DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn der Lehrmeister sogar den Stift prellt – Berner SVP-Politiker sitzt auf offenen Rechnungen

Nach Pfusch-Vorwüfen werden neue Anschuldigungen gegen den SVP-Stadtrat Roland Jakob bekannt: Er soll monatelang unter anderem den Lehrlingslohn nicht ausbezahlt haben.
11.07.2016, 05:0311.07.2016, 07:36

Als Politiker steht Roland Jakob für Recht und Ordnung ein, als Inhaber eines Malergeschäfts fällt er durch seine lasche Zahlungsmoral auf. Nachdem bereits vor Jahren durch den «Blick» bekannt wurde, dass der SVP-Fraktionschef der Steuerverwaltung und anderen Amtsstellen Geld schuldet, nun ein weiterer Hammer: Laut der «Berner Zeitung» steht er sogar bei seinem Lehrling in der Kreide.

Jakob zahlt allgemein nicht gerne

Der Lehrling meldete der kantonalen Lehraufsichtsbehörde, dass der Lehrmeister seit Oktober letzten Jahres mit dem Lohn im Verzug ist. Gemäss dessen Aussagen musste der Stift eine Vereinbarung unterschreiben, wonach er seinen Lohn später einmal erhält. Am Ende, nachdem die Behörden informiert waren, zahlte Jakob dann doch. Beide wollten gegenüber den Medien keine Stellung nehmen.

Kaffepause bei der Arbeit: Roland Jakob soll auch gepfuscht haben.
Kaffepause bei der Arbeit: Roland Jakob soll auch gepfuscht haben.berner zeitung

Ein weiterer Geprellter ist das Ausbildungszentrum für Maler und Gipser in Worb. Jakob schuldet diesem gemäss Betreibungsregisterauszug 3440 Franken für Kurse, die Malerlehrlinge in ihrer Ausbildung absolvieren müssen. Dabei ist Jakob dem Berufsverband der Maler schon aus der Vergangenheit als säumiger Zahler bekannt. Dieser warf ihn raus, weil der SVP-Mann seine Mitgliederbeiträge nicht bezahlt hatte. Auch hier wollen sich die Beteiligten nicht äussern.

Seine schlechte Zahlungsmoral hinterlässt im Betreibungsregisterauszug von diesem Jahr Spuren: 80 Einträge sind da zu finden, zehn sind offenbar bezahlt, und bei vier bestreitet er die Betreibung mit einem Rechtsvorschlag.

Auch als Pfuscher im Fokus

Bei einem Berg von unbezahlten Rechnungen bleibt es nicht. Das SVP-Vorbild pfuscht offenbar auch, wie der Kassensturz im Mai aufdeckte. Hauseigentümer beklagten gegenüber den Sendungsmachern, dass sie 50'000 Franken verloren hätten, weil Jakob ihre Fassade nicht fachgerecht saniert habe – der Putz bröckelt und fällt runter. Ein Experte des Maler- und Gipserverbandes sagte denn auch, der Malermeister habe die Fassade von Beginn weg falsch eingeschätzt.

Ob die neuesten Vorkommnisse mit dem Lehrling Folgen haben werden, steht noch offen. Beim Malerverband lässt man offen, ob Roland Jakob weiterhin Lehrlinge ausbilden darf. (rwy)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Appelle an die Selbstverantwortung stehen derzeit quer in der Landschaft»
Nirgends hat der Schock der Corona-Krise mehr bewirkt als im Gesundheitswesen. Was bedeutet das für die Zukunft für Ärzte, Pflegepersonal, Patienten, Spitäler und Krankenkassen? Jakub Samochowiece, Senior Researcher am Gottlieb Duttweiler Institut, hat dazu mit einem Team eine Studie verfasst und vier mögliche Modelle entwickelt.

Corona hat dem Neoliberalismus den Rest gegeben. Vom «Economist» bis hin zur «NZZ» klagen alle über Big Government. Aber ist das so schlimm?
In den Neunzigerjahren forderten alle einen schlanken Staat, auch linke Politiker wie der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder oder der britische Premierminister Tony Blair.

Zur Story