Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftiger Sturm legt Flugverkehr in Genf vorübergehend lahm

20.07.18, 22:04 21.07.18, 09:09


Der Flughafen Genf ist am frühen Freitagabend von einem Sturm heimgesucht worden. Heftige Winde verunmöglichten Starts und Landungen. Zwölf Flüge mussten auf andere Flughäfen umgeleitet werden und weitere 16 wurden annulliert.

Der Sturm habe den Betrieb ab 18.10 Uhr für eine halbe Stunde praktisch lahmgelegt, sagte die Sprecherin des Genfer Flughafens, Taline Abdel Nour, gegenüber der Agentur Keystone-SDA. Obwohl einige wenige Flugzeuge dennoch starten oder landen konnten, musste ein Dutzend davon umgeleitet werden, vor allem nach Zürich.

Wegen dieser Verspätungen oder Umleitungen mussten weitere 16 Flüge gestrichen werden, insbesondere aufgrund von vorgeschriebenen Crew-Rotationen. Die Aufholjagd dieser Flüge werde am Samstag voraussichtlich zu weiteren Verspätungen führen, sagte Abdel Nour. (sda)

So reagiert der US-Geheimdienst-Chef auf Putins Staatsbesuch

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«In Bezug auf das Tierwohl ein Eigengoal»: Schneider-Ammann gegen Kühe mit Hörnern

Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann hält die Hornkuh-Initiative für kontraproduktiv. Wegen der Unfallgefahr müssten Tiere mit Hörnern im Stall angebunden werden.

Vor den Bundeshausmedien konnte Schneider-Ammann am Dienstag auf eigene schmerzhafte Erfahrungen verweisen. Als er den Vater, einen Emmentaler Tierarzt, noch bei der Arbeit begleitete, habe es hie und da eine Beule gegeben.

Heute würden immer mehr Tiere in Freilaufställen gehalten, wo sie mehr Bewegungsfreiheit hätten. Da …

Artikel lesen