Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le Conseiller Federal et chef du Departement federal des affaires etrangeres Ignazio Cassis s'exprime lors d'une conference au sujet des relations Suisse-Europe et de la fiscalite des entreprises ce jeudi 22 mars 2018 au Swiss Tech Convention Center de l'EPFL a Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Ignazio Cassis: Die Verhandlungen über das Rahmenabkommen mit der EU schreiten immer weiter voran.  Bild: KEYSTONE

Ignazio Cassis: «Technische Fragen bei Rahmenabkommen bis im Sommer geklärt»



Die Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU über ein Rahmenabkommen könnten bald ein positives Ende finden. «Auf technischer Ebene sind wir so weit fortgeschritten, dass die Verhandlungen bis zum Sommer abgeschlossen werden können», sagt Ignazio Cassis.

«Und am Schluss entscheidet das Volk.»

Ignazio Cassis

Dann folge die politische Phase, «da es bestimmt noch die eine oder andere Differenz geben wird», sagte Bundesrat und Aussenminister Cassis in einer Rede an der Basler Frühjahrsmesse muba, die das Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Montagabend veröffentlicht hat.

Das Parlament werde sich ebenfalls damit beschäftigen. «Und am Schluss entscheidet das Volk.» Noch laufe der Verhandlungsprozess. Doch dieser könnte nun schneller abgeschlossen sein als zunächst gedacht.

Die Verhandlungen über ein Rahmenabkommen mit der EU dauern seit vier Jahren. Ein Abschluss ist bisher an der Frage der Streitbeilegung gescheitert. Ein unabhängiges Schiedsgericht könnte den Durchbruch bringen.

Enger Zeitplan

Vor einem Monat hatte Cassis vor über tausend Wirtschaftsvertretern in der Westschweiz gesagt, dass die Streitfrage des Rahmenabkommen noch in diesem Jahr geregelt werden müsse. Wenn das nicht gelinge, dann werde das Rahmenabkommen bis mindestens 2021 verschoben, warnte er.

Nächstes Jahr werde in der Schweiz und auf europäischer Ebene gewählt, danach steige die Spannung gegen 2020 wegen des Brexit. «Ein Gift für die Schweiz», sagte Cassis. Das Rahmenabkommen sei nur eine Frage des Verfahrens.

Es werde nichts gemacht, das nicht im Interesse der Schweiz sei. Die Schweiz übernehme zudem nicht automatisch europäisches Recht, sagte der Aussenminister. Das müsse man wiederholen bis zum Umfallen.

Worum geht's beim institutionellen Rahmenabkommen? Peter erklärts's dir ...

Video: Lea Senn, Angelina Graf

«Kein Rosinenpicken»

Anfang März nahm auch Brüssel die Schweizer EU-Strategie verhalten positiv zur Kenntnis. «Wir sehen einen starken Willen, an den noch offenen Punkten zu arbeiten», hiess es damals in einer Stellungnahme.

Hierbei nennt die EU-Kommission explizit die Rolle des EU-Gerichtshofes (EuGH) in Streitfällen und die staatlichen Beihilfen. Letztere müssten geregelt werden, «um gleich lange Spiesse für unsere Unternehmen zu gewährleisten». Die beiden Fragen müssen gemäss der Brüsseler Behörde im Rahmenabkommen geregelt sein.

«Das Ziel ist und bleibt, die Arbeiten bis Ende 2018 abgeschlossen zu haben.» Die EU-Kommission mahnt jedoch, «dass es bei den Verhandlungen 'kein Rosinenpicken' geben könne».

Ein Rahmenabkommen erlaube es der EU, weitere Marktzugangsabkommen mit der Schweiz ins Auge zu fassen. Dies entspreche auch dem Willen der EU-Staaten, schreibt die EU-Kommission weiter und verweist auf die Schlussfolgerungen der EU-Länder aus den Jahren 2014 und 2017. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

500 Meter hohes Korallenriff in Australien entdeckt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Metallträger auf Geleisen deponiert

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Verliert die SVP einen Bundesratssitz? Die SP und CVP bauen Drohkulisse auf

Man könnte denken, dass es abgesprochen war: Zuerst attackierte CVP-Präsident Gerhard Pfister die SVP. Und nur fünf Tage später sekundierte SP-Präsident Christian Levrat. Die beiden Parteichefs haben damit die Tonlage für die Wahlen 2023 vorgegeben.

Es war ein kleines Stakkato. Zuerst stellte CVP-Präsident Gerhard Pfister im «Tages-Anzeiger» fest, dass die SVP als «grösste Partei in diesem Land alles tut, um die Entwicklung zu einem Regierungs-Oppositions-System voranzutreiben.»

Kurz darauf sekundierte SP-Präsident Christian Levrat in der «NZZ am Sonntag»: «Die Frage stellt sich, ob der SVP weiterhin zwei Sitze in der Landesregierung zustehen sollen.»

Der Ton für die nächsten drei Jahre ist damit vorgegeben. Bis 2023 dürfte SVP-Bundesrat …

Artikel lesen
Link zum Artikel