Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit der «Kuhteiler» – warum ein Bauer auf den «Crowdbutcher» losgeht



Der Berner Informatiker Moritz Maier hat die Zeichen der Zeit erkannt. Weil «nachhaltig» Fleisch essen auf dem Vormarsch ist – die Konsumenten also weg von der industriellen Massentierhaltung wollen – erfand er 2015 kuhteilen.ch. Damit war er so erfolgreich, dass er auch anfing Schweine zu «teilen». Das Konzept ist einfach: Das Tier wird erst geschlachtet, wenn es komplett verkauft ist. 

sauteilen.ch

Der Kunde sieht stets, wie viel vom Fleisch verkauft ist. screenshot  kuhteilen.ch

Vorwurf 1: «Bauern profitieren nicht»

Der Erfolg hält an, Maiers Geschäft brummt – für einige offenbar zu gut.

Thomas Rippel, Bauer auf dem Hof Maiezyt im Berner Oberland, gehört zu ihnen. Und Rippel ist nicht nur Bauer, sondern auch Konkurrent: Er bietet sein Fleisch auf ähnliche Weise wie Maier an – und erhebt nun happige Vorwürfe gegen seinen Branchenkollegen aus der IT-Branche. Auf dem Blog Swiss Bio Farmer schreibt der Berner Oberländer am 1. Januar:  

Kuhteilen: Partner der Bauern, Held der Konsumenten – nicht wirklich! Es sieht alles so harmonisch aus auf der Seite von kuhteilen.ch. Wenn ich hier einkaufe, dann handle ich ökologisch, verhindere Foodwaste und helfe obendrein noch den Bauern. Nur leider stimmt das nicht! Was mich als Bauer am aller meisten stört ist, das Moritz Maier von Kuhteilen sehr stolze Preise für sein Fleisch verlangt (das ist ja gut!), aber vom stolzen Preis praktisch nichts den Bauern gibt! In der Migros kostet ein Kilo Bio-Rindfleisch im Durchschnitt 35 Franken. Der Bauer bekommt davon pro Kilo 17.91 Franken (51.1%). Bei Kuhteilen koste ein Kilo Bio-Rindfleisch 45 Franken. Der Bauer bekommt davon pro Kilo 18.66 Franken (41.5%). 

«Er betreibt nur die Homepage und verdient mehr als ein Schweizer Bauer, der 60 Stunden und mehr pro Woche arbeitet», sagt Rippel zu watson. Ausserdem bekomme Maier von den Medien ständig Aufmerksamkeit, das sei nicht fair. Rippel attackiert Maier nicht nur auf dem Blog sondern auch über Facebook. Darauf reagierte Maier anfänglich noch: 

Fleisch

Maier setzt Rippel kurz zusammengefasst entgegen, er bezahle den Bauern Preise über dem üblichen Marktpreis. Es gebe individuelle Abmachungen mit allen Bauern und Lieferanten. «In der Regel bestimmt der Bauer den Preis, den er für sein Tier haben will und dieser liegt manchmal bis zu 2.50 Franken pro Kilo höher als üblich.» Mit dem Rest finanziere er die komplette Vermarktung, die Werbung und die Verteilung – daher komme die relativ grosse Differenz zwischen dem Verkaufspreis und dem Preis, den der Bauer bekommt. 

Ist es okay, dass der Crowdbutcher so viel verdient?

Maier und Rippel lieferten sich auf Facebook einen regelrechten Schlagabtausch. Diesen möchte Maier jetzt allerdings nicht mehr weiterführen. «Wir haben nichts zu verbergen, warum Bauer Rippel uns und mich teilweise auch persönlich angreift, weiss ich nicht.» 

«Ich weiss noch nicht, ob ich gegen Rippel vorgehen soll.»

Mortiz Maier, kuhteilen.ch

Vorwurf 2: «Kein Bio»

Rippel ist der Knatsch mittlerweile unangenehm. Es gehe ihm vor allem um den zu tiefen Anteil, den die Bauern bekämen. Allerdings sagt er auch, «kuhteilen.ch» preise als Bio an, was nicht Bio sei. 

Bei Bio Suisse weiss man Bescheid über den Streit. Offenbar hat Rippel das Label kontaktiert. Stephan Jaun, Sprecher von Bio Suisse, sagt dazu: «‹Kuhteilen› machte auf der Homepage neben einer Grafik die Aussage «100 Prozent Bio», verkauft aber nicht ausschliesslich Bio-Fleisch.» Die Grafik wurde jetzt von der Seite genommen und das Thema ist für Bio Suisse somit gegessen. 

Machte Rippel unlautere «Promotion» auf Facebook?

Rippel ging noch einen Schritt weiter. Er schaltete auf Facebook zwei Tage bezahlte «Promotion» worin er «korrigiert», was «kuhteilen.ch» in seinen Augen falsch angibt. Mit der geschalteten Anti-Werbung könnte er nun ein Problem bekommen. Maier könnte bei der Lauterkeitskommission deswegen eine Beschwerde einreichen. Diese würde dann Rippel auffordern, seine Aussage zu beweisen. Kann oder tut er das nicht, würde die Lauterkeitskommission laut Sprecher Thomas Meier die Beschwerde gutheissen und Rippel empfehlen, auf solche Aussagen zu verzichten.

post

So sah die Promotion aus. bild: screenshot

Moritz Maier hat noch nicht entschieden, ob er gegen Rippel vorgehen wird.

sauteilen.ch

Das Angebot von Kuhteilen.ch (oben). Auf dem Hof Maiezyt gibt es ähnliches – ganze Pakete mit verschiedenem Fleisch.  screenshots

Fleisch

So sehen erzürnte Bauern aus!

Diese Fotos zeigen, dass das Leben auf dem Land fantastisch ist

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Tödlicher Unfall auf der A9 in der Westschweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel