Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach der Krawallnacht – Reitschule feuert gegen Sicherheitsdirektor Nause

Nach den Krawallen von Sonntagnacht war für Sicherheitsdirektor Reto Nause rasch klar, dass die Reitschule beteiligt gewesen sein soll. Diese wehrt sich auf Facebook gegen die Vorwürfe.

rebecca wyss



So viel stand schon am Sonntagmorgen fest: Auf ihrem Weg vom Warmbächliweg bis zum Hirschengraben gaben die Krawall-Macher Sonntagnacht richtig Gas. Wie hoch der Schaden tatsächlich ist, zeigt sich aber erst jetzt. Mit Steinen und Spraydosen richteten sie einen Sachschaden von rund 300'000 Franken an, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Auch schlug ein Chaot die Scheibe eines Feuerwehrautos mit einem Stein ein und traf damit einen der Männer.

Nause schiesst gegen Reitschule

Mit den Folgen der Sonntagnacht kämpft auch die Reitschule. Sie sieht sich einmal mehr mit Vorwürfen von ihrem Lieblingsregierungsmitglied Reto Nause (CVP) konfrontiert. Der Sicherheitsdirektor sagte gegenüber der «Berner Zeitung», es bestehe sehr wohl ein Zusammenhang zwischen dem Saubannerzug und der Reitschule. Und er geht noch weiter: «Für die Veranstaltung wurde im Vorfeld auch in der Reitschule mobilisiert.»

«Als die Eskalation in der Längasse begann, hatte die Reitschule ihre Tore längst geschlossen.»

Reitschule Bern

Reitschule feuert zurück

Happige Vorwürfe, die die Reitschule Bern nicht auf sich sitzen lassen will. In einem offenen Brief auf Facebook wehrt sie sich: «Als die Eskalation in der Längasse begann, hatte die Reitschule ihre Tore längst geschlossen.» Sicherlich sei auch bei Leuten, die sich in der Reitschule bewegen, Werbung gemacht worden. Ebenso wie bei YB-Fans, Zeiler-Köniz-Fans, und dem ganzen breiten Ausgehpublikum aus der ganzen Region Bern. «Was fordern Sie für diese?»

Für die Autoren steht fest: «Das ‹WahlkRampffieber› muss ausgebrochen sein.» Damit beziehen sie sich auf die krasse Forderung Nauses nach mehr Überwachung im Staat. Konkret sollen Telefone und der E-Mail-Verkehr von gewaltbereiten Autonomen angezapft werden können. 

Nause reagierte bislang nicht auf den offenen Brief. 

Auch watson-User haben wenig Verständnis für Nauses Forderung:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ernst Stocker lässt Firmen warten – der Thurgau zeigt, wie einfach Geldverteilen geht

Einige Kantone tun sich schwer, das Härtefallprogramm für angeschlagene Firmen schnell umzusetzen. Der Kanton Thurgau zeigt, wie es auch einfach, unkompliziert und vor allem schnell ginge.

Normalerweise kommt an den Bundesratspressekonferenzen Gesundheitsminister Alain Berset (SP) die meiste Aufmerksamkeit zuteil. Doch am Mittwoch stahl ihm ein anderer die Show. Der Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker (SVP) schien verärgert. Als Präsident der Finanzdirektorenkonferenz sollte er über die Umsetzung der Härtefall-Regelung referieren, deren Lockerung Bundesrat Ueli Maurer (SVP) soeben kommuniziert hatte. Doch irgendwie schien Stocker etwas unleidig.

>>> Alle News zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel