Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auslandschweizer-Kongress  fordert E-Voting in der ganzen Schweiz



Auf dem Berner Bundesplatz haben die Feiern zum 100-jährigen Bestehen der Auslandschweizer-Organisation (ASO) mit viel Musik begonnen. Der Politprominenz, darunter Bundesrat Didier Burkhalter, wurde ins Heft diktiert: E-Voting für alle Auslandschweizer, sofort!

«Im Jubiläumsjahr geht es darum, an den Stellenwert und die zahlenmässige, politische, aber auch kulturelle und gesellschaftliche Bedeutung unserer Landsleute im Ausland für die Schweiz zu erinnern», sagte ASO-Präsident Remo Gysin laut Mitteilung in seiner Rede.

Remo Gysin, der Praesident der ASO,  an den Feierlichkeiten zum 100-Jahr-Jubilaeum der Auslandschweizer Organisation (ASO) am 5. August 2016 auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Remo Gysin will Auslandschweizern bessere Wahlmöglichkeiten einräumen. Bild: KEYSTONE

Im Ausland leben 762'000 Schweizerinnen und Schweizer. Dies bedeutet, jeder Zehnte mit dem Roten Pass oder seine Vorfahren haben die Schweiz verlassen (müssen). Doch mit Nationalrat Tim Guldimann (SP/ZH) sitzt nur ein einziger Vertreter der Fünften Schweiz im Parlament in Bern. Und Guldimann ist der erste Auslandschweizer, der den Einzug ins Parlament geschafft hat.

Hürden senken

Ein Grund könnte sein, dass nur ein kleiner Teil der 142'000 in Stimmregistern der Kantone eingetragen Auslandschweizer via Internet (E-Voting) an Wahlen teilnehmen können.

Kurz vor den Wahlen im Herbst letzten Jahres war die Anzahl noch einmal dramatisch geschrumpft, weil der Bundesrat im Spätsommer 2015 neun Kantonen, die gemeinsam ein E-Voting-System entwickelt hatten, aus Sicherheitsbedenken dessen Einsatz bei den National- und Ständeratswahlen verbot. 2011 hatten die neun Kantone noch E-Voting angeboten.

Für die Auslandschweizer war dies ein herber Rückschlag, denn die neun Kantone – Zürich, Aargau, Freiburg, Glarus, Graubünden, St.Gallen, Solothurn, Schaffhausen und Thurgau – gaben darauf das Projekt ganz auf. Damit können vorerst nur stimmberechtigte Auslandschweizer aus Genf, Basel-Stadt, Bern, Luzern und Neuenburg per Internet wählen.

Die ASO fordert deshalb von Bund und Kantonen, dass bis zu den nächsten National- und Ständeratswahlen alle Auslandschweizer per E-Voting teilnehmen können.

Bundesrat gegen Motion

Nationalrat Guldimann hat im vergangenen Dezember eine Motion mit der gleichen Forderung im Nationalrat eingereicht. Diese wurde von 63 Nationalräten fast aller Parteien mitunterzeichnet. Der Bundesrat empfahl die Motion inzwischen zur Ablehnung.

Die Position des Bundesrats muss Bundeskanzler Walter Turnherr an der von der ASO im Bundeshaus veranstalteten Podiumsdiskussion zum Thema am Freitagnachmittag vertreten. Der Samstag steht dann im Zeichen der internationalen Mobilität. «Die Schweiz – Teil der Welt» lautet der Titel des Kolloquiums im Kultur Casino Bern.

Nicht nur wegen der Hundertjahrfeier treffen sich die Auslandschweizer derzeit in Bern. Auch findet von Freitag bis Sonntag die 94. Ausgabe des Auslandschweizerkongresses statt. Auch dabei dürfte das Thema E-Voting eine Hauptrolle spielen.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Supreme-Court-Richterin Ginsburg verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Bollinger (1) 05.08.2016 14:41
    Highlight Highlight "Auslandschweizer-Kongress fordert E-Voting in der ganzen Schweiz" nützt den Auslandschweizern aber wenig, denn die leben ja im Ausland.
  • Kopold 05.08.2016 14:03
    Highlight Highlight E-Voting finde ich ja im Grunde ne coole Sache.
    Aber wie man das vollständig ohne Sicherheitslücken und verifizier-/nachzählbar implementieren soll, ohne zugleich das Stimmgeheimnis zu verletzen, muss mir zuerst mal einer vorträumen...
    • LaPaillade #BringBackHansi 05.08.2016 15:30
      Highlight Highlight Die gleichen Probleme hat ma aber momentan ja eigentlich sowieso schon, oder täusche ich mich?

Drei leerstehende Häuser in St. Galler Innenstadt besetzt

Ein Kollektiv Solidarische Menschen hat in der St. Galler Innenstadt drei leerstehende Häuser besetzt. Die Hausbesetzer wollen mit ihrer Aktion darauf aufmerksam machen, dass es in St. Gallen ungenutzte Häuser gibt, in denen sich Flüchtlinge unterbringen liessen.

Die Hausbesetzungen erfolgten in der Nacht von Sonntag auf Montag, wie das Kollektiv in einer Medienmitteilung schreibt. Bei den drei besetzten Standorten handele es sich um Häuser innerhalb der Stadt St. Gallen, die alle leer stünden.

Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel