Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Bauer leert vor der Molkerei in Sent im Engadin, Kanton Graubuenden, Schweiz, seine Milchkannen um, aufgenommen am 16. Oktober 2006. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

A farmer empties his milk cans in front of the creamery in Sent in the Engadin, canton of Grison, Switzerland, on October 16, 2006. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

Ein Bauer leert vor der Molkerei in Sent im Engadin, Kanton Graubünden, Schweiz, seine Milchkannen um. Zwei Mal pro Jahr wird die Milch jedes Schweizer Milchproduzenten getestet. 
Bild: KEYSTONE

Der Bund hat's, der Bund gibt's: Finanzpolitiker erzürnt über Steuergeld-Verprasserei

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) zahlt der Firma, das in seinem Auftrag Milch testet, 100'000 Franken Steuergelder zu viel aus – weil man es hat. Die Politiker reagieren empört. Das BLV windet sich. 



Glücklich schätzen darf sich, wer das Schweizerische Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Verterinärwesen (BLV) seinen Kunden nennen darf. Denn dieser Kunde bezahlt gerne mal mehr als auf der Rechnung steht. Zum Beispiel an Suisselab. Suisselab testet im Auftrag des Bundes die Milchqualität, der Milch, die Schweizer Landwirte abliefern.

Wie «Blick» publik machte, zahlte das BLV der Labortesterin Suisselab in den Jahren 2014 und 2015 ganze 118'000 Franken zu viel aus – geschenkt. «Können Sie uns eine neue Rechnung senden?», schreibt das BLV im Oktober 2015 an Suisselab. Grund: Das BLV will lieber 3,987 Millionen statt 3,928 überweisen. 

Der Mailwechsel zwischen dem Bundesamt und Suisselab

Die Politiker reagieren empört. «Dieser Fall ist absurd», sagte etwa GLP-Politikerin Kathrin Bertschy. «Er dokumentiert einen krassen Mangel an finanzpolitischer Verantwortung in der Verwaltung.»

Auch die Finanzpolitiker reagieren schockiert: «So etwas darf nicht sein», sagt Albert Vitali. Der FDPler sitzt in der Finanzkommission des Nationalrats. «Ich will das bei der nächsten Sitzung traktandiert haben», sagt Vitali. «Entweder hat das BLV zu viel Geld oder es will den Rahmenkredit vom Bund gezielt ausschöpfen, damit er wieder genauso bewilligt wird.»

Selbst SVP-Nationalrat Hansjörg Walter ärgert die Geschichte. Er war jahrelang der Präsident des Bauernverbandes. «Diese Geschichte braucht wirklich Erklärungen», sagt er. Walter denkt, dass der Fehler auch bei Suisselab liegen könnte. «Vielleicht wurde zu wenig berechnet», sagt er. 

«Alles nur ein Missverständnis», sagt das BLV

Diesen Vorwurf weist Suisselab-Geschäftsführer Daniel Gerber weit von sich. «Das ist definitiv nicht so», sagt er. «Wir erfüllen lediglich einen Vertrag zwischen dem BLV und der Organisation der Milchverbände und der hat sich nicht verändert», sagt Gerber. «Und verdient haben wir an dieser Geschichte auch nicht.» Wenn der Bund mehr zahlt, zahlen einfach die Landwirte und Käser weniger. 

Das BLV verschickt am späten Dienstagnachmittag eine zwar ausführliche, aber dennoch unbefriedigende Antwort: «Mit dem Budget 2014 wurde der Betrag erhöht und vom Parlament genehmigt, dies hat bezüglich 2014 zu Missverständnissen und zu einer Nachzahlung der Differenz gegenüber des im Vertrag festgehaltenen Betrages geführt. Ein neuer Vertrag wurde nicht als erforderlich beurteilt», schreibt Mediensprecherin Regula Kennel.

Heisst Klartext: Wenn Bund und Parlament mehr Subventionsbeiträge beschliessen, kriegt Suisselab auch mehr, auch wenn sich der Vertrag nicht ändert. 

Suisselab kontrolliert im Auftrag des Bundes zwei Mal pro Jahr die Tankmilch jedes einzelnen Schweizer Milchproduzenten. Sie soll keine Verunreinigungen oder Antibiotika enthalten und nicht von kranken Kühen stammen. Um der Volksgesundheit willen übernimmt der Bund den grössten Teil der anfallenden Kosten. Den Rest (zwischen 100'000 und 300'000 Franken jährlich) übernehmen die Landwirte und Käsereien. 

(rar)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Belästigungsvorwürfe beim Tessiner Fernsehen RSI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel