DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Details zum Autounfall von Bundesrat Schneider-Ammann

25.09.2016, 10:1425.09.2016, 12:10

Glück im Unglück am Freitag für Johann Schneider-Ammann: Der Bundespräsident ist in einem Zivilfahrzeug der jurassische Polizei auf der Autobahn A16 unterwegs, als ihn auf der Höhe Bassecourt JU ein Fahrzeug von hinten rammt. Schneider-Ammann und sein Chauffeur bleiben unverletzt, der Wirtschaftsminister entscheidet sich, sein Programm wie geplant fortzusetzen. In einem Ersatzfahrzeug wird er nach Pruntrut JU chauffiert, wo er am Abend einen Vortrag hält.

Über die Details des Unfallhergangs und die Beteiligten schwieg sich die Polizei zunächst aus. Jetzt ist zumindest klar, wer ins Auto von Schneider-Ammann krachte. Wie der «Blick» schreibt, handelt es sich beim Fahrer um einen jungen Waadtländer. Der 23-Jährige war mit einem Kollegen auf der A16 in Richtung Glovelier unterwegs – offenbar mit massiv überhöhter Geschwindigkeit.

Bassecourt, Jura

Die Staatsanwaltschaft bestätigt der Zeitung, dass der Fahrer deutlich schneller als die erlaubten 120 Stundenkilometer fuhr. Wieso er nicht rechtzeitig bremsen konnte, ist unklar. Alkoholisiert sei er nicht gewesen, das habe ein Test ergeben, so eine Sprecherin.

Der 23-Jährige blieb beim Unfall unverletzt. Trotzdem droht dem Waadtländer Ärger. Gemäss der Staatsanwaltschaft Jura wurde eine Untersuchung eröffnet wegen Fahrens mit überhöhter Geschwindigkeit. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
20 Menschen mit Vergiftungssymptomen nach Abfallbrand in Genf

Ein Abfallbrand im Zugang eines Wohnhauses in Carouge GE hat in der Nacht auf Sonntag einen starken Rauch entwickelt. Die Hilfskräfte untersuchten 51 Personen, von denen 20 Rauchvergiftungserscheinungen hatten. Zwei Personen wurden ins Universitätsspital gebracht.

Zur Story