Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Schauspieler Klaus Wildbolz mit 79 Jahren verstorben



Der Schweizer Fernsehschauspieler Klaus Wildbolz ist tot. Der gebürtige Wiener verstarb im Alter von 79 Jahren in seiner Heimatstadt, berichtet Radio Wien unter Berufung auf das Management des Publikumslieblings.

epa04351648 Swiss actor Klaus Wildbolz poses during a photocall for the film 'Schweizer Helden' (Swiss Heroes) at the 67th Locarno International Film Festival, in Locarno, Switzerland, 13 August 2014. The movie is presented in the Official Competition of the festival which runs from 06 to 16 August.  EPA/URS FLUEELER

Klaus Wildbolz, bekannt aus Fernsehserien wie «Schlosshotel Orth» oder «Der Bergdoktor», ist gestorben. Bild: EPA/KEYSTONE

Nachdem Wildbolz seine Karriere zunächst am Theater begonnen hatte, wurde er vor allem mit Fernsehserien wie «Schlosshotel Orth» oder «Der Bergdoktor» einem breiten Publikum bekannt.

Geboren wurde Wildbolz, der dem Berner Patriziat entstammte, am 25. August in Wien als Sohn eines Fabrikdirektors. Zusammen mit seinem Zwillingsbruder Jost, der heute als renommierter Fotograf in der Schweiz lebt, wuchs er in Zürich sowie in Internaten in Bern und St. Moritz auf.

Nach dem Studium am Reinhardt-Seminar in Wien, dem Wehrdienst in der Schweizer Armee und ersten Engagements kam er 1965 an das Theater in der Josefstadt in Wien.

Relativ bald wandte er sich jedoch dem Fernsehen zu, wo er als Moderator der ARD-Show «Schnick-Schnack» erste Bekanntheit erlangte. Später spielte er in der Mehrzahl der grossen TV-Gassenhauer wie «Schwarzwaldklinik» über «Derrick» bis zum «Traumschiff» in Gastrollen.

In seinen letzten Lebensjahren machte sich Wildbolz allerdings auf dem Bildschirm rar, besonders nach dem Krebstod seiner dritten Ehefrau Barbara 2008. Damals sprach er in Interviews gelegentlich davon, an Suizid gedacht zu haben. Dank seiner 41 Jahre jüngeren Partnerin lernte er nach eigenen Angaben das Leben wieder zu lieben.

Mit seinem Zwillingsbruder Jost teilte Klaus Wildbolz die Leidenschaft für Oldtimerrennen. (sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Südkorea und die dritte Welle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Money Matter

«Mein Chef will mir die Gratifikation nicht auszahlen. Was nun?»

Lorenz (39): «Mein Chef will mir Corona bedingt heuer die Gratifikation nicht auszahlen. Was nun?»

Lieber Lorenz

In aller Regel handelt es sich beim Bonusansprüchen um eine echte oder unechte Gratifikation. Beide gelten nicht als Lohnbestandteile. Gemäss Art. 322d Abs. 1 OR können Gratifikationen zwar vertraglich festgelegt werden. Allerdings anerkennen die Schweizer Gerichte Bonus-Absprachen nur dann als Gratifikation, wenn die Kriterien über Entschädigungen für das Erreichen bestimmter Mitarbeiter- oder Unternehmensziele nicht vollständig bestimmt sind – somit hast du nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel