DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07083630 A couple uses a phone application to rent electric scooters of US company Lime in Paris, France, 10 October 2018. A free float of electric vehicle service is available to users in Paris.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Laut einem Bericht haben Lime-Scooter eine Lebensspanne von rund zwei Monaten.  Bild: EPA/EPA

E-Scooter gehen nach zwei Monaten kaputt – jetzt kommen robustere Trottis in die Schweiz

Ein US-Portal berichtet, der Verschleiss von E-Trottinetts sei extrem hoch. Jetzt sollen robustere Modelle in die Schweiz kommen.



In den Städten erleben Elektro-Trottinetts einen wahren Boom. Seit diesem Jahr stehen und rollen sie an jeder Ecke durch die Städte und ziehen neugierige Blicke auf sich. Einmal vom Boden abtreten, aufs Gas drücken und sich schnell und flink am stehenden Verkehr vorbeischlängeln. Das ist praktisch.

Schnell erkannten auch Verleih-Firmen das Potenzial von E-Scootern. Dieses Jahr brachten darum gleich zwei Unternehmen ihre ausleihbaren Elektro-Trottinetts auf den Schweizer Markt: Lime und Bird. Erstere sind auf den Strassen von Zürich und Basel auszuleihen, letztere nur in Zürich. 

watson testet den Lime-Scooter – im Büro

Video: watson

Noch im Sommer verkündete Lime, die Trottinetts würden so oft ausgeliehen, dass nun die Flotte ausgebaut werde. Derzeit sind in Zürich 300 Trottinetts in Betrieb und in Basel 200. Doch jetzt könnte der Erfolg der Verleiher gestoppt werden, denn: Die Scooter gehen im Leihbetrieb schnell kaputt und müssen oftmals bereits nach einem Monat aus dem Verkehr gezogen werden.

Das US-Techportal The Verge berichtet, Bird müsse pro Fahrt mit einem Scooter mit Wartungskosten von rund 60 Rappen rechnen. Nach ein bis zwei Monaten müsse ein Elektro-Trottinett bereits ersetzt werden. Weiter berichtet die Plattform, dass auch beim Konkurrenten Lime die Lebensdauer der Trottis ähnlich kurz sei. 

epa06886481 Bird electric scooters await customers in downtown Washington, DC, USA, 13 July 2018. The 2 billion US dollar startup, whose electric scooters are largely manufactured in China, could become collateral damage in President Trump's trade war, as a second round of US tariffs on Chinese goods goes into effect.  EPA/JIM LO SCALZO

Bird-Trottinetts machen seit diesem Herbst den E-Scootern von Lime in Zürich Konkurrenz.  Bild: EPA/EPA

Zur Lebensdauer der Trottis in der Schweiz will Estuardo Escobar nichts sagen. Der Geschäftsführer von Lime Schweiz stellt allerdings klar: «Zürich ist eine Vorzeigestadt, was den sorgsamen Umgang mit den E-Scootern und das verantwortungsvolle Parkieren betrifft.»

Vor allem in grossen amerikanischen Städten wie San Francisco oder Washington, D.C. kam es in der Vergangenheit immer wieder zu mutwilligen Beschädigungen der Roller. Ein Problem, das laut Escobar in der Schweiz glücklicherweise nicht besteht. 

Dies sei auch der Grund, warum die Lebensdauer eines Lime-Scooters in der Schweiz besonders hoch sei. Gestohlen worden sei bis jetzt noch kein einziges Gerät. «Wir arbeiten aktiv daran, die Lebensdauer unserer Produkte ständig zu verbessern, und werden in Kürze eine neue Generation von E-Scootern lancieren, die noch robuster ist», so Escobar.

«Zürich ist eine Vorzeigestadt, was den sorgsamen Umgang mit den E-Scootern und das verantwortungsvolle Parkieren betrifft.»

Estuardo Escobar, Geschäftsführer Lime Schweiz 

Dabei dürfte es sich um den Scooter «Lime's Gen 3» handeln, der ungefähr dieselben Spezifikationen hat wie das neue Modell «Bird Zero» von der Konkurrenz. Sprich die Akkulaufzeit ist höher, die Reifen robuster und das Fahrwerk für eine stabilere Fahrt etwas verbreitert. 

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous verpasst Querdenkern erneut einen Schlag

Heute vor einem Jahr nahm Anonymous den virtuellen Kampf gegen Coronaleugner und rechtsextreme Verschwörungserzähler auf. Zum Jubiläum hat das Hacker-Kollektiv das Reichsbürger-Netzwerk des selbsternannten «Königs von Deutschland» gehackt.

Anonymous versetzt der «Querdenker»-Bewegung einmal mehr einen Schlag. Zum einjährigen Jubiläum der Operation Tinfoil (Operation Aluhut) haben Anonymous-Aktivisten das «Reichsbürger-Netzwerk» von Peter Fizek, dem selbsternannten König von Deutschland, «hopps genommen».

Fizek ist das selbsternannte Oberhaupt eines von ihm gegründeten Fantasiestaates, den er «Königreich Deutschland» nennt. In Fizeks Reich gibt es eine eigene «Reichsbank» und mit der E-Mark eine eigene Währung. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel