Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vater mit 55 Messerstichen abgeschlachtet: Bestätigt Obergericht Urteil gegen Tochter?



Im Prozess um die 26-Jährige, die im Dezember 2015 in Hemmental SH ihren Vater erstochen haben soll, hat der Ankläger am Dienstag vor dem Obergericht Schaffhausen auf eine Verurteilung wegen Mordes gepocht. Der Verteidiger warnte vor einem «fatalen Fehlurteil» - seine Mandantin sei freizusprechen.

Das Obergericht wird sein Urteil am späten Mittwochnachmittag eröffnen. Es muss sich, wie schon das Kantonsgericht als erste Instanz, auf Indizien stützen. Augenzeugen der Tat gibt es nicht, ein Teilgeständnis zog die Beschuldigte Schweizerin nach einem halben Jahr zurück.

Die Indizien müssten nicht einzeln überzeugen, sagte der Staatsanwalt. Wichtig sei, dass sie in ihrer Gesamtheit zusammen passten wie Mosaiksteine und ein klares Bild ergäben. Dies sei vorliegend der Fall.

Bluttat nach den Flitterwochen

An jenem späten Dezemberabend 2015 waren die Beschuldigte und ihr Ehemann nach den Flitterwochen unerwartet zu ihren Eltern in die Wohnung im Schaffhauser Ortsteil Hemmental gekommen. Während die Mutter im Bad und die Tochter auf der Toilette war, gingen die beiden Männer mit Messern aufeinander los. Und auch unter den beiden Frauen kam es vor der Tür zum Wohn-Esszimmer, wo der Kampf stattfand, zu einem Handgemenge.

Polizisten ermitteln nach einerm Toetungsdelikt in Hemmental, am Montag, 14. Dezember 2015. In einer Wohnung in Hemmental im Kanton Schaffhausen hat die Polizei am spaeten Sonntagabend zwei Maenner tot aufgefunden. Die Polizei geht von einem Toetungsdelikt aus. Bei den Toten handelt es sich um einen 26- und einen 56-jaehrigen Schweizer, wie die Schaffhauser Polizei am Montagmorgen mitteilte. Die Toten sind laut Mitteilung kurz nach 23 Uhr in der Wohnung aufgefunden worden. (KEYSTONE/Dominic Baur)

Der 56-Jährige wurde im Schaffhauser Ortsteil Hemmental getötet. Bild: KEYSTONE

Als ihr Mann um Hilfe rief, griff laut Anklage die junge Frau ein und versetzte ihrem Vater von hinten bis zu 49 Stiche in Rücken, Hals und Nacken, die den Tod des Mannes bewirkten. Insgesamt stellten die Gerichtsmediziner 55 Messerstiche an der Leiche fest. Der 56-jährige verblutete. Aber auch der Schwiegersohn erlag seinen Verletzungen.

Die Mutter war inzwischen ins Treppenhaus gelaufen und hatte um Hilfe geschrien. Ein Nachbar - Götti der Beschuldigten - hatte aufgrund des Lärms bereits die Polizei gerufen.

«Männer töteten sich gegenseitig»

Wie schon vor Kantonsgericht wies die Beschuldigte jede Schuld am Tod ihres Vaters von sich. Es sei ihr Ehemann gewesen, der ihm die tödlichen Verletzungen zugefügt habe.

Dies sagte auch ihr Verteidiger. Er rügte zudem die Arbeit sämtlicher an den Ermittlungen beteiligter Stellen sowie die Anklageschrift. Sie enthalte «gravierende Fragezeichen und Widersprüche».

Er forderte einen Freispruch seiner Mandantin vom Mordvorwurf. Für andere, geringfügige Delikte sei die Beschuldigte mit bedingtem Freiheitsentzug von sechs Monaten und einer 500-Franken-Busse zu bestrafen. Da sie bereits seit mehr als 920 Tagen in Untersuchungs- und Sicherheitshaft sitze, sei sie umgehend zu entlassen und für die überzähligen Hafttage zu entschädigen.

Bestätigung des erstinstanzlichen Urteils gefordert

Der Staatsanwalt forderte eine Bestätigung des erstinstanzlichen Urteils. Dieses hatte die junge Frau im Juni 2017 zu einer Freiheitsstrafe von 16.5 Jahren verurteilt - anderthalb Jahre mehr als der Ankläger gefordert hatte. Auch die erstinstanzlich ausgesprochene bedingte Geldstrafe von 60 Tagen zu 30 Franken sowie die Busse von 500 Franken seien zu bestätigen.

Die Mutter der Beschuldigten trat vor dem Obergericht als Auskunftsperson auf. Vor der ersten Instanz war sie noch Privatklägerin gewesen, die ihre Tochter beschuldigt hatte. Inzwischen hat sie aber ihre Klage zurückgezogen. Sie brachte hauptsächlich Entlastendes zu Gunsten der Beschuldigten vor.

Diese sei nie und nimmer im Stande, eine derartige Gewalttat zu verüben, sagte sie. Schon gar nicht hätte sie die Hand gegen ihren innig geliebten Vater erheben können. Es sei ihre Aufgabe «mein unschuldiges Kind» zu retten.

Die Beschuldigte erschien ganz in weiss gekleidet, die tailenlangen schwarzen Haare wie ein Vorhang über Schultern und Rücken fliessend. Der Verhandlung folgte sie gefasst, wischte nur hin und wieder schniefend eine Träne weg.

In ihrem Schlusswort sagte sie, das alles sei «sehr sehr heavy für mich». Ihr Vater habe ihr kein Haar gekrümmt, und «ich habe meinem Vater kein Haar gekrümmt», beteuerte sie. (sda)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Terroristen sollen ausgeschafft werden – auch wenn ihnen Folter droht

Laut zwingendem Völkerrecht und Bundesverfassung darf niemand in einen Staat ausgeschafft werden, in dem ihm Folter droht. Das Parlament will nun aber eine Ausnahme für Terroristen. Der Ständerat hat eine Motion aus dem Nationalrat angenommen.

Mit 22 zu 18 Stimmen bei 1 Enthaltung überwies die kleine Kammer am Dienstag den Vorstoss von Nationalrat Fabio Regazzi (CVP/TI) an den Bundesrat - gegen den Willen seiner Kommission.

Die Mehrheit befand, es dürfe nicht sein, dass selbst Terroristinnen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel