DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUM THEMA AERZTESTOPP STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- [EDITORS NOTE: POSED PICTURE] A doctor examinates a patient with a stethoscope, pictured on March 28, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Ein «Invalider» liess es sich gut gehen, bis ihm die Behörden auf die Schliche kamen und ihn wegen gewerbsmässigen Betruges verurteilten (Symbolbild). Bild: KEYSTONE

Ferien vom Staat bezahlt: IV-Rentner lässt es sich gut gehen

Ferienreisen in ferne Länder und Ausflüge zum Jagen oder Skifahren. Ein «Invalider» liess es sich gut gehen, bis ihm die Behörden auf die Schliche kamen und ihn wegen gewerbsmässigen Betruges verurteilten.

Urs Peter Inderbitzin / bz Basellandschaftliche Zeitung



Rund zehn Jahre konnte der Mann aus dem Kanton Basel-Landschaft sein Leben auf Kosten anderer geniessen. Ein psychiatrisches Gutachten aus dem Jahr 2005 war dafür verantwortlich, dass er eine Invalidenrente zugesprochen bekam. Jahre später zweifelten die Versicherungen an den Leiden des Mannes und liessen ihn beobachten. Die Observation und eine Hausdurchsuchung zeigten, dass dieser seine Depression bloss vorspielte und auch seinen angeblich kraftlosen rechten Arm uneingeschränkt einsetzen konnte.

Ferienreisen nach Ägypten, Dubai, Paris und Co.

Dass er seine schweren Leiden bloss vortäuschte, zeigt auch, dass der Mann Aktivitäten wie Ferienreisen nach Ägypten, Dubai, Paris, Bosnien und Ausflüge zum Jagen oder Skifahren vornahm. Im Juli 2015 verurteilte das Strafgericht Basel-Landschaft den Mann wegen gewerbsmässigen Betrugs zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren. Zudem wurde er vom Gericht verpflichtet, den geschädigten Invalidenversicherungen total 24'000 Franken zurückzubezahlen. Nach dem Kantonsgericht Basel-Landschaft hat jetzt auch das Bundesgericht dieses Urteil bestätigt.

Der Verurteilte wollte sich aus der Verantwortung stehlen, indem er behauptete, das am Anfang seiner Invalidität erstellte Gutachten sei derart oberflächlich gewesen, dass nicht nachvollziehbar sei, warum man ihm aufgrund dieses Gutachtens eine ganze Invalidenrente zugesprochen habe. Die Ärzte und die Versicherer hätten es leichtfertig versäumt, Widersprüchen nachzugehen sowie zumutbare Behandlungen anzuordnen. Dementsprechend liege gar keine Arglist seinerseits vor. Für das Bundesgericht waren diese Einwände nicht wesentlich; es ging davon aus, dass der Mann die Versicherungen und die Ärzte arglistig getäuscht hat und deshalb die Verurteilung wegen gewerbsmässigen Betrugs zu Recht erfolgte. (bzbasel.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15-Jähriger in Basel mit Stichwaffe ausgeraubt und verletzt

Ein 15-Jähriger ist am Donnerstagabend in Basel in der Nähe des Rheins von zwei Unbekannten mit einer Stichwaffe verletzt und beraubt worden. Er musste von der Sanität ins Spital gebracht werden.

Der ortsunkundige Teenager hatte sich an der Riehenstrasse befunden und die Polizei kurz vor 23.00 Uhr über den Vorfall informiert, wie die Basler Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte.

Gemäss seinen Angaben war er kurz zuvor in der Nähe des Rheins von zwei Unbekannten angegriffen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel