Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- Polizeiaufruf beim Dammweg in Emmen am Dienstag, 4. August 2015. Dort wurde am 21. Juli 2015 eine 26-jaehrige Frau vom Velo gerissen und vergewaltigt. Wie am Freitag, 23. Oktober 2015, bekannt wurde, laesst die Staatsanwaltschaft drei Monate nach der Vergewaltigung einer 26-jaehrigen Velofahrerin in Emmen ein Massenscreening durchfuehren. 372 Personen werden zu einem DNS-Test und zu einer Alibi-Abklaerung aufgeboten. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

Neue Spur im brutalen Vergewaltigungsfall von Emmen: Polizei sucht «Aaron/Aron»

Im Juli 2015 wurde eine Frau in Emmen vergewaltigt und schwer verletzt. Die Polizei Luzern veröffentlicht nun neue Details zur Fahndung und hofft auf Hilfe der Bevölkerung.



Der Mann, der bei Emmen im Juli 2015 eine 26-Jährige vergewaltigt und schwer verletzt hatte, hat sich angeblich Aaron oder Aron genannt. Die Untersuchungsbehörden erhoffen sich mit diesem bisher nicht genannten Detail neue Hinweise aus der Bevölkerung.

Bisher hätten die Behörden aus «ermittlungstechnischen Gründen» nicht erwähnt, dass der Täter gegenüber dem Opfer nach der Tat seinen angeblichen Vornamen genannt hatte, teilte die Luzerner Staatsanwaltschaft am Montag mit. Er nannte sich offenbar Aaron oder Aron. Ob es sich dabei um den richtigen Namen des Täters handle, sei unklar.

Dieser soll zwischen 170 bis 180 gross und zwischen 19 bis 25 Jahre alt sein. Offenbar ist er Raucher, hat laut Staatsanwaltschaft eher dunkle Hautfarbe und trägt schwarzbraunes, gekraustes Haar.

Die Ermittler suchen auch nach Personen, die sich durch ein «übersteigertes Interesse» am Fall bemerkbar machten oder nach der Tat unerwartet abreisen, untertauchten oder wegzogen oder die plötzlich nicht mehr im Verein, Sportclub oder Freundeskreis auftauchten.

Für Angaben, welche zur Festnahme des Täters führen, erhöhte die Staatsanwaltschaft zudem die Belohnung von 10'000 auf 20'000 Franken.

Opfer gelähmt

Ein Unbekannter hatte am 21. Juli 2015 bei Emmen an der Reuss eine 26-jährige Frau vom Velo gerissen und in einem nahen Waldstück vergewaltigt. Die Frau erlitt bei dem Überfall schwerste Verletzungen. Ihre Arme und Beine waren laut Behörden nach der Tat gelähmt. Über den aktuellen Gesundheitszustand des Opfers ist nichts bekannt.

Die Ermittler konnten unter anderem an den Kleidern des Opfers die mutmassliche DNS des Täters sicherstellt. Der Fall löste eine der aufwändigsten Ermittlungsaktionen im Kanton Luzern aus.

Die Luzerner Polizei führte im Umfeld des Tatorts Personenkontrollen durch. Drei Personen wurden vorübergehend festgenommen. Knapp 10'000 Personendaten wurden im Zusammenhang mit der Tat überprüft. 371 Männer wurden zu einem Massen-DNA-Test aufgeboten. Vier dieser Personen konnten bisher noch nicht überprüft werden, weil sie sich im Ausland aufhalten, heisst es. Entsprechende Rechtshilfeersuchen seien hängig.

Die Luzerner Polizei hat zudem tausende Handynummern erhoben, welche zur Tatzeit im Gebiet des Tatortes aktiv waren. Davon wurden 1863 Handydaten detailliert ausgewertet. Für 32 Personen, welche über ihr Handy zur Tatzeit im Umfeld vom Tatort registriert wurden, hat die Staatsanwaltschaft DNA-Tests beantragt. 30 DNA-Proben wurden bereits erhoben und ausgewertet. Zwei Personen konnten bisher noch nicht überprüft werden, schreibt die Staatsanwaltschaft.

Hinweise bitte direkt an Tel. 041 2488117 oder Email: info.polizei@lu.ch (sem/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Abgestelltes Auto macht sich selbstständig

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz, ein Volk von Einzel-Wohnern

Der Single-Haushalt ist mit Abstand die meistverbreitete Wohnform: In 36 Prozent der 3,8 Millionen Privathaushalte lebt jemand allein. Am zweithäufigsten sind Familienhaushalte mit Kindern (29,3 Prozent), knapp gefolgt von kinderlosen Paar-Haushalten (27,2 Prozent).

1,4 Millionen Schweizer Haushalte (38 Prozent) sind im Wohneigentum untergebracht, die Hälfte davon in einem Einfamilienhaus. Das zeigen die neuesten Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) für das Jahr 2019.

2,3 Millionen Haushalte …

Artikel lesen
Link zum Artikel