Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die eigenen Kinder vergewaltigt: Waadtländer Vater muss 18 Jahre hinter Gitter



Der Vater einer Waadtländer Grossfamilie ist am Donnerstag wegen der Vergewaltigung seiner Kinder zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Seine Frau erhielt eine teilbedingte Freiheitsstrafe. Nach dem Fall lanciert die Waadt eine Untersuchung zur Jugendschutzbehörde.

Das Gericht ging mit der verhängten Strafe über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus. Diese hatte im Prozess eine Freiheitsstrafe von 16 Jahren für den Vater verlangt. Der Vater wurde der Vergewaltigung, der sexuellen Handlungen mit Kindern, der sexuellen Nötigung, der Pornographie und Körperverletzung schuldig gesprochen.

Die Mutter wurde zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt. Sechs Monate davon muss sie ins Gefängnis. Die bedingte Freiheitsstrafe gilt bei einer Probezeit von drei Jahren. Beide müssen ihren Kindern zudem Genugtuung in der Höhe von mehreren hunderttausend Franken zahlen.

Der Ehefrau wurde Komplizenschaft vorgeworfen, weil sie während den zwölf Jahren, in denen sich der Mann an den Kindern verging, den Taten nicht Einhalt geboten hatte. Auch sie wurde von ihrem Mann geschlagen und vergewaltigt. Sie wurde zudem wegen Gewaltdelikten sowie der Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht schuldig gesprochen.

Der Vater begann bei der ältesten Tochter mit den sexuellen Handlungen, als diese acht Jahre alt war. Auch ihre jüngeren Brüder und Schwestern wurden nicht verschont.

Bleiernes Schweigen

Der Vater habe sich das Recht angemasst, über die Körper seiner Kinder zu verfügen, hielt er Gerichtspräsident fest. Er habe zudem für ein «bleiernes Schweigen» gesorgt, um sich über Jahre vor einer Strafverfolgung zu schützen.

Die Schuld wiege extrem schwer, sagte der Gerichtspräsident. Dennoch wurde dem Vater eine leichte und der Frau eine mittlere Schuldverminderung zugestanden. Beide dürfen während zehn Jahren keine Tätigkeit mit Kontakt mit Minderjährigen ausüben.

Der Fall sorgte in der Westschweiz auch deshalb für Empörung, weil die heute zwischen 4 und 22 Jahre alten Kinder seit 1997 von der Waadtländer Jugendschutzbehörde begleitet wurden. Diese erkannte trotz Fremdplatzierungen und Begleitungen das Ausmass des Falls nicht.

Waadt kündigt Untersuchung an

Die Waadtländer Regierung reagierte nach der Urteilseröffnung am Donnerstag und kündigte eine externe Untersuchung zur Rolle der Jugendschutzbehörde an. Diese soll zeigen, ob der Jugenschutz oder eine andere Kantonsbehörde im Fall dieser Familie Fehler begangen haben könnte.

Mit der Untersuchung wurde Claude Rouiller, ehemaliger Präsident des Bundesgerichtes, beauftragt. Die Waadtländer Regierung hob für die Untersuchung das Amtsgeheimnis für das entsprechende Dossier auf. Man wolle die Lehren ziehen, hielt der Kanton Waadt fest. (sda)

Verdingkinder: Ein düsteres Kapitel der Schweizer Geschichte

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 30.03.2018 08:22
    Highlight Highlight Mehrere Hunderttausend Franken Genugtuung sollen die zwei ihren Kindern bezahlen. Sorry Grossfamilie, Kinder teilweise bereits fremdplatziert. Wie und vorallem wovon soll da eine Genugtuung bezahlt werden ? Springt hier der Staat ein ?
    Was er den Kindern angetan hat kann man nicht wiedergut machen auch nicht mit einer Zahlung. Eine Verwahrung wäre da angesagt und chemische (oder echte) Kastration. http://Fsamm
  • Pinkes Einhorn 29.03.2018 14:22
    Highlight Highlight Verwahrung auch ein Thema?
    • Baba 29.03.2018 14:52
      Highlight Highlight Solche Vergehen müssten mit einer Verwahrung geahndet werden können. Es ist unfassbar, was dieser Erzeuger (Vater darf so ein Monster nicht genannt werden!) seinen Kindern angetan hat 😢😢😢.

      Wenn diese heute ein 'normales' Leben führen können, grenzt das an ein Wunder... Urvertrauen, Empathie konnten diese Kinder doch nie entwickeln oder lernen. Und was für eine Frau bleibt bei einem solchen Typen?!? Es gibt Frauenhäuser!
    • Alnothur 29.03.2018 15:46
      Highlight Highlight Emotionale Manipulation/Abhängigkeit. Deswegen bleiben manche bei ihren Partnern, obwohl ihnen nur Leid angetan wird. An unserem vorherigen Wohnort hat(te) unsere Nachbarin regelmässig ihren Freund spitalreif geschlagen (er wurde anschliessend per Ambulanz abgeholt). Tags darauf kam er dann wieder bei ihr angekrochen.
    • BenFränkly 29.03.2018 16:19
      Highlight Highlight Angenommen der Täter sagt:
      «Wenn Du gehst töte ich erst die Kinder, dann den Hund und dann werde ich Dich finden und auch töten»
      Was denkst Du, würde eine Frau in diesem Fall tun?

      Ich denke man sollte nie urteilen (im Falle deines Comments über die Frau), ohne die näheren Umstände zu kennen...
    Weitere Antworten anzeigen

66-Jährige vor der eigenen Haustüre in Aarau getötet – Täterschaft ist auf der Flucht

Eine 66-jährige Frau ist am Donnerstagabend in Aarau Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Die Schweizerin wurde vor ihrem Haus mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Sie verstarb später im Spital. Die Täterschaft ist auf der Flucht.

Nachbarn wurden kurz nach 18 Uhr auf die Frau aufmerksam. Sie lag hilferufend vor der von ihr selbst bewohnten Liegenschaft an der Erlisbacherstrasse schwer verletzt und blutüberströmt auf dem Boden, wie die Aargauer Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel