Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Banker soll in Genf georgischen Ex-Premier betrogen haben



Ein ehemaliger Vermögensverwalter der Credit Suisse (CS) muss sich wegen gewerbsmässigen Betrugs, Urkundenfälschung und ungetreuer Geschäftsführung vor der Genfer Justiz verantworten. Der vermutete Schaden zu Ungunsten des georgischen Ex-Premierminister Iwanischwili und russischer Kunden beläuft sich auf gegen hundert Millionen Franken.

Der erste Staatsanwalt des Kantons Genf, Yves Bertossa, hat die Anklageschrift gegen den Ex-Banker mit Datum vom 26. Juni beim Genfer Strafgericht eingereicht, wie Vincent Derouand, Sprecher der Genfer Justiz, am Donnerstag auf Anfrage sagte. Er bestätigte damit einen Bericht der Zeitung «Le Temps».

Beim Angeschuldigten handelt es sich um einen 54-jährigen Franzosen. Der ehemalige Vermögensverwalter der CS befindet sich bereits seit Januar 2016 im vorzeitigen Strafvollzug in der Genfer Strafanstalt La Brenaz. Im Verlauf der Untersuchung wurden mehrere Hausdurchsuchungen durchgeführt und Rechtshilfeersuchen gestellt. Insgesamt waren 45 Anhörungen nötig.

Georgischen Ex-Premier betrogen

Dem ehemaligen Vermögensverwalter wird vorgeworfen, rund hundert Millionen Franken veruntreut zu haben, namentlich zu Ungunsten des georgischen Ex-Premierministers Bidsina Iwanischwili und russischer Kunden. Rund 80 Millionen Franken wurden laut Derouand auf Drittkonten eingefroren, die der Angeschuldigte mit Iwanischwili's Geld alimentiert hatte. 20 Millionen Franken wurden zudem auf Vermögenswerten des Angeschuldigten blockiert, sei es auf Bankkonten oder Immobilienguthaben.

Gemäss Informationen von «Le Temps» soll der Ex-Banker, der 99 Prozent des Sachverhalts zugibt, das Überwachungssystem der Credit Suisse ausgetrickst haben. Das Bankinstitut hat die Täuschung im September 2015 entdeckt. Iwanischwili soll Anfang 2016 im Übrigen auch gegen die Bank Strafanzeige erhoben haben, weil diese nicht genügend Sicherheitsvorkehrungen getroffen habe.

Ein Datum für den Prozess steht noch nicht fest. Der Ex-Banker riskiert eine Gefängnisstrafe von mindestens zwei und höchsten zehn Jahren. (sda)

abspielen

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tschüss Twint? Credit Suisse öffnet sich angeblich für Apple Pay und Co.

Dieser Schritt käme wohl einer Schleusenöffnung gleich: Die Schweizer Grossbank Credit Suisse (CS) sei mit Apple und weiteren Tech-Riesen handelseinig geworden, berichtet finews.ch. Ab Ende April werde es möglich sein, Apple Pay mit Kreditkarten der CS zu nutzen.

Zur gleichen Zeit werde auch die Verknüpfung des Plastik-Geldes der CS mit Samsung Pay möglich. Mit Google stehe die Grossbank noch in Verhandlungen. Dies sollen nicht namentlich genannte Informanten verraten haben.

Von Apple gibt es …

Artikel lesen
Link zum Artikel