DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Paul Scherrer Institute PSI is a multi-disciplinary research center for natural sciences and technology and belongs to the Swiss Federal Institutes of Technology Domain. It is active in solid state physics, material sciences, elementary particle physics, life sciences, nuclear and non-nuclear energy research, and energy-related ecology. Pictured in Villigen in the Canton of Aargau, Switzerland, on January 13, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Paul-Scherrer-Insitut in Villigen, AG: Hier wurde das waffenfähige Plutonium während 20 Jahren aufbewahrt.
Bild: KEYSTONE

Fragen über Fragen zum streng geheimen Plutonium-Deal zwischen der Schweiz und der USA

Warum besass die Schweiz waffenfähiges Plutonium? Und warum wusste der Bundesrat nichts von dessen Abtransport?

susanne huber / Aargauer Zeitung



Er sollte in aller Stille von sich gehen: der Transport von 20 Kilogramm hochangereichertem Plutonium aus der Schweiz in die USA. Nicht einmal der Bundesrat wusste darüber Bescheid. Erst als die «Schweiz am Sonntag» beim zuständigen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung nachfragte, warum der Transport geheim gehalten werde, wurde der Gesamtbundesrat kurzfristig darüber informiert.

Die Aktion löste Erstaunen aus, bei Experten ebenso wie bei Politikern. Stefan Füglister, Atomspezialist von Greenpeace, sagte gegenüber der «Schweiz am Sonntag», dass die Menge Plutonium für vier Atombomben ausgereicht hätte. Die Schweiz habe während 50 Jahren Atombombenmaterial besessen. Die Grünenpolitiker Balthasar Glättli (ZH) und Regula Rytz (BE) nutzten die gestrige Fragestunde des Nationalrates, um von Bundesrat Johann Schneider-Ammann mehr zu den Hintergründen des Atomtransportes zu erfahren.

Schneider-Ammann bestritt, dass der Bundesrat nichts vom Transport gewusst habe. Er habe nämlich im Mai 2014 selbst beschlossen, das Plutoniumlager im Paul-Scherrer-Institut in Villigen aufzulösen und das Material in die USA zu überführen.

Aus Sicherheitsgründen seien möglichst wenig Personen über den konkreten Ablauf des Transports informiert gewesen. Aber der Gesamtbundesrat hätte im Nachhinein darüber informiert werden sollen. Wegen der Medienanfrage sei das früher als geplant geschehen.

Lange kein Abnehmer gefunden

Die 20 Kilogramm Plutonium stammen aus wiederaufbereiteten Brennstäben des Forschungsreaktors Diorit. Dieser wurde von 1960 bis 1977 vom damaligen Eidgenössischen Institut für Reaktorforschung betrieben. Das Plutonium stammt somit aus der Zeit, als die Schweiz eine Atombombe bauen wollte. Die Pläne dazu wurden 1988 offiziell aufgegeben.

Laut Schneider-Ammann hat die «veränderte Forschungslandschaft» 1988 den Ausschlag dafür gegeben, das Plutoniumlager aufzulösen. Seitdem habe es mehrere Initiativen gegeben, das Material an einem anderen sicheren Ort zu lagern, doch diese seien bis vor kurzem erfolglos geblieben. Im Rahmen des Atom-Gipfels, der 2014 in Den Haag stattgefunden hat, habe sich schliesslich eine Möglichkeit ergeben.

Das Ziel des Gipfels ist es, die nukleare Sicherheit zu erhöhen und waffenfähiges Material unter Kontrolle zu bringen, indem es an die USA oder Russland übergeben wird. Die USA habe der Schweiz angeboten, das Plutonium sicher zu lagern, sagte Schneider-Ammann. Den Bund koste die Überführung 10 Millionen Franken.

Für Glättli waren Schneider-Ammanns Ausführungen nicht konkret genug. Er will daher in der nächsten Fragestunde nachhaken.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4,8 Millionen Schweizer vollständig gegen Corona geimpft – 18 Tote trotz Impfschutz

In der Schweiz hat es seit Ende Januar 18 vollständig geimpfte Todesopfer wegen oder mit Covid-19 gegeben. 362 Personen steckten sich trotz Impfung an und 86 von ihnen mussten ins Spital.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bestätigte am Montag Angaben der Gratiszeitung «20 Minuten». Die Zahlen seien sogar Unterschätzungen, schrieb das BAG auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Viele trotz doppelter Impfung angesteckte Menschen – sogenannte Impfdurchbrüche – seien weder in …

Artikel lesen
Link zum Artikel