DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: watson mit material von 3+

Die «Bachelorette»-Märchentante erzählt euch Kapitel 2: Die jungfräuliche Piratenbeute

Weiter geht's mit unserem «Bachelorette»-Groschenroman, diesmal wird er euch sogar vorgelesen.
23.04.2018, 21:5624.04.2018, 16:05
Angelina Graf
Angelina Graf
Folgen
Video: watson/Anna Rothenfluh, Emily Engkent, Angelina Graf

Und hier kannst du das gesamte Skript nachlesen:

Die Wellen schlagen seit Tagen unerbittlich aufs Deck der Vandalen. Drei Männer haben sie im Sturm bereits verloren. Der durstige Ozean hat sie verschluckt. Kevin, Patrick und Reto waren zu schwach. Das Piratenleben zu hart für sie. 

bild: 3+, watson

Die übrig Gebliebenen kämpfen verzweifelt mit den Tauen. Im Licht der Blitze bricht das zornige Schaumwasser immer und immer wieder über ihnen zusammen. Sie schreien einander verzweifelt etwas zu, doch alle Worte gehen unter in diesem furchtbaren Getös'. 

bild: 3+, watson

Die Segel hängen schon in Fetzen an den Masten, genauso wie die Kleider an den nassen Körpern der Männer. Manchen von ihnen liess der Sturm nicht einmal mehr den letzen Streifen Stoff, erbarmungslos entriss er ihnen alles – und liess sie mit nichts zurück als ihrem nackten Leben

bild: 3+, watson

Plötzlich taucht ein anderes Schiff am Horizont auf. Die Piratenfahne weht zwar auf dem Masten, doch ist dies nur ein lächerlicher Versuch, über die wahre Identität des Bötchens hinwegzutäuschen. Es ist ein helvetisches Handelsschiff, das kann man schon von Weitem riechen. 

Abonniere mich!

    Bachelor(ette)
    AbonnierenAbonnieren

Es muss tonnenweise Käse geladen haben. Der verführerische Geruch weht hinüber zu den Piraten und steigt in ihre Nasenlöcher, die sich daraufhin aufblähen wie die Nüstern aufgeregter Pferde. Sie wollen das, was sie riechen. Und sie wollen es jetzt.

Wie lange mussten sie darben! Wie lange hatten sie nichts weiter zu essen als diesen unbekömmlichen Dosenfrass!

bild: 3+, watson

Wie lange hat der Skorbut in ihren Seeräubermündern gewütet und sich an ihren Zähnen vergriffen!

bild: 3+, watson

Nun wollen sie sie endlich wieder herzhaft in ein Stück Käse schlagen. 

Doch dafür müssen sie erstmal das Schiff kapern. Ob die Helvetier ein ernstzunehmender Feind sind? Seltsame Sitten haben sie ja. Sie machen aus bisher ungeklärten Gründen ihre Hemden nass, um sie danach einzufrieren.

Ausserdem scheinen sie dem Animismus anzuhängen, selbst Koffer haben in ihrer Welt eine Seele und eine eigene Meinung: 

Der Kampf zwischen den beiden Völkern ist hart. Und er wird noch härter, als die Vandalen sehen, was die Helvetier neben dem Käse noch geladen haben: Eine Jungfrau im weissen Kleid, schön wie eine klare Sternennacht, mit Augen wie träumende Smaragde. Und einem Körper, der in jedem, der ihn sieht, den ununterdrückbaren Wunsch erweckt, ihn zu berühren. Gott hat ihn aus Porzellan geschaffen. Und die Sonne hat ihn mit sanften Küssen bedeckt. 

bild: 3+, watson

Die Helvetier gehen in der wüsten Schlacht, die nun losbricht, von Bord, einer nach dem anderen. Das Wasser färbt sich rot – Die Haie müssen hungrig gewesen sein. 

bild: 3+, watson
bild: 3+, watson

Die Vandalen packen die schreiende Jungfrau und holen sie zu sich aufs Piratenschiff. Dass Frauen an Bord Unglück bringen, scheinen sie vergessen zu haben. Sie denken nicht mehr länger mit ihren Gehirnen. Einer, der forsche Luca, will sie schon in seine Kajüte tragen, da taucht Kapitän Safak auf.

Er ist breit. Breit wie ein Berg. Und was er sagt, ist Gesetz.

Er reicht seiner Weibesbeute die Hand – und führt sie weg von seiner Mannschaft. Die Angst ist aus ihrem Gesicht gewichen. Fast schon wirkt sie erregt. Der Berg gefällt ihr. «Warum hast du mich geraubt?», fragt sie ihn. Und er antwortet: «Weil Schweizer Frauen Granaten sind und bei uns nur Frikadellen rumlaufen.»

bild: 3+, watson

Der Kapitän weiss, wovon er spricht. Er hat in seinem Leben schon Frauen von überall erbeutet und mit ihnen Nachkommen auf der ganzen Welt gezeugt.

Des Nachts veranstaltet Safak ein Fest für seine Männer. Es wird reichlich Rum getrunken und Käse verschlungen. Doch vor allem wollen die Männer mit der Jungfrau tanzen. Bald schon umkreisen sie sie, nein, es ist schon vielmehr ein Umzingeln, als würden sie diese Schönheit ein zweites Mal erobern wollen. Dieses Mal aber nicht mit ihren Fäusten, sondern mit ihren Bewegungen, ihren feurigen Lenden und ihren Lippen, die geschürzt nach Küssen verlangen, die ihnen das Leben auf dem harschen Meer so lange verwehrt hat.

Die Jungfrau zieht ihr Kleid aus. In helvetischer Unterwäsche steht sie da, ganz heiss geworden ob all diesem geballten Verlangen, den öligen Muskeln und den vielen Blicken, die gemeinsam auf Wanderung gehen auf ihrem üppigen Busen. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Der vandalische Schaukeltanz wird dergestalt eröffnet ...
gif: watson
Animiertes GIFGIF abspielen
... und auf diese Weise beendet.
gif: watson
Animiertes GIFGIF abspielen
Das Schmetterlingsgebaren von David.
gif: watson

David hält sich für einen wahren Liebespiraten. Seinen Angriff hat er mit einem Handkuss beendet. Er ist sich sicher. Die Jungfrau müsse sein Weib werden, denn er sei Ken – und sie seine Barbie. 

Ob er weiss, dass Ken gar keinen Penis hat? 

Und wer von den Kandidaten ist jetzt rausgeflogen?!
Am nächsten Morgen sind Martin und Rafi verschwunden. Nur die Jungfrau will hinter dem Mittelmast versteckt erspäht haben, wie Martin sturzbetrunken über die Reling kippte – und Rafi ihm aus geheimster Liebe hinterhersprang. Und Cillo, vor lauter Erstaunen über die Szenerie, verlor das Gleichgewicht, und flog den beiden Liebenden hinterher in den dunklen Ozean. Wo niemand von ihnen wieder auftauchte.

Unter diesen Männer soll sich ihr Traummann befinden ...

Video: watson/Lya Saxer

Hier sind nochmal alle 22 Herren, die ums Herz der Bätschi kämpfen – oder gekämpft haben:

1 / 25
Diese 22 Herren werden ums Herz von Bätschi Adela kämpfen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel