DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ANLAESSLICH DER FORDERUNG DES PRAESIDENTEN DER SCHWEIZERISCHEN OFFIZIERSGESELLSCHAFT, DENIS FROIDEVAUX, DIE WEHRPFLICHT FUER FRAEUN ANZUFUEHREN, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, DEM 18. FEBRUAR 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. Rund 150 weibliche Angehoerige der Schweizer Armee und des Rotkreuzdienstes liesen sich am Dienstag 22. Februar 2005 im Swissint-Ausbildungs Zentrum Wil bei Stans ueber einen Moeglichen Auslandeinsatz fuer die Schweizer Armee informieren und persoendlich inspirieren. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

250 Frauen sind 2017 neu in die Armee eingerückt.  Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Armee zieht so viele Frauen an wie noch nie



Das Militär ist für einige Frauen offensichtlich alles andere als abschreckend. 

250 Frauen traten 2017 freiwillig den Dienst an – das sind rund 35 Prozent mehr als noch vor einem Jahr und fast doppelt so viele wie 2015, wie der «Sonntagsblick» berichtet. Experten deuten die Zahlen als Trendwende. Die Armee schaffe es zunehmend, Frauen für den Wehrdienst zu begeistern.

Mehr noch: Rund die Hälfte der eingerückten Frauen absolviert eine Kaderausbildung zur Unteroffizierin oder zur Offizierin. Militärsoziologe Tibor Szvircsev Tresch von der ETH Zürich: «Mit den Krisen in Europa, wie beispielsweise in der Ukraine, scheint das Interesse an Sicherheitspolitik auch bei Frauen gestiegen zu sein.»

Parmelin will Frauen-Infotag

Dazu komme, dass sich die Armee verstärkt um Rekrutinnen bemühe, etwa indem alle volljährigen Frauen eine Einladung für den Infotag erhalten würden. Noch sind die Frauen in der Schweizer Armee allerdings eine krasse Minderheit. Gerade mal 0,7 Prozent aller Dienstleistenden sind weiblich. Zum Vergleich: In Deutschland liegt der Anteil bei 12 Prozent, in Schweden bei 18 Prozent.

Verteidigungsminister Guy Parmelin will das ändern. Sein Plan laut «Sonntagsblick»: Frauen sollen zum Militär-Infotag antreten müssen – obligatorisch. Der Bundesrat hat die Armee beauftragt, den Personalaufwand, die rechtlichen Grundlagen und die Kosten für eine solche Neuerung abzuklären.

(pd)

Die Armee will neue Jets

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

US-Präsident Biden trifft Parmelin und Cassis in Genf vor Putin

US-Präsident Joe Biden trifft Bundespräsident Guy Parmelin und Aussenminister Ignazio Cassis am Dienstag in Genf, einen Tag vor seinem Gespräch mit dem russischen Staatsoberhaupt Wladimir Putin. Eine Schweizer Anfrage für ein Treffen mit Putin ist noch unbeantwortet.

Das Aussendepartement (EDA) in Bern bestätigte am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA eine entsprechende Meldung von Blick-Online. «Die Vorbereitungen zu Ort, Zeit, Agenda und Diskussionsthemen laufen», hiess …

Artikel lesen
Link zum Artikel