DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Station der Jungfraubahnen liegt unterhalb des abbruchgefährdeten Gletscherstücks. Bild: Bruno Petroni/Berner Zeitung

Geologen warnen: Am Eiger sollen bald riesige Eismassen runterdonnern

Am Eiger soll es in den nächsten Tagen einen Abbruch eines riesigen Stücks des Hängegletschers kommen. Am Sonntag wurde der Bereich oberhalb einer Jungfraubahn-Station gesperrt. 



Am Eiger ist derzeit einiges in Bewegung: Täglich rutscht der Hängegletscher an der Eigerwestflanke 15 Zentimeter. Die Lage ist prekär. Geologen rechnen damit, dass es in den nächsten Tagen zu einem grossen Abbruch kommt, wie die «Berner Zeitung» (BZ) schreibt.

Unter dem Hängegletscher befindet sich die Station Eigergletscher der Jungfraubahnen. Sie lässt den abbruchgefährdeten Teil seit längerem überwachen. Am Sonntagmorgen wurde wegen der jüngsten Entwicklung nun der gesamte Bereich oberhalb der Station inklusive Zu- und Abstieg vom Rotstock über die Südflanke sperren. 

Riesige instabile Eismassen

Ursache für den instabilen Gletscherteil ist eine Eisspalte, die eine 200 Meter breite Eislamelle abtrennt. Diese bildete sich, weil der Gletscher über die Felsen hinaushängt, sodass das Eis früher oder später wegen des eigenen Gewichts abbricht. Bereits im Frühling waren deshalb 80'000 Kubikmeter Eis instabil, wie Glaziologen, die den Gletscher beobachten, feststellten. Mitte April brachen sogar 2000 Kubikmeter Eis ab und stürzten neben dem Rotstock vorbei in den Bereich hinter der Bahnstation.

Druckwelle ist das Problem

Die grösste Gefahr für bei der Station Eigergletscher im Freien herumstehende Menschen sind laut der BZ bei einem wirklich grossen Abbruch nicht die Eis- und Schneemassen selber, sondern die Druckwelle, die durch die Eislawine entstehen könnte. Diese reicht weiter als die Lawine selbst.

«Im allerschlimmsten Fall müssten wir den Aussenbereich des Bahnhofs Eigergletscher vorübergehend räumen lassen und die Züge stoppen», sagte der Leiter Fachbereich Infrastruktur der Jungfraubahnen, Jürg Lauper, nach dem letzten Abbruch zur Tageszeitung. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Berner Wildhüter hat die Wölfin F78 abgeschossen

Die Berner Wölfin F78, die nach mehr als 35 Nutztierrissen vom Kanton Bern zum Abschuss freigegeben worden ist, lebt nicht mehr. Ein Berner Wildhüter hat das Tier am Sonntag in der Region Gürbetal-Gantrisch abgeschossen.

Wie die Kantonsverwaltung am Montag mitteilte, versuchte das Tier in eine geschützte Nutztierherde einzudringen. Der Kadaver wurde zur Untersuchung ins Tierspital Bern gebracht. Die Behörden gehen davon aus, dass es sich bei dem Tier um die Wölfin F78 handelt.

Am 19. Februar hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel