DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(Symbolbild)
(Symbolbild)Bild: KEYSTONE

22-Jähriger tot in der Rhone bei Genf aufgefunden – Umstände unklar

03.03.2019, 01:2903.03.2019, 01:30

Im Fluss Rhone bei Genf ist am Samstag ein junger Mann tot aufgefunden worden. Die Umstände waren zunächst unklar. Die Polizei leitete Ermittlungen ein. Beim Toten handelt es sich laut einer Polizeisprecherin um einen 22-jährigen Portugiesen.

Die Leiche habe am Morgen zwischen dem Damm Seujet und der Brücke Coulouvrenière getrieben, sagte die Sprecherin der Genfer Polizei am Abend der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Sie bestätigte Informationen der Online-Ausgabe der Zeitung «Tribune de Genève». Die Polizei sei gegen 9 Uhr alarmiert worden.

Die Brücke Coulouvrenière

Nachdem der Mann aufgefunden worden sei, habe man nur noch dessen Tod feststellen können, sagte die Sprecherin. Eine Autopsie werde durchgeführt, um die Ursache und die Umstände des Todes zu klären. (sda)

Aktuelle Polizeibilder:

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BAG verliert Verfahren: Nun soll es die Impfstoff-Verträge publik machen
Der Solothurner Anwalt Rémy Wyssmann erzielt in einer juristischen Auseinandersetzung mit dem BAG einen Erfolg: Geht es nach dem eidgenössischen Öffentlichkeitsbeamten, soll das Bundesamt sämtliche Impfstoff-Verträge öffentlich machen. Noch offen ist, ob das Amt die Empfehlung anficht.

Sollen die Verträge mit den Impfstoffherstellern für alle einsehbar sein? Oder würde das die wirtschaftspolitischen Interessen der Schweiz tangieren und die Verhandlungsposition des Bundes bei künftigen Impfstoffbeschaffungen schwächen?

Zur Story