DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Flug der drei Flugzeuge über die Stadt Bern war in der Bundesstadt gut zu hören und sorgte für Aufregung.
Der Flug der drei Flugzeuge über die Stadt Bern war in der Bundesstadt gut zu hören und sorgte für Aufregung.Bild: KEYSTONE

Spontaner Einfall: Bundesrat Parmelin donnerte über Bern, eskortiert von zwei Kampfjets

16.03.2017, 14:4816.03.2017, 16:21

Bundesrat Guy Parmelin wollte einmal wissen, wie es ist, wenn zwei Armeejets ein Passagierflugzeug eskortieren. Deshalb beschloss er am Mittwoch auf der Rückkehr von einem Arbeitstreffen in Berlin, für sein eigenes Flugzeug den Luftpolizeidienst auszulösen.

Begleitet von zwei F/A-18-Kampfjets der Schweizer Armee flog Parmelin am späteren Mittwochnachmittag über die Stadt Bern. Danach landete sein Flugzeug auf dem Regionalflughafen Bern in der Nähe von Belp. Das berichtete am Donnerstagmittag das Regionaljournal Bern Freiburg Wallis von Schweizer Radio und Fernsehen SRF.

Spontaner Einfall

Armeesprecher Daniel Reist sagte in der Mittagsausgabe dieser Sendung, es sei ein spontaner Einfall des Schweizer Verteidigungsministers gewesen. Es habe ja hin und wieder Zwischenfälle gegeben mit Staaten, die sich über den Schweizer Luftpolizeidienst beklagt hätten. Das sei der Auslöser gewesen.

Bundesrat Guy Parmelin.
Bundesrat Guy Parmelin.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte Reist weiter, nicht ein einzelner Zwischenfall habe diese Handlung Parmelins ausgelöst. Bekanntlich hatte die Regierung Russlands beim Bundesrat Erklärungen gefordert, als zwei F/A-18-Jets der Schweizer Luftwaffe im vergangenen November ein russisches Regierungsflugzeug begleiteten.

Aufregung in Bern

Dieser Vorfall habe aber Parmelin beeinflusst, so Reist weiter. Reist geht davon aus, dass diese spezielle Landung in Bern ein Einzelfall bleibt. Der Flug der drei Flugzeuge über die Stadt Bern war in der Bundesstadt gut zu hören und sorgte für Aufregung.

Laut Reist bedeutete die Eskorte der zwei F/A-18 für Bundesrat Parmelins Flugzeug für die Schweizer Luftwaffe keinen zusätzlichen Aufwand. Parmelin sei von der Begleitung der beiden Armeejets sehr beeindruckt gewesen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P. D.
16.03.2017 16:21registriert Oktober 2015
Guy Parmelin,
ich finde es vor allem cool, weil Du mit dieser Aktion alle in Wallung versetzt hast.
Ich würde morgen die ganze Übung nochmals wiederholen. Von Genf via Bern, Zürich nach Chur und danach das Rheintal hinauf via Oberalp, Furka und das Rhonetal wieder hinab.. mit vier F/A-18-Jets.
9810
Melden
Zum Kommentar
avatar
pamayer
16.03.2017 15:36registriert Januar 2016
Will auch mal Luftwaffen Chef sein. Dann kann ich über Oberlunkhofen fliegen.




😎😎😎
553
Melden
Zum Kommentar
avatar
Watson - die Weltwoche der SP
16.03.2017 15:50registriert September 2016
Sorge für Aufregung:
461
Melden
Zum Kommentar
43
Frontalkollision in Wangen bei Olten – Autofahrer (51) schwer verletzt

Bei der Frontalkollision zweier Autos sind am Donnerstag in Wangen bei Olten SO zwei Personen verletzt worden. Der 51-jährige Unfallverursacher erlitt schwere Verletzungen. Er war auf der Dorfstrasse aus noch unklaren Gründen auf die Gegenfahrbahn geraten.

Zur Story