DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Details zum Autounfall von Bundesrat Schneider-Ammann



Glück im Unglück am Freitag für Johann Schneider-Ammann: Der Bundespräsident ist in einem Zivilfahrzeug der jurassische Polizei auf der Autobahn A16 unterwegs, als ihn auf der Höhe Bassecourt JU ein Fahrzeug von hinten rammt. Schneider-Ammann und sein Chauffeur bleiben unverletzt, der Wirtschaftsminister entscheidet sich, sein Programm wie geplant fortzusetzen. In einem Ersatzfahrzeug wird er nach Pruntrut JU chauffiert, wo er am Abend einen Vortrag hält.

Über die Details des Unfallhergangs und die Beteiligten schwieg sich die Polizei zunächst aus. Jetzt ist zumindest klar, wer ins Auto von Schneider-Ammann krachte. Wie der «Blick» schreibt, handelt es sich beim Fahrer um einen jungen Waadtländer. Der 23-Jährige war mit einem Kollegen auf der A16 in Richtung Glovelier unterwegs – offenbar mit massiv überhöhter Geschwindigkeit.

Bassecourt, Jura

Die Staatsanwaltschaft bestätigt der Zeitung, dass der Fahrer deutlich schneller als die erlaubten 120 Stundenkilometer fuhr. Wieso er nicht rechtzeitig bremsen konnte, ist unklar. Alkoholisiert sei er nicht gewesen, das habe ein Test ergeben, so eine Sprecherin.

Der 23-Jährige blieb beim Unfall unverletzt. Trotzdem droht dem Waadtländer Ärger. Gemäss der Staatsanwaltschaft Jura wurde eine Untersuchung eröffnet wegen Fahrens mit überhöhter Geschwindigkeit. (wst)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriminelle Ausländer schneller ausschaffen: Nationalrat peitscht Verschärfung durch

Das PMT hat die Diskussion über Grundrechte lanciert, jetzt peitscht das Parlament die nächste Einschränkung durch: Straffällige ausländische Personen sollen ohne Gerichtsverfahren ausgeschafft werden. Beobachter fragen sich: Wo bleibt die Opposition?

Bundesrat und Nationalrat wollen die Ausschaffungspraxis von straffälligen Ausländerinnen und Ausländern verschärfen. Anfangs Woche wurde ein entsprechender Vorstoss gutgeheissen. Dieser wird von aussen kritisiert, doch im Parlament selber blieb es ruhig.

«Die individuellen Rechte ausländischer Personen werden erneut beschnitten und dass besonders die Linke das nicht stärker bekämpft, erstaunt mich», sagt Sozialwissenschaftlerin Christin Achermann.

Sie zieht den Vergleich mit dem am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel