Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

28-Jährige ermordete ihren Vater – jetzt steht sie in Schaffhausen erneut vor Gericht



Das Obergericht Schaffhausen befasst sich heute Dienstag mit dem Mordvorwurf gegen eine 28-jährige Frau. Vor einem Jahr verurteilte das Kantonsgericht sie wegen der Ermordung ihres Vaters zu einer Freiheitsstrafe von 16,5 Jahren. Die Beschuldigte weist die Vorwürfe zurück.

55 Messerstiche hatten die Rechtsmediziner am Leichnam des 56-jährigen Mannes festgestellt. 49 davon wurden der Beschuldigten zugerechnet. Sie waren von hinten und seitlich ausgeführt und trafen in Hals und Nacken.

Polizisten ermitteln nach einerm Toetungsdelikt in Hemmental, am Montag, 14. Dezember 2015. In einer Wohnung in Hemmental im Kanton Schaffhausen hat die Polizei am spaeten Sonntagabend zwei Maenner tot aufgefunden. Die Polizei geht von einem Toetungsdelikt aus. Bei den Toten handelt es sich um einen 26- und einen 56-jaehrigen Schweizer, wie die Schaffhauser Polizei am Montagmorgen mitteilte. Die Toten sind laut Mitteilung kurz nach 23 Uhr in der Wohnung aufgefunden worden. (KEYSTONE/Dominic Baur)

Der Tatort im Schaffhauser Ortsteil Hemmental.  Bild: KEYSTONE

Die Kantonsrichter sprachen denn auch von einer gezielten, brutalen Tat. Während die Tochter auf den Vater einstach, habe sie gar noch die Hand gewechselt, um weitermachen zu können. Die junge Frau sei gefühllos, brutal, kaltblütig und hemmungslos vorgegangen.

Weder Geständnis noch Augenzeugen

Mit seinem Strafmass ging das Gericht noch über den Antrag der Anklage hinaus. Der Staatsanwalt hatte eine 15-jährige Freiheitsstrafe verlangt. Die Verteidigung hatte beantragt, die Beschuldigte sei vom Vorwurf des Mordes freizusprechen.

Wegen der Fesselung der Mutter und weil sie bei einer Befragung auf eine Polizistin losgegangen war, sei eine bedingte Freiheitsstrafe von neun Monaten angemessen.

Bei der Urteilsfindung wird sich das Obergericht, wie schon das Kantonsgericht, auf Indizien stützen müssen. Für die Bluttat gibt es weder Geständnis noch Augenzeugen – die Mutter will zur Tatzeit geduscht haben. Ein Motiv wurde in der erstinstanzlichen Verhandlung nicht ersichtlich. Die Verhandlung ist auf zwei Tage angelegt.

Tat nach den Flitterwochen

Zum Tötungsdelikt kam es am 13. Dezember 2015 im Schaffhauser Ortsteil Hemmental in der Wohnung der Eltern der damals 26-jährigen Beschuldigten. Diese und ihr gleichaltriger Ehemann kamen an jenem Sonntagabend aus ihren Flitterwochen zurück. Alle vier Beteiligten waren Schweizer.

Was in der Wohnung genau geschah, ist nicht klar. Vater und Schwiegersohn gingen offenbar aufeinander los. Fest steht, dass am Schluss beide Männer tot und die Mutter mit Handschellen gefesselt waren. Die Beschuldigte sagt, die beiden Männer hätten sich gegenseitig erstochen.

Aufgrund der Indizien waren die Kantonsrichter jedoch davon überzeugt, dass die Tochter den Vater erstochen hat: Unter anderem waren ihre Kleider durch und durch nass vom Blut des Vaters und voller Fasern von dessen Shirt. Zudem hatte die junge Frau dort Fussabdrücke hinterlassen, von wo die Stiche geführt wurden. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Brand in der Altstadt von Melligen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

19 verbrannte Leichen in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel