Schweiz
Blogs

Hamid und Mohammad werden watson-Blogger

Hamid im Newsroom.
Hamid im Newsroom.watson

GA-Pflicht und Taschengeld weg – watson übernimmt Gemeindespesen für Hamid und Mohammad

Die afghanischen Asylsuchenden Hamid und Mohammad wandern ab Montag quer durch die Schweiz. Gegen den Widerstand ihrer Unterbringungsgemeinden, die Anwesenheit des einen verlangen und das Taschengeld des anderen streichen. watson springt ein und publiziert den täglichen Video-Blog über ihre Reise.
28.04.2017, 11:5529.04.2017, 15:12
Mehr «Schweiz»

Die beiden afghanischen Asylsuchenden Hamid und Mohammad wollen ihre Integration selbst in die Hand nehmen. Die zwei derzeit bekanntesten Asylsuchenden der Schweiz (nach watson berichteten verschiedenste Medien über sie) wandern ab dem 1. Mai einen Monat lang durch das Land. Die Nächte werden sie jeweils bei verschiedenen Menschen verbringen, die ihrem Aufruf gefolgt sind und sie eingeladen haben. Ihr, liebe User, werdet bei der Wanderung hautnah dabei sein: Hamid und Mohammad führen ab nächster Woche täglich einen Video-Blog auf watson.

Hamid freut sich auf die Wanderung und das Bloggen.Video: streamable
Die erste Route: Am 1. Mai wandern die zwei von Aarau nach Sissach.
Die erste Route: Am 1. Mai wandern die zwei von Aarau nach Sissach.watson

Ob die zwei Männer ihre Reise tatsächlich antreten können, war lange unklar. Die Behörden schoben dem Vorhaben beinahe einen Riegel: Die Sozialvorsteherin von Brittnau, der Wohngemeinde von Mohammad, teilte dem «Blick» vergangene Woche mit, aus «rechtlichen, medizinischen und versicherungstechnischen Gründen» könne die Gemeinde dem Plan nicht zustimmen. Asylbewerber müssten in der zugewiesenen Unterkunft übernachten und immer per eingeschriebenen Brief erreichbar sein.

Später zeigte sich die Gemeinde kompromissbereit, stellte aber Bedingungen. Nun darf Mohammad an zwei Abenden auswärts übernachten. Das heisst, er wird an drei von fünf Abenden heimreisen und am Morgen wieder anreisen müssen, um die Route mit Hamid fortzusetzen. Das verursacht Kosten. Zu hohe Kosten für Mohammad, die er alleine nicht hätte tragen können.

watson übernimmt diese Kosten für den Zug, damit die Wanderung ohne weitere Umstände stattfinden kann – und profitiert im Gegenzug von den Erlebnissen der zwei Afghanen: Ab Montag liefern die beiden täglich einen Video-Beitrag.

Für Hamids Wohngemeinde Safenwil ist es kein Problem, dass er auswärts übernachtet. Allerdings muss Hamid auf die zehn Franken Taschengeld pro Tag verzichten. Auch hier springt watson ein: Das Monatsgeld wird auf ein entsprechendes Spendenkonto überwiesen.

Ab dem 1. Mai siehst du hier Video-Botschaften von Hamid und Mohammad aus der ganzen Schweiz. 

Hamid und watson-Reporterin Camille Kündig. 
Hamid und watson-Reporterin Camille Kündig. watson
Hamid und Mohammad über ihre Reise.Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
100 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Miicha
28.04.2017 14:13registriert März 2014
Merci Watson! Das ist ne sympathische Aktion! 👍♥️
19158
Melden
Zum Kommentar
avatar
Steddybär
28.04.2017 12:11registriert April 2016
Finde ich toll 😄👍
14756
Melden
Zum Kommentar
avatar
MisterM
28.04.2017 12:34registriert Januar 2015
Sehr schön! So fördert man Integration richtig! Danke, Watson. Und Hamid & Mohammad alles Gute auf den Wanderungen! Ich freue mich auf den Blog!
13750
Melden
Zum Kommentar
100
«Das ist eine steile These»: Klima-Knutti zu den Argumenten der Stromgesetz-Gegner
Eine mit Windrädern zugepflasterte Schweiz, gegen den Willen des Volks. Diese Angst schüren die Gegner des Stromgesetzes, über das die Schweiz am 9. Juni abstimmt. Klimaforscher Reto Knutti sagt, warum solche und andere Schreckensszenarien der Gegner nicht eintreffen werden.

Eigentlich waren sich alle einig. Die Parlamentarierinnen und Parlamentarier von SVP bis Grüne, der Bundesrat, Bauern-, Tourismus-, Naturschutz- und Umweltverbände, die Stromkonzerne. Dem neuen «Bundesgesetz über eine sichere Stromversorgung mit erneuerbaren Energien» hätte nichts mehr im Wege stehen müssen.

Zur Story