Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Angestellter der Kleidersammelstelle Texaid holt bei Privaten die mit alten Kleidern gefuellten Texaid-Saecke ab, aufgenommen am 13. September 2013 in Rapperswil im Kanton St.Gallen. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Während des ganzen Sammelmonats kann die Bevölkerung von Montag bis Freitag den Sammelsack dann beim Briefkasten deponieren. Bild: KEYSTONE

Praktisch: Der Briefträger wird auch ein Kleidersammler



Die Briefträger der Post betätigen sich auch als Kleidersammler. Gestützt auf die guten Erfahrungen eines Pilotprojektes zur Altkleidersammlung haben sich die Schweizerische Post und Texaid entschieden, ihre Zusammenarbeit langfristig fortzuführen.

Die klassische Art der Strassensammlung von Altkleidern wird in den meisten Regionen der Schweiz eingestellt, wie Texaid am Dienstag mitteilte. Dank der Synergien mit der Post entstünden keine Leerfahrten, da die Abholung der Altkleider mit der Zustellung der Post kombiniert werde.

Sack beim Briefkasten deponieren

Der Flyer und der Sammelsack würden klimaneutral produziert und durch die Promo-Post im Vormonat ebenfalls klimaneutral an die Haushalte versandt, wie Texaid das neue System erläutert. Während des ganzen Sammelmonats kann die Bevölkerung von Montag bis Freitag den Sammelsack dann beim Briefkasten deponieren.

Bild

Der Sammelsack wird durch die Promo-Post im Vormonat an die Haushalte verteilt. Bild: ©Post CH AG_Irina 

Die Säcke müssen bei trockener Witterung oder witterungsgeschützt bereitgestellt werden, wie es weiter heisst. Nasse Säcke würden nicht mitgenommen. Der Postbote nehme den Sammelsack mit. Die Sammelsäcke würden in einem der Schweizer Briefzentren zusammengeführt und dort von Texaid abgeholt und nach Schattdorf UR transportiert, um die Kleider einer sinnvollen Verwertung zuzuführen.

Samaritervereine als wichtige Partner

Seit Jahren seien die regionalen Samaritervereine wichtige Partner für Texaid, schreibt die Organisation weiter. Aufgrund dieses Engagements habe sich Texaid entschieden, den jeweils kantonalen Samariterverband mit der Sammlung zu unterstützen. Die Kantonalverbände erhielten finanzielle Vergütungen aus den Sammlungen und könnten diese für ihre gemeinnützige Arbeit einsetzen.

Texaid wurde 1978 als Charity-Private-Partnership von den sechs Schweizer Hilfswerken Schweizerisches Rotes Kreuz, Caritas Schweiz, Winterhilfe Schweiz, Solidar Suisse, Kolping Schweiz und HEKS gemeinsam mit einem Unternehmer gegründet.

Mit dem Hauptsitz im Kanton Uri und Niederlassungen in Deutschland, Bulgarien, Ungarn und Marokko zählt das Unternehmen laut eigenen Angaben zu den führenden Dienstleistern für Textilrecycling in Europa. (whr/sda)

Schul-Mode anno 1969. Unsere heutigen Kleider wirken dagegen richtig langweilig ...

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Blocher kritisiert an virtueller Albisgüetli-Tagung die Corona-Politik

Wegen der Corona-Pandemie musste die Zürcher SVP die Albisgüetli-Tagung am Freitagabend im Internet abhalten. Christoph Blocher kritisierte in seiner Rede unter anderem einmal mehr die EU.

Aufgrund der Schutzmassnahmen gegen das Coronavirus könne man sich dieses Jahr leider nicht wie üblich im Saal des Schützenhauses Albisgüetli in Zürich treffen, sagte SVP-Doyen Christoph Blocher zu Beginn seiner Rede.

Den Anlass wie so vieles einfach ausfallen zu lassen, sei aber nicht in Frage gekommen. Solche Absagen würden nämlich allzu oft aus Bequemlichkeit und Faulheit erfolgen.

Hätte man die Albisgüetli-Tagung nicht wegen der Corona-Pandemie absagen müssen, hätte sie laut Blocher …

Artikel lesen
Link zum Artikel