bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Atomwaffen

Fragen über Fragen zum streng geheimen Plutonium-Deal zwischen der Schweiz und der USA

Paul-Scherrer-Insitut in Villigen, AG: Hier wurde das waffenfähige Plutonium während 20 Jahren aufbewahrt.
Paul-Scherrer-Insitut in Villigen, AG: Hier wurde das waffenfähige Plutonium während 20 Jahren aufbewahrt.
Bild: KEYSTONE

Fragen über Fragen zum streng geheimen Plutonium-Deal zwischen der Schweiz und der USA

Warum besass die Schweiz waffenfähiges Plutonium? Und warum wusste der Bundesrat nichts von dessen Abtransport?
08.03.2016, 04:0708.03.2016, 06:48
susanne huber / Aargauer Zeitung

Er sollte in aller Stille von sich gehen: der Transport von 20 Kilogramm hochangereichertem Plutonium aus der Schweiz in die USA. Nicht einmal der Bundesrat wusste darüber Bescheid. Erst als die «Schweiz am Sonntag» beim zuständigen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung nachfragte, warum der Transport geheim gehalten werde, wurde der Gesamtbundesrat kurzfristig darüber informiert.

Die Aktion löste Erstaunen aus, bei Experten ebenso wie bei Politikern. Stefan Füglister, Atomspezialist von Greenpeace, sagte gegenüber der «Schweiz am Sonntag», dass die Menge Plutonium für vier Atombomben ausgereicht hätte. Die Schweiz habe während 50 Jahren Atombombenmaterial besessen. Die Grünenpolitiker Balthasar Glättli (ZH) und Regula Rytz (BE) nutzten die gestrige Fragestunde des Nationalrates, um von Bundesrat Johann Schneider-Ammann mehr zu den Hintergründen des Atomtransportes zu erfahren.

Schneider-Ammann bestritt, dass der Bundesrat nichts vom Transport gewusst habe. Er habe nämlich im Mai 2014 selbst beschlossen, das Plutoniumlager im Paul-Scherrer-Institut in Villigen aufzulösen und das Material in die USA zu überführen.

Aus Sicherheitsgründen seien möglichst wenig Personen über den konkreten Ablauf des Transports informiert gewesen. Aber der Gesamtbundesrat hätte im Nachhinein darüber informiert werden sollen. Wegen der Medienanfrage sei das früher als geplant geschehen.

Lange kein Abnehmer gefunden

Die 20 Kilogramm Plutonium stammen aus wiederaufbereiteten Brennstäben des Forschungsreaktors Diorit. Dieser wurde von 1960 bis 1977 vom damaligen Eidgenössischen Institut für Reaktorforschung betrieben. Das Plutonium stammt somit aus der Zeit, als die Schweiz eine Atombombe bauen wollte. Die Pläne dazu wurden 1988 offiziell aufgegeben.

Laut Schneider-Ammann hat die «veränderte Forschungslandschaft» 1988 den Ausschlag dafür gegeben, das Plutoniumlager aufzulösen. Seitdem habe es mehrere Initiativen gegeben, das Material an einem anderen sicheren Ort zu lagern, doch diese seien bis vor kurzem erfolglos geblieben. Im Rahmen des Atom-Gipfels, der 2014 in Den Haag stattgefunden hat, habe sich schliesslich eine Möglichkeit ergeben.

Das Ziel des Gipfels ist es, die nukleare Sicherheit zu erhöhen und waffenfähiges Material unter Kontrolle zu bringen, indem es an die USA oder Russland übergeben wird. Die USA habe der Schweiz angeboten, das Plutonium sicher zu lagern, sagte Schneider-Ammann. Den Bund koste die Überführung 10 Millionen Franken.

Jetzt auf

Für Glättli waren Schneider-Ammanns Ausführungen nicht konkret genug. Er will daher in der nächsten Fragestunde nachhaken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Charlie Brown
08.03.2016 06:50registriert August 2014
"...die nukleare Sicherheit zu erhöhen und waffenfähiges Material unter Kontrolle zu bringen, indem es an die USA oder Russland übergeben wird."

Das ist jetzt Satire, oder?

Meine Küchenmesser sind gefährlich weil scharf. Ich habe mich entschlossen, die Sicherheit zu erhöhen und habe sie darum aus der mit Kindersicherung versehenen Schublade genommen und meinen Kindern im Vorschulalter in die Spielkiste gelegt...
8311
Melden
Zum Kommentar
avatar
tomdance
08.03.2016 05:52registriert Januar 2014
Sicher lagern? In Trump-USA oder in Putin-Russland? Echt jetzt?
676
Melden
Zum Kommentar
avatar
kamedron
08.03.2016 07:56registriert Dezember 2015
Anscheinend war das Angebot auch auf Ricardo zu sehen. Damals blieb das Gebot jedoch erfolglos.
350
Melden
Zum Kommentar
14
Schnee-Chaos: Verspätugnen am Flughafen Genf

Der erste Schnee im Flachland hat in Teilen der Schweiz für ein weisses Erwachen gesorgt: Vor allem in der Romandie fiel am Freitagmorgen Schnee bis in tiefe Lagen. Es kam zu Unfällen und Verkehrsbehinderungen.

Zur Story