Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Lime-Scooter boomen in der Schweiz. Unfälle gab es bislang kaum. 

Brems-Fail bei Lime-Trotti: «Es hat mich voll überschlagen»

Wegen Problemen mit einer Bremse stürzte ein Nutzer der Lime-Scooter in Basel. Der Sharingdienst untersucht den Vorfall. 



Robert Meier* ist eigentlich ein begeistertet Nutzer der flinken E-Trottis des US-Sharingdienstes Lime. Ende November erlebte er in Basel aber sein blaues Wunder. 

In der Nähe des Bahnhofs schnappte er sich via App einen Lime-Scooter. Dann beschleunigte er auf knapp 25 km/h. So weit alles normal. Dann ging etwas gehörig schief. 

«Zuerst fiel plötzlich der Tacho aus, alles blinkte wie wild», so Meier. Darauf versucht er vom Velostreifen aufs Trottoir auszuweichen. So weit kommt es nicht. «Die Bremse blockierte plötzlich das Vorderrad. Dann überschlug es mich. Ich bin richtig ‹gruusig› auf die Fresse gefallen». 

Bild

Die Schürfungen von Meier.  bild: zvg

Meier erleidet Schürfwunden an Händen und Knien, Sneakers und Hosen sind ruiniert. «Das hätte richtig böse enden können. Ich hatte Glück im Unglück. So etwas darf aber nicht wieder passieren», sagt der Basler. Er vermutet, dass die Wegfahrsperre der Lime-Scooter fälschlicherweise während der Fahrt aktiviert worden sei. 

Wie konnte es zu einem solchen Unfall kommen? Auf Anfrage erklärt Lime, das entsprechende Gefährt sei aus dem Verkehr gezogen worden und werde nun genau unter die Lupe genommen. «Aus den circa 380'000 Fahrten im vergangenen Jahre ist uns ein einziger mittelschwerer Unfall bekannt, der jedoch nichts mit einer Bremsblockade zu tun hatte», sagt Estuardo Escobar, Geschäftsführer von Lime Schweiz

«Aus den circa 380'000 Fahrten im vergangenen Jahre ist uns ein einziger mittelschwerer Unfall bekannt.»

Lime-Chef

Handle es sich tatsächlich um eine Fehlfunktion des Geräts, übernehme man den Schaden. «Wir bemühen uns, möglichst kulant und unbürokratisch zu unseren Nutzern zu sein», so der Lime-Chef. 

Derzeit sind von Lime in Zürich 300 Trottinetts in Betrieb und in Basel 200. Wie der «Tages-Anzeiger» berichtete, sind in den Notaufnahmen der Zürcher Spitäler keine Personen wegen Trotti-Unfällen behandelt worden. Anders sieht es in den USA aus. Wie Buzzfeed berichtet, häufen sich dort Berichte von Unfällen mit E-Scootern. Einer dieser Unfälle sei tödlich gewesen: In Cleveland starb eine Frau nach einem Crash mit einem Auto. Die Zunahme an Fällen sei derart stark, dass in den Notaufnahmen Unfälle mit E-Scootern Alltag geworden seien.

*Name geändert

Die einen tragen Sneakers, die anderen Hufe

Die kunstvollen Schlaglöcher des Jim Bachors

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Nicht deklarierte Milch in Schokolade-Reiswaffeln

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Quacksalber 22.12.2018 14:59
    Highlight Highlight Ist es nicht der Zweck der Trottis, dass man ab und zu auf die Nase fällt? Zum fahren gibts doch Velos.
  • dmark 22.12.2018 11:35
    Highlight Highlight Elektronik ist genau dafür gemacht, dass sie zum ungünstigsten Zeitpunkt ausfallen kann...
  • cinimodr 22.12.2018 11:15
    Highlight Highlight Ist mir genau so auch passiert, einfach am 30.10.2018 in Zürich. Ich gehe von einem schwerwiegenden Softwarefehler aus, denn das waren nicht die Bremsen, das war das Schloss. Kurz davor kam bei mir noch eine Erfolgsmelodie (Neustart?) - wie sarkastisch in dieser Situation.... Von Lime hat nie jemand auf die Support-Anfrage geantwortet. "Estrelle" hat sie aber an das "Claims-Team" weitergegeben - ist also den Herren dort durchaus bekannt.
  • passiver Überströmer 22.12.2018 10:53
    Highlight Highlight Die kleinen Räder sind super bei Schlaglöchern......
  • Lexxus0025 22.12.2018 10:52
    Highlight Highlight Mit jeder minute die man diese scooter mietet unterstutzt man billige technik. Vor allem aber fliesst massenhaft geld in die usa, ohne dass auch nur ein wirklich gut bezahlter job hier geschaffen wird (siehe bewerbungen auf website, da wird nach leistung bezahlt(aufladung je scooter), was eigentlich gar nicht legal ist in der schweiz glaub). Kauft euch lieber einen eigenen e-scooter, ist einmal teuer aber aus mittlerer sicht sogar günstiger.
  • andrew1 22.12.2018 10:44
    Highlight Highlight https://goo.gl/images/NoNjjG


    Sind jetzt die bremsen besonders gut oder besonders schlecht?
  • Calvin Whatison 22.12.2018 10:06
    Highlight Highlight Wenn man dann noch sieht, wie gewisse ERWACHSENE damit fahren, wäre eine Fahrprüfung mehr als angebracht.

    Dem Herr Meier* wünsch ich gute Besserung.😀
  • Stirling 22.12.2018 10:00
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, ich finds irgendwie nicht so cool, dass jetzt jeder mit einem Elektrotrottinet mit 25km/h auf dem Trottoir fahren kann.
    Das kann ja schlimme Unfälle geben.
    • p4trick 22.12.2018 10:47
      Highlight Highlight Dürfen sie nicht! Elektro Scooter sind dem Velo gleichgestellt und müssen auf die Strasse. Scheinen viel nicht zu wissen, da sollte vermehrt kontrolliert und gebüsst werden
    • Alnothur 22.12.2018 11:26
      Highlight Highlight Das scheinen auch viele Velofahrer nicht zu wissen...
    • Alnothur 22.12.2018 11:48
      Highlight Highlight War ja klar, dass das geblitzt wird. Ab und an werde ich als Fussgänger sogarangeschnauzt auf dem Trottoir, weil ich diesen Deppen konsequent nicht aus dem Weg gehe.
  • Gulasch 22.12.2018 09:33
    Highlight Highlight Sind E-Trottis nicht etwas, das die Welt nicht braucht?
    Wir werden enden wie bei Wall-E!
  • Raembe 22.12.2018 08:48
    Highlight Highlight Ich bin da altmodisch, wenn Trotti, dann oldschool ohne Elektronik.
  • N. Y. P. 22.12.2018 08:44
    Highlight Highlight Auf Anfrage erklärt Lime das entsprechende Gefährt sei aus dem Verkehr gezogen worden und werde nun genau unter die Lupe genommen.

    Aus dem Verkehr gezogen ?

    Und trotzdem lässt sich das Gefährt via App starten ? Das eindeutig identifizierbare Gefährt notabene.


    Nein, tut mur leid. Ich finde das sehr beunruhigend, dass plötzlich das Vorderrad blockieren kann. Für mich als Rennvelofahrer ein Alptraum, wenn nur schon die theoretische Möglichkeit besteht, dass ein Schloss das Vorderrad blockieren kann, wenn mal grad die Software meint, ein bisschen zu spinnen. http://schen
    • nick11 22.12.2018 09:18
      Highlight Highlight Nach dem Unfall aus dem Verkehr gezogen, nicht davor.
    • Patrik Hodel 22.12.2018 09:26
      Highlight Highlight Für mich als "normalem" Verkehrsteilnehmer sind Rennvelofahrer ein Albtraum.
    • N. Y. P. 22.12.2018 09:29
      Highlight Highlight Danke.

      Werde wohl noch einen dritten Kaffee brauchen.

      Egal, was sie jetzt aber rausfinden. Das Schloss schnappte während der Fahrt zu. Das ist ein Fakt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pana 22.12.2018 07:52
    Highlight Highlight Gab vor ein paar Wochen eine South Park Folge zu dem Thema :D
  • Evan 22.12.2018 07:50
    Highlight Highlight Bremsen müssen immer kontrolliert werden vor der Benutzung eines Geräts.
    • Lukeros 22.12.2018 08:00
      Highlight Highlight Artikel müssen immer gelesen werden vor der Benutzung einer Kommentarfunktion.
    • John_Doe 22.12.2018 08:02
      Highlight Highlight Und wie willst Du überprüfen, ob das Trotti plötzlich bremst 🤔
    • Charlie Runkle 22.12.2018 08:08
      Highlight Highlight Das trotti nicht benutzen?
    Weitere Antworten anzeigen

Nicht nur Zürich – gleich 5 Schweizer Städte in den Top 10 Europas beim Kokain-Konsum

Wieder einmal – zum siebten Mal seit 2011 – präsentiert das European Monitoring Centre for Drugs and Drugs Addiction (EMCDDA) die Ergebnisse einer Untersuchung zum Drogenkonsum in verschiedenen europäischen Städten. Die Forscher machen sich den Effekt zunutze, dass Drogenkonsumenten spezifische Stoffe ausscheiden, die in der Kanalisation landen.

Diesmal füllten die Wissenschaftler ihre Reagenzgläser mit Abwasser-Proben – sie wurden im März 2017 entnommen – aus 56 Städten …

Artikel lesen
Link zum Artikel