DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

David Klein in einem TV-Beitrag von Tele Züri. bild: screenshot tele züri

Basler Musiker David Klein von Rassismus-Vorwurf freigesprochen



Ein Facebook-Eintrag über Muslime bleibt für den Basler Musiker und Komponisten David Klein ohne strafrechtliche Folgen: Das Appellationsgericht Basel-Stadt hat ihn am Freitag vom Vorwurf der Rassendiskriminierung freigesprochen.

Weitergezogen hatte Klein ein Urteil des Basler Strafgerichts vom Juli vergangenen Jahres. Dieses verhängte gegen den 55-Jährigen eine bedingte Geldstrafe von 40 Tagessätzen à 40 Franken. Die Probezeit wurde auf zwei Jahre angesetzt.

Umstrittene Äusserungen auf Facebook

Ins Visier der Justiz geraten war Klein wegen Äusserungen auf seiner Facebook-Seite. In Zusammenhang mit einem Video über arabische Jugendliche, die in Jerusalem gegen orthodoxe Juden vorgehen, sprach er von «Abschaum» und «Pack». Über seinen inzwischen gelöschten Post setzte er den Titel «Muslime, die Nazis von heute».

Im Gegensatz zur ersten Instanz beurteilte das Appellationsgericht Kleins Äusserungen nicht als Rassendiskriminierung. Zwar rüffelte das Gericht die Titelsetzung, doch in einer Gesamtbetrachtung sei nicht davon auszugehen, dass Klein die Muslime in ihrer Gesamtheit habe herabsetzen wollen. Dies entspräche auch nicht seiner Lebensführung.

Vielmehr hätten sich seine Aussagen auf solche Muslime bezogen, die sich wie die Jugendlichen auf dem Video verhalten. Allerdings habe Klein sehr emotional und nicht sachlich auf dieses Video reagiert, sagte die Gerichtspräsidentin.

Muslime haben Entschuldigung angenommen

Das Gericht konstatierte zudem, dass der religiöse Frieden in Basel wieder hergestellt sei. Die Basler Muslim-Kommission habe ihr Anzeige aufgrund einer Entschuldigung Kleins zurückgezogen. Das Verfahren wurde jedoch nicht eingestellt, weil es sich bei der Verletzung der Antirassismus-Strafnorm um ein Offizialdelikt handelt.

Kleins Verteidiger stellte die Vorgänge auf dem Video in Zusammenhang mit der Familiengeschichte seines Mandaten, in der Angehörige durch den Holocaust ums Leben kamen. Auf dem Video seien wie damals Menschen allein aufgrund ihrer Religion verunglimpft worden. Dies habe Klein als sekundär Traumatisierten aufgewühlt und zu einem in der Wortwahl ungeschickten, im Affekt geschriebenen Post veranlasst.

Die erstinstanzliche Verurteilung als Rassist habe ihm schwer geschadet, sagte Klein vor Gericht. Seither erhalte er in der Schweiz keine Engagements mehr. In Deutschland dagegen arbeite er mit einer muslimischen Schauspielerin zusammen. (gin/sda)

Apropos Social Media: So viel verdienen Promis mit Posts

1 / 8
So viel verdienen Promis mit Social-Media-Posts
quelle: rich fury/invision/ap/invision / rich fury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste SRG-Umfrage: Gute Chancen für die Agrarinitiativen – und die Rentner überraschen

Gut sechs Wochen vor den Eidgenössischen Abstimmungen vom 13. Juni sind die Chancen für die beiden Agrarinitiativen intakt. Wäre der Entscheid Ende April gefallen, hätten 54 Prozent der Trinkwasser- und 55 Prozent der Pestizid-Initiative zugestimmt.

Für die drei Referendums-Vorlagen zeichnet sich ebenfalls ein Ja ab. Das ergab die erste Welle der SRG-SSR-Trendbefragung, die am Freitag veröffentlicht wurde. Bereits in einer Tamedia-Umfrage waren die beiden Agrarinitiativen und die drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel