DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein «Invalider» liess es sich gut gehen, bis ihm die Behörden auf die Schliche kamen und ihn wegen gewerbsmässigen Betruges verurteilten (Symbolbild).
Ein «Invalider» liess es sich gut gehen, bis ihm die Behörden auf die Schliche kamen und ihn wegen gewerbsmässigen Betruges verurteilten (Symbolbild).Bild: KEYSTONE

Ferien vom Staat bezahlt: IV-Rentner lässt es sich gut gehen

Ferienreisen in ferne Länder und Ausflüge zum Jagen oder Skifahren. Ein «Invalider» liess es sich gut gehen, bis ihm die Behörden auf die Schliche kamen und ihn wegen gewerbsmässigen Betruges verurteilten.
27.01.2017, 20:0328.01.2017, 15:27
Urs Peter Inderbitzin / bz Basellandschaftliche Zeitung

Rund zehn Jahre konnte der Mann aus dem Kanton Basel-Landschaft sein Leben auf Kosten anderer geniessen. Ein psychiatrisches Gutachten aus dem Jahr 2005 war dafür verantwortlich, dass er eine Invalidenrente zugesprochen bekam. Jahre später zweifelten die Versicherungen an den Leiden des Mannes und liessen ihn beobachten. Die Observation und eine Hausdurchsuchung zeigten, dass dieser seine Depression bloss vorspielte und auch seinen angeblich kraftlosen rechten Arm uneingeschränkt einsetzen konnte.

Jetzt auf

Ferienreisen nach Ägypten, Dubai, Paris und Co.

Dass er seine schweren Leiden bloss vortäuschte, zeigt auch, dass der Mann Aktivitäten wie Ferienreisen nach Ägypten, Dubai, Paris, Bosnien und Ausflüge zum Jagen oder Skifahren vornahm. Im Juli 2015 verurteilte das Strafgericht Basel-Landschaft den Mann wegen gewerbsmässigen Betrugs zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren. Zudem wurde er vom Gericht verpflichtet, den geschädigten Invalidenversicherungen total 24'000 Franken zurückzubezahlen. Nach dem Kantonsgericht Basel-Landschaft hat jetzt auch das Bundesgericht dieses Urteil bestätigt.

Der Verurteilte wollte sich aus der Verantwortung stehlen, indem er behauptete, das am Anfang seiner Invalidität erstellte Gutachten sei derart oberflächlich gewesen, dass nicht nachvollziehbar sei, warum man ihm aufgrund dieses Gutachtens eine ganze Invalidenrente zugesprochen habe. Die Ärzte und die Versicherer hätten es leichtfertig versäumt, Widersprüchen nachzugehen sowie zumutbare Behandlungen anzuordnen. Dementsprechend liege gar keine Arglist seinerseits vor. Für das Bundesgericht waren diese Einwände nicht wesentlich; es ging davon aus, dass der Mann die Versicherungen und die Ärzte arglistig getäuscht hat und deshalb die Verurteilung wegen gewerbsmässigen Betrugs zu Recht erfolgte. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jsgkl
27.01.2017 21:14registriert November 2014
Schande über solche Menschen, diese schaden dem Ruf der richtigen IV-Rentner, welche es bereits genug schwer im Leben haben.
1083
Melden
Zum Kommentar
avatar
lozzol
27.01.2017 20:58registriert Juli 2016
Blöd für die menschen die wirklich an depressionen leiden da wird jetzt wohl die glaubwùrdigkeit heruntergestuft...und das wegen solcher schmarotzer idioten ...
894
Melden
Zum Kommentar
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
27.01.2017 22:52registriert Juli 2016
Das ist ein mehr als merkwürdiger Fall. Fängt schon damit an, dass man auf Grund einer Depression gar keine IV-Rente bekommen kann, da Depression als heilbar gilt. Dann sollten auch alle paar Jahre Kontrollen stattfinden...

Aber wieder ein einzelner Betrüger, der den Eindruck schürt, dass alle IV-Renter Simulanten seien, die sich bloss ein schönes Leben auf Staatskosten machen würden.
8820
Melden
Zum Kommentar
31
51'000 Besucherinnen und Besucher an Luzerner Stadtfest

Das Luzerner Stadtfest hat während zwei Tagen nach Angaben der Organisatoren rund 51'000 Besucherinnen und Besucher angelockt. Es verlief aus Sicht der Polizei weitgehend friedlich. Der Anlass war kleiner als in früheren Jahren.

Zur Story