DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Lime-Scooter boomen in der Schweiz. Unfälle gab es bislang kaum. 

Brems-Fail bei Lime-Trotti: «Es hat mich voll überschlagen»

Wegen Problemen mit einer Bremse stürzte ein Nutzer der Lime-Scooter in Basel. Der Sharingdienst untersucht den Vorfall. 



Robert Meier* ist eigentlich ein begeistertet Nutzer der flinken E-Trottis des US-Sharingdienstes Lime. Ende November erlebte er in Basel aber sein blaues Wunder. 

In der Nähe des Bahnhofs schnappte er sich via App einen Lime-Scooter. Dann beschleunigte er auf knapp 25 km/h. So weit alles normal. Dann ging etwas gehörig schief. 

«Zuerst fiel plötzlich der Tacho aus, alles blinkte wie wild», so Meier. Darauf versucht er vom Velostreifen aufs Trottoir auszuweichen. So weit kommt es nicht. «Die Bremse blockierte plötzlich das Vorderrad. Dann überschlug es mich. Ich bin richtig ‹gruusig› auf die Fresse gefallen». 

Bild

Die Schürfungen von Meier.  bild: zvg

Meier erleidet Schürfwunden an Händen und Knien, Sneakers und Hosen sind ruiniert. «Das hätte richtig böse enden können. Ich hatte Glück im Unglück. So etwas darf aber nicht wieder passieren», sagt der Basler. Er vermutet, dass die Wegfahrsperre der Lime-Scooter fälschlicherweise während der Fahrt aktiviert worden sei. 

Wie konnte es zu einem solchen Unfall kommen? Auf Anfrage erklärt Lime, das entsprechende Gefährt sei aus dem Verkehr gezogen worden und werde nun genau unter die Lupe genommen. «Aus den circa 380'000 Fahrten im vergangenen Jahre ist uns ein einziger mittelschwerer Unfall bekannt, der jedoch nichts mit einer Bremsblockade zu tun hatte», sagt Estuardo Escobar, Geschäftsführer von Lime Schweiz

«Aus den circa 380'000 Fahrten im vergangenen Jahre ist uns ein einziger mittelschwerer Unfall bekannt.»

Lime-Chef

Handle es sich tatsächlich um eine Fehlfunktion des Geräts, übernehme man den Schaden. «Wir bemühen uns, möglichst kulant und unbürokratisch zu unseren Nutzern zu sein», so der Lime-Chef. 

Derzeit sind von Lime in Zürich 300 Trottinetts in Betrieb und in Basel 200. Wie der «Tages-Anzeiger» berichtete, sind in den Notaufnahmen der Zürcher Spitäler keine Personen wegen Trotti-Unfällen behandelt worden. Anders sieht es in den USA aus. Wie Buzzfeed berichtet, häufen sich dort Berichte von Unfällen mit E-Scootern. Einer dieser Unfälle sei tödlich gewesen: In Cleveland starb eine Frau nach einem Crash mit einem Auto. Die Zunahme an Fällen sei derart stark, dass in den Notaufnahmen Unfälle mit E-Scootern Alltag geworden seien.

*Name geändert

Die einen tragen Sneakers, die anderen Hufe

Die kunstvollen Schlaglöcher des Jim Bachors

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

«Die erste Umarmung» ist Weltpressefoto des Jahres

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel