Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Plakate der neuen

Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit zeigen: In der Schweiz sind die Geschlechtskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Bild: KEYSTONE

275 Franken günstiger: Für einen Geschlechts-Krankheiten-Test nach Bern?

Sexuell übertragbare Krankheiten sind schweizweit auf einem Rekordhoch. Doch wer sich testen lassen will, macht besser zuerst einen Preisvergleich. Vielleicht lohnt sich sogar eine Zugfahrt nach Bern.



Tripper, Syphilis und Chlamydien: So heissen die unschönen Begleiterscheinungen eines wilden Wochenendes. In der Schweiz geht die Zahl der Ansteckungen von sexuell übertragbaren Krankheiten gerade durch die Decke. 2018 haben sich laut Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) 2900 Schweizerinnen und Schweizer mit dem Tripper angesteckt. Das sind doppelt so viele wie noch vor fünf Jahren.

Den Grund für die steigenden Zahlen sehen Experten bei Datingapps wie Tinder. «Es war noch nie so einfach wie heute, schnell einen Sexpartner zu finden», sagte Urs Karrer, Chefarzt Infektiologie am Kantonsspital Winterthur, im Dezember zu watson.

Doch wer sich auf Geschlechtskrankheiten testen will, sieht sich mit hohen Kosten konfrontiert. Die Krankenkasse übernimmt nur bei dringendem Verdacht auf eine Ansteckung. Weiter haben die Betroffenen, meist junge Menschen, oft hohe Franchisen. Im Endeffekt zahlen sie die Rechnung also selbst.

Ein Preisvergleich zahlt sich aus

Deshalb lohnt es sich, zuerst mehrere Angebote von Tests für Geschlechtskrankheiten einzuholen. Ein Vergleich zeigt: Der Preisunterschied kann gewaltig sein. Im Drop-In Labor Invenimus in Kloten zahlt man laut Webseite für die Untersuchung von Blut- und Urinprobe 395 Franken. Getestet wird dabei auf HIV, Hepatitis, Syphilis, Herpes, Chlamydien, Tripper und vier weitere Erreger.

«Der Preis ist ein wesentlicher Faktor, wenn es darum geht, Leute zu solchen Tests zu motivieren.»

Christine Sieber, Sexuelle Gesundheit Schweiz

Beim etwas günstigeren Walk-In-Labor in Zürich kostet der Test auf HIV, Syphilis, Tripper und Chlamydien fast 250 Franken. Im Inselspital Bern kann man sich auf die gleichen Krankheiten für nur 120 Franken testen lassen. Wie kommt der Preisunterschied von bis zu 275 Franken zustande?

ARCHIV -- ZUM ANGEKUENDIGTEN STELLENABBAU BEI DER BERNER INSELSPITAL GRUPPE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Blick auf das Bettenhochhaus, Haupgebaeude des Inselspitals, Berns Universitaetsklinik, am Mittwoch, 21. Juli 2010 in Bern. Der Walliser Hanfbauer Bernard Rappaz, der derzeit im Inselspital Bern betreut wird, hat seinen Hungerstreik vorerst beendet. Die Walliser Behoerden hatten ihm zuvor unter strengen Bedingungen erlaubt, seine Haftstrafe in Form von Hausarrest abzusitzen.  (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Im Inselspital in Bern ist ein allgemeiner Test auf mehrere Geschlechtskrankheiten am günstigsten. Bild: KEYSTONE

Christoph Hauser, Oberarzt im Inselspital Bern für Infektiologie, erklärt: «Unsere Tests laufen nicht unter dem Tarifsystem Tarmed und sind somit nicht an die Richtpreise der Analyseliste gebunden. Weil unsere Patienten die Tests selber bezahlen und nicht über die Krankenkasse abrechnen, konnten wir sehr viel bessere Konditionen mit den Labors aushandeln.»

Für einen Sex-Test nach Bern?

In Zürich gibt es bisher keine Möglichkeit, sich als Selbstzahler zu ähnlichen Konditionen testen zu lassen. Eine schwerwiegende Lücke, denn: «Der Preis ist ein wesentlicher Faktor, wenn es darum geht, Leute zu solchen Tests zu motivieren», warnt Christine Sieber von der Stiftung «Sexuelle Gesundheit Schweiz».

Tatsächlich ist die Nachfrage im Inselspital sehr hoch. «Wir sind manchmal über zwei Wochen im Voraus ausgebucht. Und täglich kommen neue Anfragen hinzu», so Hauser. «Wir würden uns vom Bund wünschen, dass er solche Möglichkeiten schweizweit fördert. Bisher gibt es vergleichbare Angebote meines Wissens nur in wenigen Teststellen, zum Beispiel in Bern und St.Gallen.»

Preise sollen sinken

Auch bei der Aids-Hilfe Schweiz sieht man Handlungsbedarf: «Es nützt nichts, wenn wir Prävention betreiben und die Leute sich dann die Tests nicht leisten können oder wollen», sagt Geschäftsleiter Andreas Lehner.

ARCHIVBILD ZUR DIAGNOSEMELDUNG DES BAG ZU DEN NEUEN HIV-INFEKTIONEN 2017, AM MONTAG, 19. NOVEMBER 2018 - Informationsmaterial zur Love Life Kampagne liegt auf, waehrend einer Medienkonferenz zum Bericht des Bundesamtes fuer Gesundheit zu HIV und anderen sexuell uebertragbaren Infektionen, am Montag, 23. Oktober 2017 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Prävention alleine reicht nicht aus: Die Preise für Tests sollen günstiger werden. Bild: KEYSTONE

Man sei seit mehreren Jahren daran, in Zusammenarbeit mit den Laboren die Preise der Test für Geschlechtskrankheiten zu senken. «Aber es stimmt, dass es Unterschiede gibt. Diese sind einerseits auf die Tarife des BAGs für Tests, die über die Krankenkassen abgerechnet werden, andererseits auf die Wirtschaftlichkeit der Labore zurückzuführen», so Lehner weiter.

Die allgemeine Entwicklung deute aber darauf hin, dass die Preise in Zukunft sinken würden. Wer sich heute schon zu günstigeren Konditionen testen lassen will, geht am besten in ein der Aids-Hilfe Schweiz angeschlossenes Testzentrum. «Ein Preis von 120 bis 170 Franken für einen Test auf HIV, Syphilis, Tripper und Chlamydien geht in Ordnung, alles andere ist zu teuer», so Lehner.

Immer mehr Geschlechtskrankheiten sind auf dem Vormarsch

Video: srf/SDA SRF

Fakten zu Aids:

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Inter Mailand schlägt Juventus Turin

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Liebe Frau Amherd, legen Sie morgen ein Wort für die Buben ein ... »

Kinder- und Jugendpsychiater konstatieren eine Zunahme von Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Besonders Jungen leiden unter den Corona-Einschränkungen. Da diese noch lange andauern werden, braucht es Lockerungen für die Jungen.

Liebe Frau Amherd

Morgen ist ja wieder Bundesrats-Sitzung und die generelle epidemiologische Lage ist unbefriedigender denn je. Sie werden also zusammen mit Ihren Kolleginnen und Kollegen weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens verkünden müssen.

Sie werden auch wieder ein voraussichtliches Enddatum der neuen Verordnung angeben. Aber wir beide wissen, dass weder der 22. Januar noch der 23. Februar noch der 24. März der Tag ist, an dem wir grosse Lockerungsschritte machen.

>> …

Artikel lesen
Link zum Artikel