Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Shitstorm gegen Fasnächtler – jetzt wird sogar Auflösung der Negro-Rhygass gefordert

Zwei Guggenmusiken sind heute Mittwoch von der Bildfläche verschwunden, zumindest auf Facebook: Ihre Seiten wurden deaktiviert – die Inhalte seien rassistisch. Deswegen fordert jetzt eine Online-Petition sogar die Auflösung der Negro-Rhygass.

Benjamin Wieland / bz Basel



Die Rassismusdebatte hat die Basler Fasnacht eingeholt. In den Fokus geraten sind die Negro-Rhygass 1958 und die Guggemusig Mohrekopf 1954. Mehrere Personen monieren, die Namen seien rassistisch und im Jahr 2018 nicht mehr angebracht. Vor allem das Logo der Negro Rhygass steht in der Kritik. Es zeigt ein Pauke spielendes schwarzes Männchen mit dicken Lippen und einem Knochen im Haar – die Darstellung entspricht dem stereotypischen Bild des «Mohren», wie es in Europa bis zum Ende des Kolonialismus üblich und weit verbreitet war.

Anlass der Empörung ist das «Negro-Fescht», das die Guggenmusik am vergangenen Samstag im Kleinbasel durchführte. «20 Minuten» erwähnte am Dienstag einen nicht namentlich genannten Leser, dem vor allem das Festplakat missfiel, auf dem das Männchen zu sehen war. «Wie ist es möglich, dass ein solches Logo an einem Volksfest verwendet werden darf?», wird der Student zitiert. Die Figur stelle einen Sklaven aus der Kolonialzeit dar – so etwas gehe im Jahr 2018 nicht mehr.

In den vergangenen Tagen kam es in sozialen Netzwerken zu gehässigen Kommentaren und zu Aufrufen, die Guggenmusiken zu melden – was dann auch geschah: Zumindest Facebook deaktivierte am Mittwoch die Seiten der Negro-Rhygass und der Guggemusig Mohrekopf. Die Inhalte waren ab dem späteren Vormittag nicht mehr aufrufbar. Die Massnahme wird üblicherweise dann getroffen, wenn sich eine grössere Zahl von Nutzern beschwert hat. Auch die Website der Negro-Rhygass funktionierte gestern nicht mehr.

Auf der Seite openpetition.eu lancierte am Mittwoch eine Userin eine Petition, mit der sie sogar die «Auflösung der Negro-Rhygass und des Negro-Feschts» fordert. Bis zum Abend hatte das Begehren bereits über 400 Unterschriften.

Das Mohrenkopf-Problem:

Auch die Aargauer kennen die Debatte um Political Correctness. Vergangenen September sah sich die Firma Dubler mit Rassismus-Vorwürfen konfrontiert. Die Kommission gegen Rassismus äusserte sich damals zum Fall. Die Vizepräsidentin Gülcan Akkaya sagte damals, dass der Begriff «Mohrenkopf» als solcher nicht gegen die Rassismusstrafnorm verstösst.

Unverständnis bei den Guggen

Daniel Bachmann, Obmann der Mohrekopf-Gugge, sagt zur bz: «Ich kann die Aufregung um den Begriff nicht nachvollziehen. Unser Name hat mit unserer Gründungsgeschichte zu tun, er geht auf den Mohrekopf zurück, bekanntlich ein Schaumwaffelgebäck mit Schokoladenüberzug.» Mohre wiederum sei eine alte Bezeichnung für eine Wildsau-Mutter.Reklamationen habe es immer wieder gegeben, sagt Bachmann, der seine Funktion seit 18 Jahren ausübt. «In den letzten drei Jahren hat es aber zugenommen.» In der Gugge werde grosser Wert gelegt auf Toleranz und gegenseitigen Respekt, sagt Bachmann. Rassismus habe bei ihnen keinen Platz.

Rassismus-Debatte: Facebook sperrt die Negro-Rhygass und Mohrekopf

Die traditionelle Basler Guggemusig Negro-Rhygass findet sich wegen ihres Namens und ihres Logos plötzlich in einer Rassismus-Debatte wieder.  Video: © bz/Simone Morger

Die Negro-Rhygass erklärt die Herkunft von Name und Logo mit Walter Mittelholzer. Der Schweizer Flugpionier musste 1927, dem Jahr, in dem die Ur-Formation der Gugge gegründet wurde, mitten in Afrika notlanden. «Daher auch unser Vereinsemblem», heisst es auf der Website: «Ein kleiner Mohr mit Pauke.»

Negro-Obmann Niggi Schmieder war am Mittwoch für die bz nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Er sagte aber zur «Tageswoche»: «Wir haben in den letzten 60 Jahren nur ganz selten kritische Rückmeldungen erhalten. Weder der Name, noch das Emblem unseres Vereins suggerieren Rassismus.»

«Erbärmliche Hexenjagd»

Die Kantone Basel-Stadt, Baselland und Solothurn unterhalten die Fachstelle «Stopp Rassismus!». Gemäss der Co-Leiterin Nihal Karamanoglu haben sich zahlreiche Personen gemeldet. Ein Teil davon habe sich über Name und Logo der Negro-Rhygass beschwert, andere hätten aber auch für die Gugge Position eingenommen.

Eine klare Haltung vertritt Marc Schinzel. Der Baselbieter FDP-Landrat aus Binningen schreibt auf Twitter von einer «erbärmlichen Hexenjagd». In der Schweiz, schreibt der Politiker, würden das freie Wort, die Kunstfreiheit und die kulturellen Traditionen hoch gehalten.

Georg Kreis war bis 2011 Präsident der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus (EKR). Der Historiker schreibt auf Anfrage, an der Fasnacht würden «besonders liberale Regeln» gelten. Sie wirke aber auch in den Alltag hinein. «Man sollte nicht sogleich nach amtlichen Verboten rufen, sich aber auch nicht einzig am Bedürfnis eigener Äusserungsfreiheit orientieren, sondern sich überlegen, wie das bei den Mitmenschen ankommt, die indirekt als Kostümfiguren benutzt und als Logo-Maskottchen abgebildet werden.» Wäre er Mitglied bei der zuständigen Gugge, würde er zumindest für die Abschaffung des Knochens plädieren.

In den vergangenen Jahren gab es in vielen Ländern Kontroversen um Symbole und Feste mit mutmasslich rassistischen Bezügen. In Holland und Belgien wird seit Jahren darum gestritten, ob der «Zwarte Piet», der schwarze Nikolaus-Helfer, noch zeitgemäss sei. Die Mohrenkopf-Hersteller mussten sich ebenfalls gegen Rassismus-Vorwürfe wehren. Die bekannteste Mohrenkopf-Produzentin in der Region ist die Othmar Richterich AG aus Laufen. Sie verteidigt den Namen damit, «Mohren» sei der Dorfname der Laufner. Auf sie beziehe sich der Mohrenkopf, nicht auf Menschen mit dunkler Hautfarbe.

Die Guggemusig Mohrekopf erklärt ihren Namen mit einem Bäckerlehrling, der sich unter den Gründungsmitgliedern befunden habe. Der Lehrling habe zu den Treffen immer wieder nicht verkaufte, aber noch geniessbare Mohrenköpfe mitgebracht. Bei der Frage, wie man sich nennen solle, sei dann jemand auf die Süssgebäck gekommen. «Hätte der Lehrling damals Meitlibei mitgebracht», sagt Obmann Daniel Bachmann, «dann würden wir jetzt halt ‹Meitlibei› heissen.»

Von einem Namenwechsel will die Gugge nichts wissen. Auf ihrer Website heisst es in einem älteren Beitrag, man werde sich – trotz aller Diskussionen – keinen neuen Namen suchen. (bzbasel.ch)

Basler Fasnächtler: Von leider geil bis grausam – Das denken sie wirklich über ihre Piccolos

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Vaduz nach Corona-Fällen in Quarantäne

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

120 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Nelson Muntz
15.08.2018 19:58registriert July 2017
Diese scheinheilige „alles ist rassistisch“ Kultur nervt! Dieses Mimimimimi lenkt vom wahren Rassismus ab. Globi in Afrika, Mohrenköpfe oder Negro (nicht Neger!) Fasnacht sind harmlos. Und bevor man mir was vorwerfen will, hab selbst dunkelhäutige Wurzeln!
Bald ist es rassistisch, wenn ein schwarzer, männlicher Schauspieler nicht Sissi spielen darf!
76268
Melden
Zum Kommentar
Tornado
15.08.2018 20:24registriert January 2015
Ich habe eigentlich gestern nach der 079 Sexismus Debatte gedacht, dass es keine grösseren Probleme auf dieser Welt gibt. Nur einen Tag später wird man eines besseren belehrt 🤔
Man muss sich das einmal zu Gemüte führen! Seit 60 Jahren besteht das Logo und der Name und 2018 kommen ein paar Fundies und schreien Rassismuss und wollen die Guggen verbieten. Solche Sachen machen mir echt Angst!!! http://,
50339
Melden
Zum Kommentar
namib
15.08.2018 20:58registriert March 2018
Dringend gesucht: Politisch absolut korrektes Outfit für die nächste Fasnacht...musste mein Indianerkostüm und meine Afrolook-Perücke wegschmeissen (rassistisch), die langen blonden Damenlocken ebenso (sexistisch), die Mönchskutte könnte religiöse Gefühle verletzen und das Halloween-Zeugs ist in einer Welt, in der so viel gemordet wird ebenso fehl am Platz. Vielleicht gehe ich als Shitstormer, aber nur wenn ich bald ein veganes Outfit aus nachhaltiger Produktion auftreiben kann. Wenn möglich in einer Farbe, die auch politisch niemanden verletzt...danke für eure Hilfe
24316
Melden
Zum Kommentar
120

Interview

«Ich bereue es nicht»: Der umstrittene Basler SVP-Polizist nimmt Stellung zur Kündigung

Adrian Spahr hat den Spagat als Polizist und SVP-Provokateur nicht geschafft. Im Interview nimmt er Stellung zu seiner Kündigung.

Adrian Spahr, in Basel Polizist und junger SVP-Politiker in Bern. Spätestens mit seiner Verurteilung wegen Rassendiskriminierung für ein Abstimmungsplakat gegen einen Fahrenden-Standplatz ging diese Doppelrolle nicht mehr auf. Er wurde in den Innendienst versetzt und die Politik forderte seine Absetzung.

Auch wenn das Urteil noch nicht rechtskräftig ist und sich inzwischen sogar das Bundesgericht mit dem Fall befassen muss. Jetzt verlässt er die Polizei, die sich zuletzt sehr schwertat mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel