DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zeiten, als Prostituierte im Tübeli mit Kokain dealten, sind endgültig vorbei.<br data-editable="remove">
Die Zeiten, als Prostituierte im Tübeli mit Kokain dealten, sind endgültig vorbei.
Bild: AP

Adé «Tübeli»: Die verruchteste Berner Kontakt-Bar macht dicht

Der verruchteste Spunten der Berner Altstatt geht im Sommer zu. Was genau mit der «Tübeli-Bar» passiert, ist noch unklar.
12.05.2016, 07:1612.05.2016, 07:32

Mehr zum Thema

    Bern
    AbonnierenAbonnieren

Sie ist berühmt, sie ist berüchtigt: Die «Tübeli-Bar». Nach 20 Jahren wirft die Chefin und Pächterin Marianne Gruber das Handtuch. Laut Gruber kann sie sich mit dem Liegenschaftsbesitzer nicht auf einen für sie anständigen Mietzins einigen. Ein neuer Pächter übernimmt den Laden und will etwas ganz Neues aufziehen. Was genau, ist noch unklar, wie der «Bund» schreibt.

Damit geht eine Ära zu Ende. Das «Tübeli» hat eine lange Geschichte. Auch eine Aufmüpfige – verglichen mit dem Saubermann-Image, das eine Schweizer Altstadt halt hat. Nicht nur einmal stürmte die Stadtpolizei in die Räume und führte die Damen mit knappen Höschen und hohen Hacken in Handschellen ab. Die Prostituierten hatten mit Kokain gedealt. 

Sex, Drugs und Neo-Nazis

Jahrelang galt das «Tübeli» als Drogenhöhle, in der sich Dealer und Drögeler gute Nacht sagten. Aber auch Neo-Nazis fühlten sich pudelwohl dort. Besonders Anfangs der 00er Jahre. In den letzten Jahren wurden dann immer mehr Klagen von Anwohnern laut. Die Männer fühlten sich durch die grossbusigen Animierdamen, die vom «Tübeli» aus ausschwärmten, bedroht.

Nun ist ab Ende Juli vorerst Schluss mit all den Drogengeschichten, den wüsten Prügeleien und den lüsternen Blicken in der Beiz an der Rathausgasse 64. (rwy)

Passend dazu: Partybilder – früher vs. heute

1 / 22
Partybilder – früher vs. heute
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bundesrats-PK verpasst? Das sind die 5 wichtigsten Punkte

Kostenlose Corona-Tests für alle soll es ab dem 11. Oktober nicht mehr geben. Gratis testen lassen sollen sich bis Ende November nur noch Personen, die auf die zweite Impfdosis warten. Diesen Vorschlag hat der Bundesrat am Freitag in die Konsultation geschickt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker.

Konkret will der Bundesrat in den nächsten zwei Monaten Antigen-Schnelltests und Speichel-PCR-Pool-Tests von Personen finanzieren, die eine erste Impfung erhalten haben, jedoch noch kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel