Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Lausanne werden 60 Menschen abgeführt – weil sie ein Sportzentrum besetzen wollten

01.12.17, 23:44 02.12.17, 10:35


In Lausanne hat die Polizei rund 60 Migranten und Sympathisanten abgeführt, die am Abend vorübergehend eine Turnhalle eines Sportzentrums besetzt hatten. Laut Angaben der Polizei wollten diese die Nacht dort verbringen.

Das Kollektiv marschierte im Sportzentrum Grand-Vennes gegen 17 Uhr in der Turnhalle auf, wie die Lausanner Polizei am Freitagabend mitteilte. Mehrere Dutzend Migranten und mehrere Begleiter hätten verlangt, die Nacht vor Ort in der Halle verbringen zu dürfen.

Verantwortliche der Gemeinde riefen die Besetzer dazu auf, die Halle zu verlassen. Sie riefen die Polizei. In anderen Gebäudeteilen waren zu dem Zeitpunkt verschiedene sportliche Aktivitäten im Gang. In der Sportstätte ist für das Wochenende ein Fussballturnier mit mehreren hundert Sportlern und Zuschauern geplant.

Die Polizei räumte die Turnhalle gegen 20.15 Uhr. Die Beamten begleiteten die Besetzer zum Ausgang. Diese hätten zuvor das Gespräch verweigert, schreiben die Behörden. Im Einsatz standen gegen 20 Polizisten. Die Besetzer verliessen das Gebäude ohne Gewaltanwendung durch die Polizei.

Die Betroffenen müssen nun mit einer Anzeige der Gemeinde wegen Hausfriedensbruchs rechnen, wie es in der Mitteilung heisst. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • derEchteElch 02.12.2017 10:48
    Highlight Richtig so. Wieso sollten die die Nacht dort verbringen? Die haben eine Unterkunft und dort können die schlafen.
    49 14 Melden
    • pun 02.12.2017 12:53
      Highlight Politischer Protest, kennsch? 🙄 Ist ein Grundrecht und muss manchmal ohne Gewaltanwendung die Grenzen der Legalität ritzen, um Aufmerksamkeit auf ein dringendes Problem zu richten.
      17 42 Melden
    • derEchteElch 02.12.2017 16:35
      Highlight Politischer Protest gegen was denn? Wenn etwas nicht passt können die Bürger des Landes eine Initiative lancieren. Und jene die das nicht können können sich einbürgern lassen oder glücklich sein, dass sie hier sein dürfen.
      13 3 Melden
    • pun 04.12.2017 12:06
      Highlight " Und jene die das nicht können können sich einbürgern lassen oder glücklich sein, dass sie hier sein dürfen."
      🙈🙉🙊
      0 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Granini 02.12.2017 07:30
    Highlight Eine friedliche Aktion die in die Hosen ging - Schade eigentlich.
    24 68 Melden

Brennender Car auf der Autobahn bei Mörschwil SG – A1 gesperrt

Am Dienstagnachmittag ist auf der Autobahn A1 auf der Höhe von Mörschwil SG ein deutscher Doppelstöcker-Car in Brand geraten. Passagiere und Fahrer blieben unverletzt.

Der deutsche Reisecar war um 14.15 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung St. Gallen mit rund 20 Passagieren unterwegs. Als im Innern Rauch festgestellt wurde, hielt der Chauffeur auf dem Pannenstreifen an. Passagiere und Fahrer seien ausgestiegen und hätten sich in Sicherheit gebracht, teilte die St. Galler Polizei mit.

Kurz darauf stand …

Artikel lesen