Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this picture made Friday, May 8, 2009, Eva, left, and Dana, right (full names not given) pose inside the Artemis brothel in Berlin. Like so many other businesses, Europe's largest legalized prostitution industry is having to adapt to the economic downturn. In response, clubs and brothels are increasingly marketing themselves either as high-class, exclusive spas, or as bargain basements of delight. (AP Photo/Franka Bruns)

Die Zeiten, als Prostituierte im Tübeli mit Kokain dealten, sind endgültig vorbei.
Bild: AP

Adé «Tübeli»: Die verruchteste Berner Kontakt-Bar macht dicht

Der verruchteste Spunten der Berner Altstatt geht im Sommer zu. Was genau mit der «Tübeli-Bar» passiert, ist noch unklar.



Sie ist berühmt, sie ist berüchtigt: Die «Tübeli-Bar». Nach 20 Jahren wirft die Chefin und Pächterin Marianne Gruber das Handtuch. Laut Gruber kann sie sich mit dem Liegenschaftsbesitzer nicht auf einen für sie anständigen Mietzins einigen. Ein neuer Pächter übernimmt den Laden und will etwas ganz Neues aufziehen. Was genau, ist noch unklar, wie der «Bund» schreibt.

Damit geht eine Ära zu Ende. Das «Tübeli» hat eine lange Geschichte. Auch eine Aufmüpfige – verglichen mit dem Saubermann-Image, das eine Schweizer Altstadt halt hat. Nicht nur einmal stürmte die Stadtpolizei in die Räume und führte die Damen mit knappen Höschen und hohen Hacken in Handschellen ab. Die Prostituierten hatten mit Kokain gedealt. 

Sex, Drugs und Neo-Nazis

Jahrelang galt das «Tübeli» als Drogenhöhle, in der sich Dealer und Drögeler gute Nacht sagten. Aber auch Neo-Nazis fühlten sich pudelwohl dort. Besonders Anfangs der 00er Jahre. In den letzten Jahren wurden dann immer mehr Klagen von Anwohnern laut. Die Männer fühlten sich durch die grossbusigen Animierdamen, die vom «Tübeli» aus ausschwärmten, bedroht.

Nun ist ab Ende Juli vorerst Schluss mit all den Drogengeschichten, den wüsten Prügeleien und den lüsternen Blicken in der Beiz an der Rathausgasse 64. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Passend dazu: Partybilder – früher vs. heute

Abonniere unseren Newsletter

Themen
18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • koks 12.05.2016 09:53
    Highlight Highlight "Laut Gruber kann sie sich mit dem Liegenschaftsbesitzer nicht auf einen für sie anständigen Mietzins einigen."
    -
    Ein Klassiker. Wahrscheinlich kommt eine amerikanische Kaffeekette oder eine globale Modekette rein.
    • Gähn on the rocks 12.05.2016 11:28
      Highlight Highlight unanständige vorgänge - anständiger mietzins?
  • ferminrdt 12.05.2016 09:38
    Highlight Highlight Hihi. Altstatt.
  • Joseph Dredd 12.05.2016 09:26
    Highlight Highlight *Altstadt
  • Driver7 12.05.2016 07:24
    Highlight Highlight War zwar nur einmal dort.. aber finde es sehr schade, solche Orte braucht es auch, alle waren willkommen.. jetzt gibt es wohl eine weitere Hipster oder schicki-micki Location.. bää
    • Blitzableiter 12.05.2016 07:58
      Highlight Highlight Genau hab ich auch gedacht. Und als schlimm hab ichs auch noch nie empfunden wegen der Damen dort in Umgebung. Die werden dann wahrscheinlich in die downtown bar oder auf den strich umziehen. Nicht gerade besser..
    • herschweizer 12.05.2016 08:02
      Highlight Highlight Gendrifikäischön hoila
    • Datsyuk * 12.05.2016 09:36
      Highlight Highlight Ja, das hast du verpasst.. :)
    Weitere Antworten anzeigen

Berner Polizei fasst Dealer – mehr als ein Kilo Heroin entdeckt

Die Berner Kantonspolizei hat einem mutmasslichen Dealer das Handwerk gelegt. Der 30-jährige Mann wurde am Montagabend nach umfangreichen Ermittlungen in Bern gefasst, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten.

Bei der Festnahme am Falkenplatz trug er 38 Gramm Heroingemisch und rund sechs Gramm Kokain auf sich. Bei einer anschliessenden Hausdurchsuchung in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Solothurn wurden anderthalb Kilo Heroingemisch und 24 Gramm Kokain sichergestellt.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel