DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ignazio Cassis: Die Verhandlungen über das Rahmenabkommen mit der EU schreiten immer weiter voran. 
Ignazio Cassis: Die Verhandlungen über das Rahmenabkommen mit der EU schreiten immer weiter voran. 
Bild: KEYSTONE

Ignazio Cassis: «Technische Fragen bei Rahmenabkommen bis im Sommer geklärt»

23.04.2018, 19:49

Die Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU über ein Rahmenabkommen könnten bald ein positives Ende finden. «Auf technischer Ebene sind wir so weit fortgeschritten, dass die Verhandlungen bis zum Sommer abgeschlossen werden können», sagt Ignazio Cassis.

«Und am Schluss entscheidet das Volk.»
Ignazio Cassis

Dann folge die politische Phase, «da es bestimmt noch die eine oder andere Differenz geben wird», sagte Bundesrat und Aussenminister Cassis in einer Rede an der Basler Frühjahrsmesse muba, die das Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Montagabend veröffentlicht hat.

Das Parlament werde sich ebenfalls damit beschäftigen. «Und am Schluss entscheidet das Volk.» Noch laufe der Verhandlungsprozess. Doch dieser könnte nun schneller abgeschlossen sein als zunächst gedacht.

Die Verhandlungen über ein Rahmenabkommen mit der EU dauern seit vier Jahren. Ein Abschluss ist bisher an der Frage der Streitbeilegung gescheitert. Ein unabhängiges Schiedsgericht könnte den Durchbruch bringen.

Enger Zeitplan

Vor einem Monat hatte Cassis vor über tausend Wirtschaftsvertretern in der Westschweiz gesagt, dass die Streitfrage des Rahmenabkommen noch in diesem Jahr geregelt werden müsse. Wenn das nicht gelinge, dann werde das Rahmenabkommen bis mindestens 2021 verschoben, warnte er.

Nächstes Jahr werde in der Schweiz und auf europäischer Ebene gewählt, danach steige die Spannung gegen 2020 wegen des Brexit. «Ein Gift für die Schweiz», sagte Cassis. Das Rahmenabkommen sei nur eine Frage des Verfahrens.

Es werde nichts gemacht, das nicht im Interesse der Schweiz sei. Die Schweiz übernehme zudem nicht automatisch europäisches Recht, sagte der Aussenminister. Das müsse man wiederholen bis zum Umfallen.

Worum geht's beim institutionellen Rahmenabkommen? Peter erklärts's dir ...

Video: Lea Senn, Angelina Graf

«Kein Rosinenpicken»

Anfang März nahm auch Brüssel die Schweizer EU-Strategie verhalten positiv zur Kenntnis. «Wir sehen einen starken Willen, an den noch offenen Punkten zu arbeiten», hiess es damals in einer Stellungnahme.

Hierbei nennt die EU-Kommission explizit die Rolle des EU-Gerichtshofes (EuGH) in Streitfällen und die staatlichen Beihilfen. Letztere müssten geregelt werden, «um gleich lange Spiesse für unsere Unternehmen zu gewährleisten». Die beiden Fragen müssen gemäss der Brüsseler Behörde im Rahmenabkommen geregelt sein.

«Das Ziel ist und bleibt, die Arbeiten bis Ende 2018 abgeschlossen zu haben.» Die EU-Kommission mahnt jedoch, «dass es bei den Verhandlungen 'kein Rosinenpicken' geben könne».

Ein Rahmenabkommen erlaube es der EU, weitere Marktzugangsabkommen mit der Schweiz ins Auge zu fassen. Dies entspreche auch dem Willen der EU-Staaten, schreibt die EU-Kommission weiter und verweist auf die Schlussfolgerungen der EU-Länder aus den Jahren 2014 und 2017. (cma/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Metallträger auf Geleisen deponiert

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Historisch»: G20-Finanzminister beschliessen globale Steuerreform – das musst du wissen

Internationale Konzerne sollen künftig nicht nur in ihrem Heimatland Steuern zahlen, sondern auch da, wo sie gute Geschäfte machen.

Die Finanzminister der grossen Industrie- und Handelsstaaten haben eine globale Steuerreform mit Mindeststeuern für grosse Unternehmen beschlossen.

Der deutsche Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) sprach am Samstag beim Treffen mit seinen G20-Amtskollegen in Venedig von einem «grossen geschichtlichen Moment». «Die G20-Staaten haben sich jetzt hier darauf verständigt, dass sie eine neue Ordnung der internationalen Besteuerung miteinander vereinbaren wollen», sagte er. Am Ende der Minister-Debatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel