Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flüchtlingscamp

Nach Zürich will auch Basel mehr Flüchtlinge aus solchen Camps im Mittelmeerraum zu sich holen. keystone

Die Stadt Bern will mehr Flüchtlinge als vorgesehen aus der Misere retten

Das Stadtberner Parlament ist bereit, zusätzliche Flüchtlinge von Camps aus dem Mittelmeerraum in die Schweiz zu holen.



Zürich hat sich bereits anfangs Jahr dazu bereit erklärt, 1000 zusätzliche Flüchtlinge aufzunehmen. Jetzt will die Stadt Bern nachziehen. In einer einmaligen Aktion sollen laut dem «Bund» 350 Flüchtlinge nach Bern geholt werden. Diese sollen direkt aus den Lagern rund ums Mittelmeer in die Stadt einreisen dürfen.

Breite Zustimmung von links

Das verlangt ein dringliches Postulat der Stadträtinnen Leena Schmitter (GB) und Katharina Altas (SP). Die Postulantinnen fordern, dass die Stadt zusätzlich zu den bereits ihr zugeteilten Flüchtlingen Schutz suchende Menschen in der Grössenordnung von 0,25 Prozent der Berner Wohnbevölkerung holt. Das Postulat stösst bei SP, GB, GFL und der EVP auf Zustimmung.

Der Ball liegt derzeit beim Stadtrat, der am Donnerstag über das Postulat befindet. Gibt dieser grünes Licht, entscheidet der Gemeinderat, ob die Menschen zusätzlich zum Kontingent des Kantons aufgenommen würden oder innerhalb von diesem. Dem Kanton Bern werden 13,5 Prozent aller Asylsuchenden in der Schweiz zugeteilt.

Weitere Berner Städte im Fokus

Zudem muss geklärt werden, ob Bern juristisch befugt ist, Flüchtlinge direkt in ausländischen Lagern und zusätzlich zu den selbst in die Schweiz eingereisten Asylsuchenden aufzunehmen.

Mit ähnlichen Vorstössen befassen sich auch die Parlamenten von Thun, Biel, Burgdorf und Köniz derzeit. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Flüchtlinge in Griechenland: Kinder leiden am meisten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei löst in Bern Kundgebung von Corona-Massnahmen-Gegnern auf

Die Berner Kantonspolizei hat am Berchtoldstag eine Kundgebung von Gegnern der Corona-Schutzmassnahmen aufgelöst. Mehrere Dutzend Personen versammelten sich laut Polizeiangaben auf dem Berner Bundesplatz.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie Christoph Gnägi von der Medienstelle der Berner Kantonspolizei am Samstag auf Anfrage sagte, rief die Polizei die Teilnehmer zuerst auf, die unbewilligte Kundgebung zu verlassen. Einige kamen laut Gnägi dieser Aufforderung nach. Andere nicht.

Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel