wechselnd bewölkt
DE | FR
39
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Best of watson

Festgenommener Journalist am WEF: «Ich musste alle Kleider ausziehen»

Festgenommener Journalist am WEF: «Ich musste alle Kleider ausziehen»

In Davos hat die Polizei einen Schweizer Journalisten während einer unbewilligten Demonstration festgenommen. Im Gespräch mit watson erzählt er, wie es dazu kam. 
24.01.2018, 10:1225.01.2018, 05:25

«Davos ist eine schöne Stadt, hier lohnt es sich zu leben. Doch jedes Jahr ist WEF – und da sind wir dagegen!» 

Unter diesem Motto demonstrierte am Dienstagabend in Davos ein kleines Grüppchen gegen die diesjährige Ausgabe des Weltwirtschaftsforums. Von einem «friedlichen, aber lautstarken Demonstrationszug über die Promenade» schreibt die Gruppierung auf Facebook. 

Die Sicherheitskräfte versetzte die unbewilligte Kundgebung aber offensichtlich in Aufregung: Während der Demonstration nahm die Polizei einen Schweizer Journalisten vorübergehend fest. watson hat am Morgen danach mit ihm gesprochen. 

«Als es während der Demonstration zu einer Polizeiaktion kam, machte ich mit dem Smartphone einige Fotos», erzählt der Journalist, der für eine Schweizer Zeitung schreibt. Auf den verwackelten Aufnahmen sind Polizisten von hinten zu sehen sowie – von etwas weiter weg – die gesamte Szene. 

Journalist berichtet von Leibesvisitation

«Plötzlich brach Hektik aus», so der Reporter. Die Polizisten hätten ihn dazu aufgefordert, das Bildmaterial zu löschen. Als er sich weigerte, führten die Beamten ihn zusammen mit den Demonstranten ab. Auf dem Polizeiposten wurde die Gruppe, die seiner Schätzung nach rund zehn Personen umfasste, getrennt. 

«Ich musste mich einer Leibesvisitation unterziehen und alle Kleider ausziehen: Zuerst musste ich den Oberkörper freimachen, dann den Unterleib.» Die Polizisten, die meisten von ihnen aus dem Kanton Zürich, seien dabei sehr freundlich geblieben. 

«Schliesslich musste ich noch ein paar Fragen beantworten und den Hergang aus meiner Sicht schildern.» Nachfragen habe es keine gegeben. Nach einem Blick auf die Fotos hätten die Polizisten ihn schliesslich gehen lassen – die Aufnahmen durfte er behalten. Zwei Stunden dauerte das gesamte Prozedere.

Weshalb er die Fotos ursprünglich hätte löschen sollen – respektive warum die Polizei sie bei näherer Betrachtung doch als unproblematisch erachtete – weiss der Journalist nicht. «Das will ich heute noch in Erfahrung bringen.»

Kontrolle galt gefährlichen Gegenständen

Bei der Kantonspolizei Graubünden will man nicht von einer Festnahme sprechen. «Der Journalist wurde lediglich angehalten, weil er sich während einer Störaktion zusammen mit mehreren einheimischen Demonstranten in der Zone zwischen dem Hotel Belvedere und dem Kongresszentrum aufgehalten hatte», so Sprecherin Anita Senti. Insgesamt habe man elf Personen einer Personenkontrolle unterzogen.  

Die Demonstrations-Teilnehmer und der Journalist hätten alle Gegenstände, die sie auf sich trugen, vorübergehend in einem Plastiksack deponieren müssen. «Ziel solcher Kontrollen ist es sicherzustellen, dass die Personen keine gefährlichen oder verbotenen Gegenstände auf sich tragen.» Da das Ergebnis negativ ausgefallen sei, habe die gesamte Gruppe den Polizeiposten wieder verlassen können. Keine der Personen müsse mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.

Von einer Leibesvisitation, bei der sich die untersuchten Personen ausziehen mussten, hat Senti keine Kenntnis. Die Fotos des Journalisten wurden laut der Polizeisprecherin kontrolliert, um sicherzustellen, dass die Persönlichkeitsrechte der abgebildeten Polizisten gewahrt werden. «Problematisch wäre es gewesen, wenn die Einsatzkräfte auf den Bildern aus der Nähe erkennbar gewesen wären.»

Das war die No-WEF-Demo in Davos

1 / 8
Das war die No-WEF-Demo in Davos
quelle: facebook/nowef
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hierundjetzt
24.01.2018 12:50registriert Mai 2015
Als akkreditierter Journalist wäre ihm das hingegen nicht passiert. Ob freischaffend oder angestellt spielt keine Rolle. Fotos für eine Zeitung macht man nie mit dem iphone... nope. Davos ist 2h entfernt, da nimmt man einen Profi mit... Daher lässt mir seine Story mehr Fragen offen als diese beantwortet

Ich tippe auf: normaler Demonstrant, dem
bei der Polizeikontrolle in den Sinn gekommen ist, dass er ein MAZ Kürslein besucht hat.
15998
Melden
Zum Kommentar
avatar
Volande
24.01.2018 10:38registriert Dezember 2014
Pressefreiheit kennens wohl nicht in Gangsters Paradise 🤔
210154
Melden
Zum Kommentar
avatar
Denk nach
24.01.2018 15:32registriert Juli 2016
Ein Journalist der mit dem Smartphone Fotos macht? Da wäre ich auch kritisch....

Vielleicht ein Bl¿?k - Lesereporter?
7032
Melden
Zum Kommentar
39
«Schweiz wäre in einer Woche weggeputzt» – Rentner fordert in der «Arena» Salzmann heraus
Politiker in allen Lagern sind sich uneinig, was die Neutralität für die Schweiz bedeutet. Sie diskutierten in der SRF-«Arena» darüber, ob man Kriegsmaterial liefern soll oder nicht. Einen starken Auftritt hatte ein Rentner, der mit einer Ukrainerin verheiratet ist und mit SVP-Salzmann diskutierte.

Die Neutralität der Schweiz steht im Scheinwerferlicht. Der Grund dafür: der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine, welcher am 24. Februar bereits ein Jahr lang andauern wird.

Zur Story