
avatar
bastardo
14.01.2018 11:26registriert Mai 2016
"Experten deuten die Zahlen als Trendwende." 😂
1137
Melden
Zum Kommentar
avatar
Es ist Nachgerichtet
14.01.2018 12:58registriert Dezember 2017
250 fünfzig Frauen die freiwillig in die Armee gehen sind eine riesen Schlagzeile wert. (das sollen viele sein??)
Die 30'000 Männer die im selben Zeitraum in diese gezwungen werden und die bestehende Ungerechtigkeit werden mit keinem Wort erwähnt, ich könnte kotzen.
14540
Melden
Zum Kommentar
38
Novartis streicht 1400 Stellen: Wen es trifft – und was jetzt aus dem Campus wird

Novartis streicht in der Schweiz 1400 Stellen. Das entspricht jedem achten Arbeitsplatz des Konzerns hierzulande. Weltweit sollen insgesamt bis zu 8000 von zurzeit 108'000 Stellen abgebaut werden in den nächsten Jahren.

Zur Story