DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Franziska Schutzbach, Feministin, Gender-Forscherin

Bild: Facebook

Umstrittene Feministin – Schutzbach verliert Lehrauftrag an Uni Basel



Die Soziologin Franziska Schutzbach lehrt und forscht an der Universität Basel Gender-Wissenschaften. Auf ihrem privaten Blog «Präzis und Kopflos» bezog sie im Mai 2016 Stellung gegen «rechtsnationale» Politiker. Sie forderte ein Redeverbot und einen wirtschaftlichen Boykott derselben.

«Keine Anzeigen mehr in der Weltwoche, Taxiunternehmen und Fluggesellschaften sollten keine Rechtsnationalen mehr transportieren, Veranstaltungsorte und Hotels keine SVP-Parteizusammenkünfte mehr in ihren Räumlichkeiten zulassen. Mikrofone können auch einfach ausgeschaltet werden. Fernsehsender müssen keine rechten Talkgäste einladen. Zeitungen nicht mehr über sie berichten.»

Die Basler Zeitung machte diese Äusserungen von Schutzbach kürzlich publik. In der darauf folgenden öffentlichen Debatte wurde der Blogeintrag als demokratiefeindlich bezeichnet. So schrieb Schutzbach etwa: «Es braucht eine kompromisslose Entscheidung der Einzelnen, solche Politiker, Parteien und deren Vorschläge nicht mehr zu akzeptieren, nicht mehr umzusetzen. Auch dann nicht, wenn diese gewählt wurden.»

Zahlreiche Beschwerden bei der Uni-Leitung

Bei der Leitung der Uni Basel sind zuletzt zahlreiche Beschwerden eingegangen. Letzte Woche distanzierte sich die Rektorin Andrea Schenker-Wicki öffentlich von Franziska Schutzbach. Ausserdem soll sie sich an den Dekan Walter Leimgruber von der Philosophisch-Historischen Fakultät gewandt haben. Das Zentrum Genderstudies ist seiner Fakultät angegliedert.

Auf Anfrage der Basler Zeitung sagte Leimgruber, dass Schutzbach nicht weiter an der Universität lehren werde. Die Genderwissenschaftlerin habe einen befristeten Lehrauftrag inne, der Ende Januar auslaufe. «Frau Schutzbach hat für das nächste Semester keinen Lehrauftrag erhalten.»* Sie wird also weder Seminare geben noch anderweitig im Auftrag der Uni Lehre betreiben. 

Keine Reaktion auf öffentliche Kritik

Leimgruber betont jedoch, die Entscheidung habe nichts mit der öffentlichen Kritik zu tun. «Die Fakultät lässt sich in ihren Überlegungen nicht von journalistischen Artikeln leiten», hält er fest. Für Schutzbach sei «für das Frühlingssemester 2018 schlicht und einfach kein Lehrauftrag beantragt worden».

*Wie Dekan Leimgruber gegenüber der «Tageswoche» sagte, hat der Redaktor der BaZ, das Wort «erhalten» hinzugedichtet, um es so aussehen zu lassen, als ob die BaZ-Berichterstattung zum Entzug eines irgendwie gearteten Lehrauftrags geführt habe. Falls dem so wäre, wäre dies ein massiver Verstoss gegen die ethischen Richtlinien gemäss der Rechte und Pflichten der Journalistinnen und Journalisten.   

(mik)

Ein ausführliches Interview mit Frau Schutzbach findest du hier:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es gab noch nie so viele Mountainbiker – das führt zu Konflikten in der Schweiz

Velofahren im Gelände ist in der Schweiz ein Volkssport. Ein Mountainbike-Journalist spricht von einem fast ungesunden Wachstum. Darum: Der Hype hat nicht nur Vorteile.

Im Jahr 2020 wurde der Rekord noch einmal übertroffen. 200'000 neue Mountainbikes fanden einen Besitzer in der Schweiz. Zwar ist dieser, vom Branchenverband der Fahrradlieferanten Velosuisse erhobene, Wert nicht eins zu eins mit dem Vorjahr vergleichbar, als es noch rund 144'000 Mountainbikes waren. Dass der Sport im Coronajahr einen starken Aufschwung erlebte, ist aber unbestritten.

Mancher Veloverkäufer musste seine Kunden auf später vertrösten, weil nicht jedes Modell immer lieferbar war. …

Artikel lesen
Link zum Artikel