Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Parklets»: Bern macht auf San Francisco



Plaudern statt Parkieren: Die Stadt Bern testet zwei Monate lang in einer Innenstadtgasse neue Sitzgelegenheiten, sogenannte «Parklets». Auf sieben Parkfeldern sind leichte Holzpodeste errichtet und mit Hockern, Tischen und Sonnenschirmen ausgerüstet worden.

Gemeinderaetin Ursula Wyss, Mitte, sitzt auf einer Bank in einem Begegnungsraum mit sogenannten Parklets in der Zeughausgasse, am Freitag, 17. August 2018, in Bern. Im Rahmen eines Pilotprojektes installiert die Stadt
Bern in der Zeughausgasse während einer Testphase mehrere sogenannte «Parklets». Mit diesen kleinen Aufbauten werden Parkfelder in Sitzecken zum Verweilen
umgestaltet. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Parklets werden zwei Monate lang getestet. Bild: KEYSTONE

Die Parklets schaffen neue Aufenthaltsflächen im öffentlichen Raum und sollen Passanten und Anwohner zum Verweilen einladen. Eine kommerzielle Nutzung der Parklets, etwa durch Gastronomiebetriebe, schliesst die Stadt Bern aber aus. Selbst mitgebrachte Speisen dürfen verzehrt werden.

Error
Cannot GET /_watsui/filler/

Schweizer Premiere

Die Idee der Mini-Parks stammt aus San Francisco und hat seither etliche Städte auf der Welt erobert, gerade in Deutschland. Die Berner Tiefbau- und Verkehrsdirektorin Ursula Wyss (SP) sagte am Freitag bei der Präsentation der Berner Parklets vor den Medien, es seien die ersten in der Schweiz.

375 Valencia Street Parklet (Hosted by Four Barrel Coffee) 
375 Valencia Street Parklet.

Parklet hosted by Four Barrel Coffee.

Photo by: SF Planning (KC)

Parklet in San Francisco. Bild: SF Planning (KC)

Dass die Parklets just zwei Monate lang getestet werden, ist kein Zufall: 60 Tage lang dürfen die Holzpodeste ohne Baubewilligung aufgestellt werden.

Gewerbler offen für Versuch

Die Berner Behörden haben bei der Umsetzung des Pilotprojekts die Innenstadtorganisation Berncity einbezogen. In dieser Organisation sind unter anderem Ladenbetreiber vertreten. Berncity-Geschäftsführer Sven Gubler sagte vor den Medien, die Läden seien unter Druck, etwa wegen des Internethandels.

Es gelte deshalb, die Innenstädte attraktiver zu machen, gerade in einer Seitengasse wie der Zeughausgasse. Dort sind die Parklets aufgestellt worden. Ein an dieser Gasse tätiger Hotelier begrüsste den Versuch ebenfalls. Er frage sich aber, ob die Parklets Auswirkungen auf die Nachtruhe hätten.

Teil von «Pop-up Bern»

Der Parklet-Versuch ist Teil einer ganzen Reihe von Massnahmen, mit denen die Berner Stadtregierung den öffentlichen Raum aufwerten will. Im Rahmen der Aktion «Pop-up Bern» geben die Behörden interessierten Privaten auch Baukasten-Kits für die Möblierung etwa von kleinen Plätzen ab.

In den Legislaturrichtlinien 2017 bis 2020 hat sich die Stadtregierung zum Ziel gesetzt, mehr Begegnungsräume zu schaffen und der Bevölkerung öffentliche Räume für kreative Aktionen zu überlassen. (whr/sda)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Tourist macht Selfie mit Braunbären

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Hongkongs führende Aktivisten bleiben vorerst frei

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ichsagstrotzdem 18.08.2018 08:25
    Highlight Highlight Wie genau „testet“ Bern denn diese Parklets und nach welchen Kriterien?
    Sitzkomfort vs. Parkkomfort? Parkgebühren vs. ?
    Vergleich der Konsumgewohnheiten in umliegenden Lokalen oder Gegenüberstellung der Opportunitätskosten? Lärmvergleichsmessung zwischen Feierabendgegröle und Autolärm?
    Co2-Emmissionsvergleich?

    Die Nutzer findens cool und die Autofahrer haben eh nix zu sagen, keine Ahnung wie man sowas „testen“ will.
  • Darkside 17.08.2018 17:49
    Highlight Highlight Ob das den Läden in der Innenstadt mehr Kunden bringt wenn man die eh schon spärlichen Parkplätze mit solchen Bänken zustellt? I doubt it, wundern tut es mich in gerade dieser Stadt aber auch nicht.
    • Blitzableiter 18.08.2018 09:13
      Highlight Highlight Die Stadt Bern hat genug Parkhäuser. Die Paar wenigen Parkfelder die jetzt dadurch verschwinden sollten, vermisst niemand ernsthaft. Und sowieso, ich glaube nicht das hier Parkplätze tangiert werden.
  • Tatwort 17.08.2018 17:19
    Highlight Highlight Schweizer Premiere? Dummfug... Die Berner sollten mal nach Uster kommen...
  • dding (@ sahra) 17.08.2018 14:09
    Highlight Highlight Ein Wunder, dass dies bewillig wurde.

    Es gibt wohl weltweit keinen grösseren Amtsschimmel als der von Bern.
    • aglio e olio 17.08.2018 16:16
      Highlight Highlight Na wer ist jetzt der Spiesser? 😃😉
      Spass beiseite, was hast du daran auszusetzen?
      Ich z.B. finde es schön auch mal im öffentlichen Raum zu "chillen", als immer nur im "Privaten". Man trifft auf andere Leute und macht vielleicht neue Bekanntschaften.
    • dding (@ sahra) 17.08.2018 16:47
      Highlight Highlight Nichts. Ich habe nichts daran auszusetzen.

      Ich finde es gut.

      Mich wundert nur, dass die Behörden in Bern nichts fanden, was sie daran hätten aussetzte können.
      Für jede Idee braucht es in Bern einen Hürdenlauf durch die Beamtebstuben und offtt heisst es:

      Njet.
    • Blutgrätscher 17.08.2018 17:13
      Highlight Highlight @aglio e olio
      In Bern sitzt halt der Bundesrat. Und die Reitschule. Und eine linke Regierung.
      Für einige Menschen ist das halt die schlimmstmögliche Vorstellung. Das sind aber meistens auch die, die Andere immer beschuldigen viel zu sensibel und PC zu sein, aber dann einen monatelangen Heulkrampf kriegen und bei jeder Instanz Konsequenzen erquängeln wollen, wenn sie mal nen Doppelkopfadler sehen.
    Weitere Antworten anzeigen

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel