DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gegendemo gegen Marsch fürs Läbe, Bern

Gegendemo gegen «Marsch fürs Läbe»: Der Demozug bewegt sich nun durchs Breitenrain-Quartier. Bild: watson

«Marsch fürs Läbe» mobilisierte 1500 Menschen, die Gegendemo 800

In Bern ist eine Gegendemo gegen die Kundgebung «Marsch fürs Läbä» friedlich zu Ende gegangen. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot präsent. 



1500 Menschen haben nach Angaben der Organisatoren am Samstag in Bern am «Marsch fürs Läbe» teilgenommen, einer bewilligten Kundgebung gegen Abtreibung. Eine Gegendemonstration mobilisierte bis zu schätzungsweise 800 Personen. Sie verlief friedlich und endete um halb fünf Uhr vor der Reitschule.

Diese unbewilligte Gegendemonstration lief unter dem Titel «Marsch fürs Leben stoppen». Den Kundgebungsteilnehmern gelang es aber nicht, bis zum Bundesplatz vorzudringen, wo sich die Abtreibungsgegner versammelt hatten.

Die Polizei hatte den Bundesplatz mit Absperrgittern von allen Seiten her abgeriegelt. Zudem standen Dutzende von Polizisten in Vollmontur zum Eingreifen bereit.

Die unbewilligte Demonstration wurde von der Polizei toleriert, wie ein watson-Reporter vor Ort feststellte. In Anspielung auf die Gesinnung der Abtreibungsgegner sangen sie lautstark: «Alle Kinder werden so wie wir! Alle Kinder, werden alle queer!» An der Spitze trugen sie ein Transparent mit der Aufschrift «Bern stellt sich queer» (schwul). Auf anderen Plakaten stand «My Body, my Choice». 

Gegendemo gegen Marssch fürs Läbe, Bern

Die unbewilligte Demonstration wird von der Polizei toleriert. Bild: watson

Als die Gegendemonstranten nach einem Zug durch die Stadt zum Bundesplatz kamen, liessen sie es bei einem Pfeifkonzert aus Trillerpfeifen bewenden. Dann zogen sie ab. Es kam zu keinerlei Konfrontationen zwischen Demonstranten aus Berns linker Szene und christlich-konservativen Abtreibungsgegnern.

Gegendemo gegen Marsch fürs Läbe, Bern

Der Demozug zieht durch die Innenstadt. Bild: watson

Petition an Bundesrat lanciert

Mit dem neunten «Marsch fürs Läbe» wollten die Organisatoren ein Thema an die Öffentlichkeit tragen, das ihnen zufolge heute noch ein Tabu ist: Dass Frauen nach einer Abtreibung in seelische und körperliche Not kämen. Deshalb berichteten zwei Frauen an der Kundgebung von ihren Erfahrungen.

Teilnehmer der Kundgebung

Teilnehmer der Kundgebung«Marsch fürs Läbe».  Bild: KEYSTONE

An der Kundgebung lancierten die Organisatoren – unter ihnen die Schweizerische Evangelische Allianz und die EDU – auch eine Petition an den Bundesrat. Die Landesregierung soll sich anhand dieser Bittschrift ein «umfassendes, wissenschaftlich gestütztes Bild über die gesundheitlichen Folgen von Abtreibungen verschaffen». Der apostolische Nuntius in Bern, Erzbischof Thomas E. Gullicksen, richtete eine Grussbotschaft an die Teilnehmer.

Der apostolische Nuntius in Bern, Erzbischof Thomas E. Gullicksen, richtete eine Grussbotschaft an die Teilnehmer.

Berner Sicherheitsdirektor zufrieden

Der Stadtberner Sicherheits- und Umweltdirektor Reto Nause zog nach dem Anlass eine positive Bilanz. Polizeieinsatz und -taktik seien aufgegangen. Die bewilligte Kundgebung habe wie geplant und ohne Zwischenfälle stattfinden können. 

Die Berner Stadtregierung hatte der Kantonspolizei eigentlich den Auftrag gegeben, eine Gegendemonstration zu verhindern. Darauf angesprochen sagte Nause, die Gegendemo habe sich zuerst stadtauswärts bewegt.

In der Tat schlug der Demonstrationszug, vom Berner Bahnhofplatz ausgehend, zuerst den Weg ins Länggassquartier ein. Danach zog er aber via Inselspital zurück ins Stadtzentrum.

Gegendemo gegen Marsch fürs Läbe, Bern

Ungefähr 300 Personen demonstrieren gegen «Marsch fürs Läbe».  Bild: watson

Da sich die Kundgebungsteilnehmer friedlich verhalten hätten, habe die Einsatzleitung den Zug toleriert, sagte Nause. Die Polizei habe damit den Beweis geliefert, dass sie in der Lage sei, angemessen zu reagieren und verhältnismässig vorzugehen.

Demo-Aufruf der PNOS sorgte für Wirbel

Eingeladen haben mehrere christlich-konservative Organisationen, darunter die Schweizerische Evangelische Allianz und die EDU Schweiz. Gegner der Kundgebung werfen den Organisatoren vor, ein «frauenverachtendes und rückständiges Gesellschaftsbild» zu vertreten. Ebenso sorgte ein Demo-Aufruf der PNOS im Vorfeld für Wirbel. 

Marsch fürs Läbe, Bern

Teilnehmer der Gegendemo in Bern. Bild: watson

Im «Namen Gottes» werde das Selbstbestimmungsrecht von Frauen über den eigenen Körper verneint. Die Gegner haben eine Gegendemonstration angekündigt, welche die Polizei verhindern soll. Die Berner Stadtregierung hat der Polizei den entsprechenden Auftrag erteilt.

Bild

Gitterwagen der Polizei stehen vor dem Bundesplatz bereit.  bild: watson

Im Kanton Bern bleiben deshalb am Samstag viele Wachen geschlossen, vor allem auf dem Land. Die Polizisten müssen in Bern Dienst leisten.

Vor zwei Jahren war die Ausgangslage in Bern identisch: Damals sicherten mehrere hundert Polizisten den «Marsch fürs Läbe» und verhinderten, dass der gegnerische Demonstrationszug bis zum Bundesplatz vordringen konnte. Es blieb weitgehend friedlich. (am/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Unfall in Tunnel auf der A2

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verhüllungsverbot? Hier redet ein Schweizer Paar, das wirklich weiss, wovon es spricht

Am 7. März stimmen wir über die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot» ab. Dieses Schweizer muslimische Paar erklärt im Video, was diese Initiative für sie bedeutet und weshalb der Niqab ein feministisches Statement ist.

Die 25-jährige Fatime und der 28-jährige Jasmir sind ein muslimisches Paar, das seit vier Generationen in der Schweiz lebt. Für die beiden ist die von der SVP lancierte Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot», über die die Schweiz am 7. März abstimmt, ein direkter Angriff auf ihre Religion und die muslimische Frau. «Wenn das Verhüllungsverbot angenommen wird, ist das bereits der zweite Artikel in der Bundesverfassung, der gegen uns Muslime gerichtet ist», sagt Fatime.

Im Video erklärt das Paar, …

Artikel lesen
Link zum Artikel