Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner Ermittler zerschlagen internationalen Kokain-Ring



Teilsicherstellung von Kokainfingerlingen, welche anlässlich einer Hausdurchsuchung sichergestellt wurden. (Foto: Kapo)

Teilsicherstellung von Kokainfingerlingen, welche anlässlich einer Hausdurchsuchung sichergestellt wurden. Bild: kapo bern

Berner Ermittler haben einen umfangreichen Fall von organisiertem Kokainhandel aufgedeckt. Gegen sieben Männer wird Anklage erhoben. Ihnen wird der Handel mit insgesamt 110 Kilogramm Kokain zur Last gelegt. Das Netzwerk operierte von Holland aus.

Die Kantonale Staatsanwaltschaft für Besondere Aufgaben und die Berner Kantonspolizei kamen den Dealern nach mehrjährigen intensiven Ermittlungen und in Zusammenarbeit mit Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalpolizei auf die Spur, wie es in der Mitteilung vom Donnerstag heisst.

Eine erste Spur ergab sich im März 2015, als Kantonspolizisten im Rahmen einer Kontrolle zwei Männer in einem Auto anhielten. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs wurden in einem Ersatzreifen vier Kilo Kokain gefunden. Die Ermittlungen zeigten, dass die beiden Männer die Drogen von Holland in die Schweiz transportiert hatten – und dies nicht zum ersten Mal.

Ein Autoreifen war mit rund vier Kilogramm Kokain gefüllt. (Foto: Kapo bern)

Ein Autoreifen war mit rund vier Kilogramm Kokain gefüllt. Bild: kapo bern

Auch Dealer in Amsterdam verhaftet

Parallel ermittelten die Fahnder des Bundes gemeinsam mit mehreren Westschweizer Kantonen gegen ein Netzwerk, das von Holland operierte und für die Kokainlieferungen Transporteure einsetzte. Diese brachten die Drogen in Fahrzeugen oder als Bodypacker in Depots in der Westschweiz.

Im Juni 2015 konnte in Basel ein weiterer Mann angehalten werden, der verdächtigt wird, Kokainkuriere empfangen respektive als Grossdealer das dortige Depot geführt zu haben.

Kurz darauf gelang es der Bundeskriminalpolizei, in Amsterdam weitere mutmassliche Dealer anzuhalten und Kokain sicherzustellen. Einer der Verhafteten wurde an den Kanton Bern ausgeliefert. Er wird verdächtigt, die Kokaintransporte in den Kanton Bern von Holland aus geleitet und überwacht zu haben.

Die dümmsten Koks-Schmuggel-Aktionen der Schweiz

Schliesslich wurde im Frühjahr 2016 ein weiterer Mann erneut in Untersuchungshaft genommen, nachdem er wegen eines anderen Strafverfahrens eine Gefängnisstrafe abgesessen hatte.

Aktuelle Polizeibilder

Fünf Nigerianer und zwei Kongolesen

Insgesamt wird den Beschuldigten vorgeworfen, in verschiedenen Rollen als Organisatoren, Transporteure und Grossverteiler am Kokainhandel beteiligt gewesen zu sein. Dabei geht es um 110 Kilo Kokaingemisch, das zwischen August 2014 und Juli 2015 von Holland in die Schweiz eingeführt wurde.

Die Drogen wurden zu Grosshändlern in Depots im Kanton Bern, im Grossraum Basel, in Vevey und in Lausanne gebracht, von wo aus sie weiterverteilt wurden.

Von den sieben Beschuldigten sind laut Polizeiangaben fünf nigerianischer und zwei kongolesischer Herkunft. Sie sind zwischen 33 und 58 Jahre alt. Die Anklage lautet unter anderem auf schwere Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz und Geldwäscherei. (sda)

Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chääschueche 20.12.2018 19:16
    Highlight Highlight Was machen nun die Armen Zürcher Businessguys? 😱
  • Magnum44 20.12.2018 14:15
    Highlight Highlight Herzig, nur schon in Zürich werden pro Tag 1.7 kg konsumiert.
  • Simon Probst 20.12.2018 13:57
    Highlight Highlight Während Sie den Artikel lesen, wurden die verhafteten bereits doppelt ersetzt, der nachschub ist gesichert :)
  • Absintenzler 20.12.2018 11:05
    Highlight Highlight Wie lautete heute die andere Schlagzeile: Weisse Weihnachten kannst du vergessen
    • SparkintheDark 20.12.2018 11:45
      Highlight Highlight Bei der Kapo schneits ...
  • SparkintheDark 20.12.2018 10:50
    Highlight Highlight Dann kommt die Berner Polizei in Schuss in den nächsten paar Monaten ...

Hier fährt ein Velofahrer auf der A1 durch den Gubrist

Am Sonntagmorgen hat sich ein Velofahrer wohl zu sehr aufs Navi verlassen; es führte ihn durch den Gubristtunnel, schreibt die Zürcher Kantonspolizei auf Twitter.

Die Verkehrsleitzentrale habe sofort reagiert und den Normalstreifen gesperrt. Die Kapo schrieb auf Twitter: «Da eine solche Fahrt gefährlich und daher verboten ist, wird gegen den Velofahrer rapportiert.»

Die Kapo veröffentlichte Video-Material von den Überwachungskameras. Darauf ist zu sehen, wie trotzdem einige Autofahrer am frühen …

Artikel lesen
Link zum Artikel