Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR EXTERNEN UNTERSUCHUNG GEGEN DIE LEITUNG DER STRAFANSTALT THORBERG STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Die Strafanstalt Thorberg am Samstag, 31. August 2013. (KEYSTONE/Lukas Lehmann) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: KEYSTONE

Thorberg-Häftlinge im Streik - Forderung nach höherem Lohn und mehr Essen



Rund 50 Häftlinge der Berner Justizvollzugsanstalt Thorberg sind in den Streik getreten. Sie verlangen unter anderem einen Begegnungsraum für intime Kontakte, einen höheren Lohn und mehr zu essen.

Thorberg-Direktor Thomas Egger bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht der Zeitung «Blick». Inhaltlich wollte er nicht Stellung zu dem dreiseitigen Forderungskatalog nehmen.

«Wir werden das Papier analysieren», kündigte er an. «Bis Ende Woche werden wir gegenüber den Streikenden eine erste Stellungnahme abgeben.»

Auf dem Thorberg zwischen Bern und Burgdorf sitzen rund 180 Häftlinge. 50 von ihnen verweigern seit Freitag die Arbeit, wie Egger berichtete. Der Betrieb der Justizvollzugsanstalt sei dadurch nicht beeinträchtigt. «Die Logistik funktioniert wie immer.»

Streiks gebe es in der Anstalt ab und zu, sagte Egger weiter. Meistens seien es aber Einzelpersonen, die ihrer Arbeit aus individuellen Gründe nicht nachgingen. Dass mehrere Dutzend Häftlinge gemeinsam streikten, sei selten. Aber offensichtlich funktioniere die Gruppendynamik.

«Wir sind überzeugt, dass manche Streikende lieber arbeiten würden», erklärte Egger. Doch gebe es in einer Strafanstalt eben eine Hackordnung.

Häftlinge restaurieren Kult-Spielsachen

Video: srf/SDA SRF

Laut «Blick» erhalten die Häftlinge 320 Franken im Monat. Während der Arbeitsniederlegung kriegen sie gar nichts, wie Egger auf Anfrage sagte.

Gefangene sind gemäss Strafgesetzbuch zur Arbeit verpflichtet. Die Arbeit sollte den individuellen Fähigkeiten entsprechen und den Häftlingen helfen, in Freiheit den Lebensunterhalt wieder selber verdienen zu können.

Auf dem Thorberg gibt es unter anderem eine Sattlerei/Polsterei, eine Buchbinderei, eine Malerei und eine Weberei. Arbeitsplätze finden sich auch etwa in der Küche, in der Wäscherei, in der Bäckerei und im Hausdienst.

«Sex-Verbot ist weisse Folter»

Die Gefangenen-Selbsthilfeorganisation Reform 91 zeigt Verständnis für die Forderungen der Streikenden. Wenn man Gefangenen die Möglichkeit von sexuellen Kontakten vorenthalte, sei das weisse Folter, sagte Reform-91-Sprecher Peter Zimmermann auf Anfrage. Weisse Folter umfasst Methoden, die nicht sichtbar sind, die Psyche der Menschen aber angreifen und schädigen können.

In den Strafanstalten Pöschwies (ZH) und Bostadel (ZG) gebe es sogenannte Beziehungszimmer. «Wir sind der Ansicht, dass sich auch die Berner Justiz an die Bundesverfassung halten sollte.» Zimmermann kritisierte die Strafanstalt Thorberg auch grundsätzlich: «Man plaudert und plaudert seit Jahren, aber man setzt nichts um.» (sda)

Ein Tag im Gefängnis

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Keinen triftigen Grund» für Truppenabzug

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amarama 21.11.2017 11:02
    Highlight Highlight solche Häftlinge sollte man alle einsperren!

    hm, warte mal....
  • Skip Bo 21.11.2017 08:15
    Highlight Highlight Freiheitsentzug als Strafe bedeutet nichts anderes als Entzug von gewissen Freiheiten. Jeder der auf dem Thorberg einsitzt, hat sich freiwillig entschieden eine schlimme Straftat zu verüben und war sich den Konsequenzen bewusst.

    Lustig ist die neue Definition von Folter, Sexverbot.
    Da laufen in Freiheit wohl einige Folteropfer rum...
  • Bijouxly 20.11.2017 15:45
    Highlight Highlight Gibts echt auch nur bei uns - Häftlinge die streicken.

Murgang geht auf Grimselpassstrasse nieder

An der Handegg am Grimselpass im Berner Oberland hat am Sonntagabend ein Murgang die Passstrasse verschüttet. Die Strasse bleibt vorderhand geschlossen, bis das Wetter einen Rekognoszierungsflug zulässt.

Nach heftigen Regenfällen gingen mehrere Tausend Kubikmeter Geröll aus dem Einzugsgebiet Breitwaldflie/Fadegg ab. Rund 250 Kubikmeter überdeckten die Grimselpassstrasse, wie Christian Hulliger vom Strasseninspektorat Oberland Ost auf Anfrage sagte. Verletzt wurde niemand. Die Strasse konnte im Verlauf des Montagvormittags geräumt werden.

Die Passstrasse bleibt aber vorderhand für den Durchgangsverkehr gesperrt, da laut Hulliger weitere Murgänge zu befürchten sind. Im Einzugsgebiet oben liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel