Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brisante Berset-Notiz: Trotz Mutation wohl vorerst keine schärferen Massnahmen

Der Bundesrat verzichtet heute auf eine formelle Sitzung. Die Drähte laufen trotzdem heiss. Recherchen von CH Media zeigen: In einer Informationsnotiz hat Gesundheitsminister Alain Berset den Regierungskollegen seine Einschätzung der Lage mitgeteilt.

Patrik Müller / ch media



Die wissenschaftliche Taskforce hat gestern einmal mehr Alarm geschlagen. Ihr Präsident Martin Ackermann sagte, die Schweiz müsse die Ausbreitung der mutierten Corona-Varianten «unter allen Umständen» verhindern. Dafür seien tiefe Ansteckungszahlen zentral. Ackermann stellte ein Horrorszenario in den Raum: Verbreite sich, wie in England, das mutierte Virus auch in der Schweiz, könnte es bis im Frühling 20'000 Neuinfektionen geben – pro Tag!

Die Taskforce warnte darum nicht nur vor «vorschnellen Lockerungen» – gemeint war wohl die Wiedereröffnung von Skigebieten, wie sie gestern Zentralschweizer Kantone bekanntgaben. Sondern sie schlug auch zusätzliche Massnahmen vor: Vermehrtes Homeoffice und ein verspäteter Schulstart (die meisten Kantone beginnen schon diesen Montag wieder) würden helfen, Zeit zu gewinnen und die Virus-Ausbreitung zu bremsen.

Bundesrat Alain Berset waehrend einem Besuch im Impfzentrum Basel Stadt, am Montag, 28. Dezember 2020, in Basel. Bundesrat Berset besuchte den Kanton Basel-Stadt im Zusammenhang mit der Situation um die Coronavirus Pandemie, Covid-19. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Alain Berset Anfang Woche in Basel. Bild: keystone

Der pointierte Auftritt der Taskforce, der es heute auf die Frontseiten von «Blick» und «Tages-Anzeiger» brachte, fand just einen Tag statt, bevor der Bundesrat die Corona-Lage beurteilen wollte. Die übliche Mittwochs-Sitzung der Landesregierung findet zwischen den Festtagen nicht statt, daran ändert auch Corona nichts.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Mehrere Bundesräte, darunter der Bundespräsident ab 1. Januar 2021, Guy Parmelin, halten sich aber in Bern auf. Es fände ein «laufender Austausch» statt, man könne auch ohne formelle Sitzung «jederzeit reagieren», heisst es aus bundesratsnahen Kreisen.

Kein unmittelbarer Handlungsbedarf

Dass noch in dieser Woche neue Massnahmen beschlossen werden, ist eher nicht zu erwarten. Darauf lässt eine sogenannte Informationsnotiz von Alain Bersets Innendepartement (EDI) schliessen, die gestern – noch vor dem Auftritt der Taskforce – den anderen Departementen zugestellt wurde.

Demnach sieht Berset zurzeit keinen unmittelbaren Handlungsbedarf, er schlägt vorerst keine neuen Massnahmen vor. Doch wie immer in dieser Pandemie wird offengelassen, jederzeit wieder zu anderen Schlüssen zu kommen.

Am Montag hatte sich Berset an einer Medienkonferenz «verhalten optimistisch» gezeigt, zugleich aber betont, dass die aktuelle Lage wegen der Festtage schwierig einzuschätzen sei. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG), das in Bersets Departement angesiedelt ist, kam gestern aber zu einer kritischeren Einschätzung: Patrick Mathys, Leiter der Sektion Krisenbewältigung im BAG, sagte, es gebe «nicht viel Optimismus zu versprühen».

Unbestritten ist sowohl beim Bund wie auch bei den Kantonen, dass wegen der Corona-Mutation konsequenter getestet und die Kontaktverfolgung bei Neuinfektionen intensiviert werden sollten.

Taskforce-Chef Ackermann plädiert für das aufwendigere Backward-Tracing – also das Zurückverfolgen, wo sich eine Person angesteckt hat. Laut Linda Nartey, Vizepräsidentin der Kantonsärzte, wird das aber schwierig. Schon jetzt können nicht alle Kantone nur schon das klassische Contact-Tracing sicherstellen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

Wie es aussieht, wenn du deinen Geschmackssinn wegen Covid verlierst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel