Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flüchtlingscamp

Nach Zürich will auch Basel mehr Flüchtlinge aus solchen Camps im Mittelmeerraum zu sich holen. keystone

Die Stadt Bern will mehr Flüchtlinge als vorgesehen aus der Misere retten

Das Stadtberner Parlament ist bereit, zusätzliche Flüchtlinge von Camps aus dem Mittelmeerraum in die Schweiz zu holen.

30.08.16, 06:32


Zürich hat sich bereits anfangs Jahr dazu bereit erklärt, 1000 zusätzliche Flüchtlinge aufzunehmen. Jetzt will die Stadt Bern nachziehen. In einer einmaligen Aktion sollen laut dem «Bund» 350 Flüchtlinge nach Bern geholt werden. Diese sollen direkt aus den Lagern rund ums Mittelmeer in die Stadt einreisen dürfen.

Breite Zustimmung von links

Das verlangt ein dringliches Postulat der Stadträtinnen Leena Schmitter (GB) und Katharina Altas (SP). Die Postulantinnen fordern, dass die Stadt zusätzlich zu den bereits ihr zugeteilten Flüchtlingen Schutz suchende Menschen in der Grössenordnung von 0,25 Prozent der Berner Wohnbevölkerung holt. Das Postulat stösst bei SP, GB, GFL und der EVP auf Zustimmung.

Der Ball liegt derzeit beim Stadtrat, der am Donnerstag über das Postulat befindet. Gibt dieser grünes Licht, entscheidet der Gemeinderat, ob die Menschen zusätzlich zum Kontingent des Kantons aufgenommen würden oder innerhalb von diesem. Dem Kanton Bern werden 13,5 Prozent aller Asylsuchenden in der Schweiz zugeteilt.

Weitere Berner Städte im Fokus

Zudem muss geklärt werden, ob Bern juristisch befugt ist, Flüchtlinge direkt in ausländischen Lagern und zusätzlich zu den selbst in die Schweiz eingereisten Asylsuchenden aufzunehmen.

Mit ähnlichen Vorstössen befassen sich auch die Parlamenten von Thun, Biel, Burgdorf und Köniz derzeit. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alle Artikel anzeigen

Flüchtlinge in Griechenland: Kinder leiden am meisten

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 30.08.2016 22:47
    Highlight grandios. ein grund, wieder etwas freude an der schweiz zu bekommen.
    bravo bern!
    5 8 Melden
  • Pisti 30.08.2016 12:25
    Highlight Und mit dem Geld aus Zürich, Zug und Schwyz wird das ganze finanziert.
    15 17 Melden
    • Lowend 30.08.2016 16:32
      Highlight Sie verwechseln da die finanziell sehr gut dastehende, von RGM regierte Stadt Bern mit dem finanziell nun halbwegs wieder auf die Beine gekommene, nun bürgerlich regierten Kanton Bern, dessen erdrückende Schuldenlast auch noch aus den Zeiten der vorhergehenden bürgerlichen Regierung stammt. Dazwischen habe die Linken diesen bürgerlichen Saustall leider nur kurz ein wenig aufräumen dürfen.

      Zum Artikel hingegen kann ich nur sagen, dass ich echt stolz auf meine Stadt bin!
      15 15 Melden
    • Pisti 30.08.2016 17:52
      Highlight Das tut überhaupt nichts zur Sache, die Kosten im Asylwesen teilen sich Bund und Kantone. Die Stadt Bern wird frühstens nach 5-7 Jahren zur Kasse gebeten, je nach Status der Migranten.
      6 6 Melden
    • Lowend 30.08.2016 18:04
      Highlight Ich kann einfach als Stadtberner diesen Unsinn mit der Finanzausgleichs-Keule nicht mehr hören, weil die Stadt Bern de fakto genau so Nettozahlerin ist, wie Zürich, Zug, oder Schwyz.
      Sie disqualifizieren sich mit solchen reisserischen "Argumenten" leider nur selber.
      10 9 Melden

Tausende demonstrieren in Genf für wirksamere Schritte gegen Klimaerwärmung

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstagnachmittag am Klimamarsch von Genf teilgenommen. Sie forderten die Politiker auf, unverzüglich wirksame Massnahmen im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu ergreifen.

Rund 20 Organisationen mit Unterstützung der Klima-Allianz Schweiz hatten zu der Manifestation im Zentrum der Rhonestadt aufgerufen. Sie gaben die Teilnehmerzahl mit über 7000 an, die Polizei allerdings geht von 3000 bis 3500 aus. Greenpeace-Sprecher Mathias Schlegel zeigte sich jedenfalls sehr …

Artikel lesen