DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die eigenen Kinder vergewaltigt: Waadtländer Vater muss 18 Jahre hinter Gitter



Der Vater einer Waadtländer Grossfamilie ist am Donnerstag wegen der Vergewaltigung seiner Kinder zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Seine Frau erhielt eine teilbedingte Freiheitsstrafe. Nach dem Fall lanciert die Waadt eine Untersuchung zur Jugendschutzbehörde.

Das Gericht ging mit der verhängten Strafe über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus. Diese hatte im Prozess eine Freiheitsstrafe von 16 Jahren für den Vater verlangt. Der Vater wurde der Vergewaltigung, der sexuellen Handlungen mit Kindern, der sexuellen Nötigung, der Pornographie und Körperverletzung schuldig gesprochen.

Die Mutter wurde zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt. Sechs Monate davon muss sie ins Gefängnis. Die bedingte Freiheitsstrafe gilt bei einer Probezeit von drei Jahren. Beide müssen ihren Kindern zudem Genugtuung in der Höhe von mehreren hunderttausend Franken zahlen.

Der Ehefrau wurde Komplizenschaft vorgeworfen, weil sie während den zwölf Jahren, in denen sich der Mann an den Kindern verging, den Taten nicht Einhalt geboten hatte. Auch sie wurde von ihrem Mann geschlagen und vergewaltigt. Sie wurde zudem wegen Gewaltdelikten sowie der Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht schuldig gesprochen.

Der Vater begann bei der ältesten Tochter mit den sexuellen Handlungen, als diese acht Jahre alt war. Auch ihre jüngeren Brüder und Schwestern wurden nicht verschont.

Bleiernes Schweigen

Der Vater habe sich das Recht angemasst, über die Körper seiner Kinder zu verfügen, hielt er Gerichtspräsident fest. Er habe zudem für ein «bleiernes Schweigen» gesorgt, um sich über Jahre vor einer Strafverfolgung zu schützen.

Die Schuld wiege extrem schwer, sagte der Gerichtspräsident. Dennoch wurde dem Vater eine leichte und der Frau eine mittlere Schuldverminderung zugestanden. Beide dürfen während zehn Jahren keine Tätigkeit mit Kontakt mit Minderjährigen ausüben.

Der Fall sorgte in der Westschweiz auch deshalb für Empörung, weil die heute zwischen 4 und 22 Jahre alten Kinder seit 1997 von der Waadtländer Jugendschutzbehörde begleitet wurden. Diese erkannte trotz Fremdplatzierungen und Begleitungen das Ausmass des Falls nicht.

Waadt kündigt Untersuchung an

Die Waadtländer Regierung reagierte nach der Urteilseröffnung am Donnerstag und kündigte eine externe Untersuchung zur Rolle der Jugendschutzbehörde an. Diese soll zeigen, ob der Jugenschutz oder eine andere Kantonsbehörde im Fall dieser Familie Fehler begangen haben könnte.

Mit der Untersuchung wurde Claude Rouiller, ehemaliger Präsident des Bundesgerichtes, beauftragt. Die Waadtländer Regierung hob für die Untersuchung das Amtsgeheimnis für das entsprechende Dossier auf. Man wolle die Lehren ziehen, hielt der Kanton Waadt fest. (sda)

Verdingkinder: Ein düsteres Kapitel der Schweizer Geschichte

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Freiburger Justiz verurteilt 30 Klimaaktivisten – sie blockierten ein Einkaufszentrum

Ein Freiburger Gericht hat am Freitag 30 Klimaaktivistinnen und -aktivisten verurteilt. Sie hatten Ende November 2019 als Protest gegen den «Black Friday» den Zugang zu einem Einkaufszentrum blockiert.

Der Polizeirichter des Saanebezirks bestätigte am Freitag im Grossen und Ganzen die bereits 2020 ausgestellten Strafbefehle, mit denen die Angeschuldigten zu Bussen zwischen 200 und 500 Franken verurteilt worden waren.

Weil nicht alle Aktivistinnen und Aktivisten die Strafbefehle akzeptierten, kam …

Artikel lesen
Link zum Artikel