Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Erst beim zweiten Mal Hinsehen erkannte der Anwohner aus Zürich: Hier wurde mit Filzstift ein «T» aufgemalt. bild: user-input

Achtung «Gaunerzinken»: Das bedeuten die Einbrecher-Geheimzeichen an deinem Briefkasten

In Zürich haben mehrere Anwohner vom Auftauchen von «Gaunerzinken» auf ihren Briefkästen berichtet. Die Polizei rät, solche Zeichen so schnell wie möglich zu entfernen. Hier eine Übersicht, was die Zeichen alles bedeuten können.



Es sind kleine, oft mit Filzstift gezeichnete Zeichen auf dem Briefkasten: «Gaunerzinken». Damit sollen Einbrecher Informationen zu einem bestimmten Haus an andere weitergeben, die die Zeichen lesen können. Auch in Schweizer Städten tauchen immer wieder solche Zinken auf, so auch kürzlich in Zürich. Sie haben unterschiedliche Bedeutungen.

Bild

Die gebräuchlichen Zeichen.
bild: wikipedia

Bild

Ältere Zeichen, die heute nicht mehr so gebräuchlich sind.
bild: wikipedia

Im 16. Jahrhundert wurden bereits Häuser von Gaunerbanden markiert. Die Zeichen wurden von Vagabunden und nicht sesshaften Personen verwendet, um Nachreisende über die aktuelle Lage in einem Ort zu informieren. Mit der Zeit wurden die Zeichen vereinfacht.

Bild

In der baselbieter Gemeinde Nenzlingen wurde dieses Infoblatt verteilt. bild: gemeinde nenzlingen

In der jüngsten Vergangenheit sind immer wieder solche Zeichen an Briefkästen und Hauseingängen aufgetaucht, so zum Beispiel in Deutschland, Österreich und auch in der Schweiz, wie SRF 2014 berichtete.

Bild

Das «T» tauchte 2014 schonmal an Zürcher Briefkästen auf.  srf.ch

Die Stadtpolizei Zürich weist darauf hin, dass verdächtige Beobachtungen und Zeichen umgehend gemeldet werden sollten. Entdeckt man bei seinem Briefkasten ein solches Zeichen, sollte man es wegwischen oder auf andere Art unkenntlich machen. Weitere Infos zur Vorbeugung von Einbrüchen findest du hier.

Bild

«War Chalking»: Dieses Zeichen bedeutet «offener Hotspot». bild: wikipedia

Eine sehr moderne Weiterentwicklung der Gaunerzinken stellt das sogenannte «War Chalking» dar. Dabei werden öffentliche WLAN-Hotspots mit Kreide markiert. (leo)

Das könnte dich auch interessieren:

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: St.Galler Polizist rettet Hund

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 09.08.2016 02:42
    Highlight Highlight Der Gauner der das Kätzchen erfunden hat, war wohl ein echter Badass.
  • sambeat 08.08.2016 22:10
    Highlight Highlight Hm. Danke für den Input. Ich mach mir selbst ein/zwei Zeichen, dann hab ich vielleicht Ruhe ;)
  • Spooky 08.08.2016 18:49
    Highlight Highlight Die Solidarität und gegenseitige Hilfsbereitschaft scheint unter Dieben und Einbrechern auf hohem Niveau zu funktionieren. Falls das stimmt mit diesen Zinken, dann sollten sich die ehrlichen Bürger schämen. Sie sollten sich am Ehrenkodex der Gauner ein Beispiel nehmen.
  • SJ_California 08.08.2016 16:07
    Highlight Highlight T für tagsüber und M für morgens? Aber nur für deutschsprachige Einbrecher?!?
  • pamayer 08.08.2016 14:23
    Highlight Highlight gibt's diese gaunerzinken noch wirklich?!
  • Hans Jürg 08.08.2016 14:00
    Highlight Highlight Saure Gurken-Zeit...
  • Scaros_2 08.08.2016 13:54
    Highlight Highlight Ich glaub so langsam das Sommerloch trifft die Gaunerzeichen Kritisch.
  • El_Sam 08.08.2016 13:08
    Highlight Highlight ok, werde meinen Briefkasten umgehend mit "Hier wohnt Polizei" und "Hände weg" beschriften ;-)
    • Sveitsi 08.08.2016 13:37
      Highlight Highlight Dachte dasselbe. ^^
    • glass9876 08.08.2016 13:57
      Highlight Highlight Und ich werde den Kasten meiner nervigen Nachbarn mit "Fette Beute" beschriften... ;-)
  • Hugeyun 08.08.2016 12:54
    Highlight Highlight Kann ich dem dann vorbeugen und einfach die Zeichen für "Bissiger Hund" und "Hier gibt es nichts" auf meinen Briefkasten kritzeln?
    • Pana 09.08.2016 02:47
      Highlight Highlight Am besten einen Sticker herstellen lassen, und neben den "Keine Werbung" kleben.
  • Bonsaii 08.08.2016 12:52
    Highlight Highlight Dann drehen wir das Spiel doch um und ich mach so ein nettes Zeichen, z.B. Gefährlich, Hände Weg, oder so an meinen Briefkasten ;)

Fall Rupperswil: Was wir bis jetzt wissen 

Am Freitag Nachmittag wollen die Aargauer Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft zum Vierfachmord von Rupperswil informieren. Es handelt sich um einen der rätselhaftesten Kriminalfälle der Schweiz in den letzten Jahren.

Aus den wenigen Fakten, die die Polizei bislang bekanntgegeben hat, sowie aus dem Drehbuch des Aktezeichen XY-Beitrags, der am 8. Juni hätte ausgestrahlt werden sollen, lässt sich der Tathergang wie folgt rekonstruieren: 

Am 20. Dezember essen Dion Schauer (19), sein Bruder Davin (13), Mutter Carla (48) und seine Freundin Simona Fäs (21) im Elternhaus in Rupperswil AG Znacht. Es sollte das letzte gemeinsame Essen der Familie sein.

Am nächsten Tag, um 8.30 Uhr, sieht ein Nachbar, der auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel