DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eigenes Grosi enthauptet: So brutal ging der Täter von Frauenfeld vor

18.10.2018, 13:0718.10.2018, 16:37

Dem Opfer des Tötungsdelikts von Frauenfeld ist der Kopf abgetrennt worden. Wer die tote Frau ist, die am Dienstag in einer Wohnung gefunden wurde, ist noch unklar. Gegen den mutmasslichen 19-jährigen Täter wurde Untersuchungshaft beantragt.

Die Bluttat ereignete sich am Dienstag an der Talackerstrasse in Frauenfeld.
Die Bluttat ereignete sich am Dienstag an der Talackerstrasse in Frauenfeld.screenshot: google street view

«Als die Polizei am Tatort eintraf, war der Kopf vom Körper abgetrennt», bestätigte Matthias Graf, Sprecher der Thurgauer Kantonspolizei, eine Meldung von 20 Minuten online. Die Todesursache ist noch unklar. Die Obduktion der Leiche sei noch nicht abgeschlossen.

Um wen es sich bei der Toten handelt, die am Dienstagabend von der Nachbarin in einer Wohnung an der Talackerstrasse in Frauenfeld entdeckt wurde, sagte der Polizeisprecher nicht. Die Identifikation des Opfers sei noch nicht abgeschlossen. Deshalb mache die Polizei keine weiteren Angaben, so Graf.

Gemäss Medienberichten handelt es sich bei der toten Frau um die Grossmutter des mutmasslichen Täters. Der 19-jährige Italiener war wenige Stunden nach Auffinden der Leiche im Kanton Zürich festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft habe Untersuchungshaft beantragt.

Der mutmassliche Täter sei bereits befragt worden. Weitere Auskünfte gibt es dazu nicht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was die Kinder-Durchseuchung zu Weihnachten noch verhindern könnte
Die 0- bis 9-Jährigen und die 10- bis 19-Jährigen sind die covid-verseuchtesten Altersgruppen. Einige Kantone haben begonnen, Massnahmen gegen die unkontrollierte Durchseuchung zu ergreifen. Kann Weihnachten damit noch gerettet werden?

Bald könnten die Jüngsten unter uns für Unruhe am Jahresende sorgen. Das heisst, mehr als sonst. Damit ist nicht gemeint, dass sie den Baum umwerfen oder buchstäblich endlose Gedichte aufsagen könnten, sondern dass sie möglicherweise einen unerwünschten Freund namens Covid zum Familienessen mit Opa und Oma mitbringen.

Zur Story