Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Walliser CVP-Nationalraetin Viola Amherd posiert, am Freitag, 12. Oktober 2018, in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Die Walliser CVP-Nationalrätin Viola Amherd posiert am 12. Oktober 2018 in Bern. Bild: KEYSTONE

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Henry Habegger / CH Media



Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die meistgenannte Favoritin für einen Ticketplatz bei der CVP, Viola Amherd (56), ins Rennen steigt. Die Nationalrätin und Vize-Fraktionschefin steht unter Druck, nachdem der «Walliser Bote» letzte Woche eine zivile Streitigkeit in einer Mietsache publik machte. Die Firma Alpiq InTec, die zum französischen Bouygues-Konzern gehört, fordert von der Familie Amherd angeblich zu viel bezahlte Mietzinse in sechsstelliger Höhe zurück.

Die Walliser Anwältin Amherd erhält nun ungewöhnlich starke Unterstützung von einer massgebenden FDP-Vertreterin: von der Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala. «Es ist normal, dass bei Bundesratskandidaten irgendwelche Geschichten ausgegraben werden», sagt Fiala. «Amherd hat jedoch keine Straftat begangen, sondern einen zivilrechtlichen Konflikt zu bewältigen.» Ausserdem sei die Schweiz ein Rechtsstaat, betont die Züricherin.

Doris Fiala, FDP-ZH, spricht waehrend der Debatte ueber die Volksinitiative

FDP-Frauen-Präsidentin und Nationalrätin Doris Fiala. Bild: KEYSTONE

Fiala zeigt sich «beeindruckt», wie Amherd bisher mit der Kritik wegen des Mietstreits umgegangen ist. «In einer Situation, in der viel Druck auf ihr lastete, hat sie sehr gut reagiert: ganz ruhig und sachlich, überlegt und ohne Arroganz. Ihr Auftritt im «10 vor 10» etwa war sehr überzeugend», sagt Fiala.

In ihren Augen hat Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe. «Was man zu wenig bedenkt bei der Diskussion um Bundesratskandidaten: Fähig für das Amt sind alle Kandidaten, die jetzt genannt werden, aber in einer schwierigen Situation Ruhe auszustrahlen und die Nerven zu behalten, das ist eine zusätzliche Qualität, die nicht viele haben. Bei schönem Wetter sehen alle gut aus. Aber unter Druck und in der Krise zeigt sich, wer Charakter, Standfestigkeit und Format hat», sagt Fiala, und bei Amherd scheine das der Fall zu sein. «Das kann man nicht wirklich lernen, das hat man oder hat man nicht.»

Zwei neue Bundesrätinnen?

Fiala hat mit der St.Galler Ständerätin Karin Keller-Sutter eine aussichtsreiche Anwärterin auf den freiwerdenden FDP-Sitz. Glaubt Fiala nach wie vor daran, dass am 5. Dezember sogar zwei Frauen gewählt werden können? «Das wäre wünschenswerter!», drückt sie sich aus.

«Zum Glück ist es nicht so einfach, eine solide Kandidatin mit Vorwürfen zu schlachten. Ich würde Viola Amherd unter keinem Titel heute abschreiben», sagt sie. Diese lasse die Mietgeschichte ja von ihrer Partei überprüfen. «Im Übrigen kann jeder, der etwas macht, auch Fehler machen.»

Harte Konkurrenz in der CVP

So oder so ist die Konkurrenz in der CVP gross. Diese Woche werden die meisten Entscheidungen fallen, und es wird mit harten Bandagen gekämpft. Nach dem Innerschweizer Hegglin, der erst seit 2015 im Ständerat sitzt, dürften weitere CVP-Grössen in den Ring steigen.

Gedanken machen sich mindestens drei Frauen: Die Nationalrätinnen Ruth Humbel (AG) und Elisabeth Schneider-Schneider (BL) und die Urner Regierungsrätin Heidi Z’graggen. Bei den Männern könnten sich Ständerat Erich Ettlin (OW), Nationalrat Daniel Fässler (AI) sowie der St. Galler Regierungsrat Benedikt Würth präsentieren. Auch der Solothurner Ständerat Pirmin Bischof ist interessiert.

Überschaubarer ist die Lage bei der FDP. Karin Keller-Sutter hat ihre Kandidatur bereits erklärt, sie wird, wenn nichts Aussergewöhnliches passiert, nicht zu schlagen sein. Bekannt ist, dass der Schaffhauser Regierungsrat Christian Amsler ebenfalls antreten will. Auch der Zürcher Nationalrat Hans-Peter Portmann zeigt Interesse. Noch nicht abgesagt hat die Zürcher Nationalrätin Regine Sauter. (aargauerzeitung.ch)

Beliebt und volksnah – Doris Leuthards Amtszeit im Überblick

abspielen

Video: srf

Wer folgt auf Bundesrat Schneider-Ammann?

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Conguero 15.10.2018 12:04
    Highlight Highlight Ich bin strikt gegen Frauen-Quoten, aber diesmal scheinen mir die profiliertesten Kandidat(inn)en Frauen zu sein: Neben den meistgenannten Amherd und Keller-Suter zähle ich auch Schneider-Schneiter und Sauter dazu. Mit Ausnahme von Hegglin (und dem einen oder anderen Kandidaten, der sich bereits selber aus dem Rennen nahm) hat m.E. keiner der möglichen männlichen Kandidaten das Format dieser 4 Frauen. Also würde ich die Wahl zweier Frauen aus diesem Quartett sehr begrüssen - nicht, weil sie Frauen sind, sondern weil sie bestens qualifiziert sind.
  • PC Principal 15.10.2018 11:03
    Highlight Highlight Viola ist die beste Wahl. Bodenständig, vernünftig und kompromissbereit.
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 15.10.2018 10:15
    Highlight Highlight Einfach nicht noch ein Bauer. Diese Bevölkerungsgruppe ist in den beiden Kammern und im Bundesrat schon deutlich übervertreten.
  • Filii Fornicatricum 15.10.2018 10:02
    Highlight Highlight :)
    Benutzer Bild
  • sheimers 15.10.2018 09:46
    Highlight Highlight Für konservative Parteimitglieder und für Kabarettisten ist die Frau amHerd wegen ihrem Nachnamen die geeignetste Kandidatin.

Mit diesen sechs Köpfen will die Operation Libero den Nationalrat aufmischen

Die Operation Libero hat sich in Abstimmungskämpfen einen Namen gemacht. Nun mischt sie sich in die eidgenössischen Wahlen ein. Dabei macht sie ihre traditionelle Distanz zu einzelnen Parteien zum Programm: Menschen wählen statt Listen, fordert die Bewegung.

Ihrer Meinung nach sind in der auslaufenden Legislatur zu wenige zukunftsweisende Entscheidungen gefallen. Die zunehmende Polarisierung unterwandere die Schweizer Kompromissfähigkeit, lässt sich Co-Präsidentin Laura Zimmermann in einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel