Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nimmt Doris Leuthard bereits nach No Billag den Hut?

Die Aargauer Bundesrätin Doris Leuthard soll bereits im Frühling von ihrem Amt zurücktreten. Dies berichtet der «Blick» und beruft sich dabei auf Insider-Informationen aus den Reihen der CVP.

12.01.18, 08:28


In Bundesbern ist man bis anhin davon ausgegangen, dass Doris Leuthard im Sommer oder Herbst 2018 zurücktritt. Dies, nachdem die CVP-Bundesrätin im August vergangenen Jahres angekündigt hatte, sie befände sich «am Ende ihrer letzten Legislatur».

Bundesraetin Doris Leuthard anlaesslich der Eroeffnung der grenzueberschreitenden Bahnlinie Stabio-Arcisate, am Freitag, 22. Dezember 2017, in Induno Olona, Italien. Die Bahnverbindung, ein gemeinsames, grenzueberschreitendes Projekt der Bahnlinie Stabio-Arcisate und integraler Bestandteil des regionalen Verkehrsnetzes im Kanton Tessin, verbindet kuenftig Mendrisio-Varese. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Tritt Doris Leuthard als Bundesrätin früher ab als erwartet? Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Laut einem Bericht von «Blick» soll der Rücktritt der Aargauer Politikerin aber bereits im Frühling erfolgen. Aus ihrem Umfeld werde klar signalisiert, dass es nach der No-Billag-Abstimmung sehr viel schneller gehen könnte, schreibt die Tageszeitung heute Freitag.

Leuthard wolle die Abstimmung noch gewinnen und dann ihren Hut nehmen. Sollte sie dabei obsiegen, rechnen Insider mit der Rücktrittsankündigung in der dritten Woche der Frühlingssession. «Spätestens im April aber soll es so weit sein», so ein Eingeweihter gegenüber «Blick». (luk/aargauerzeitung.ch)

«Werdet wach! Zwiebeln sind das Schlimmste, das es gibt!»

Video: watson/Daniel Huber, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stamm 14.01.2018 00:50
    Highlight Das kann man leider an ihrem sympathischen lächeln nicht erkennen, ob sie bleibt, oder der Schweiz einen Gefallen tut....
    1 0 Melden
  • andrew1 13.01.2018 08:42
    Highlight Das wäre ja wie Geburtstag und weihnachten gleichzeitig wenn no billag angebommen wird. Zudem würde das volk mehr als die 451 fr billag sparen. Räusper vignettenpreiserhöhung respektive benzinpreis.
    2 1 Melden
  • Es ist Nachgerichtet 12.01.2018 21:38
    Highlight Ich verspüre irendwie den Drang dieses Bild zu posten
    2 0 Melden
  • Bürger Ric 12.01.2018 20:35
    Highlight Sie soll doch den Berset gleich mitnehmen, mit seinem Gesundheitsskandal. Die Frage beantwortet er heute in der Arena aus gutem Grunde nicht!
    4 4 Melden
    • Es ist Nachgerichtet 12.01.2018 21:34
      Highlight Ich ahne ja in welche Richtung deine Frage geht (etwas mit paffen? ;)), aber würde mich schon genauer interessieren.
      War das eine Arena bei der man Fragen einreichen konnte? Und da gab es nicht mal Antwort vom SRF dass sie nicht angenommen wird? Hast du nachgehackt?
      1 1 Melden
  • mogad 12.01.2018 11:14
    Highlight Es ist immer noch Frau Leuthard, die bestimmt wann sie geht. Sie hat gute Arbeit gleistet.
    23 46 Melden
    • Proletario 12.01.2018 12:14
      Highlight Wann hat sie gute Arbeit geleistet? Als die Aargauer Atom-Doris euch mit der "Energiewende" verarscht hat? "Nachhaltig ist, wenn man neue Kühlschränke produziert und kauft. Niemand muss in Zukunft verzichten". Oder derzeit mit dem Festhalten am aktuellen Status der SRG, mit einer Arroganz, die deutlich aufzeigt, dass sich in diesem Unternehmen keiner auch nur einen Schritt bewegen wird, auch wenn der Unmut in der Bevölkerung schon längstens überbordet? Für mich die schlechteste Bundesrätin welche ich erleben musste. Beeindrucken ist aber ihre Maskensammlung, die sie sich jeweils überzieht..
      35 15 Melden
    • MacB 12.01.2018 13:37
      Highlight @Proletario: Woher dieser Hass? Wenn du es mal objektiv anschaust, hat sie tatsächlich einen guten und soliden Job gemacht. Objektiv heisst, mal über den Tellerrand hinaussehen und nicht nur die Schnittmenge mit den eigenen Interessen anschauen.

      10 17 Melden
    • Fabio74 12.01.2018 16:22
      Highlight @proletaruo Woher komnt eigentlich dieser prinitive Hass?
      Das Volk hat die ES 2050 beschlossen. Punkt. Und keiner zwingt irgendjemand einen Kühlschrank oder sonst was zu ersetzen. Und sonst zeig mir diesen Gesetzesartikel.
      Zur SRG. Leuthard hat ihre Meinung und sagt Nein zu dieser radikalen Initiative, wie ich und viele andere auch. Nennt sich Meinungsäusserungsfreiheit. Wir leben nicht in einer rechten Gesinnungsdiktatur.
      Du bist nicht die Bevölkerung. Du bist Teil der Bevölkerung. Rede nicht im Namen aller
      5 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amboss 12.01.2018 11:11
    Highlight Immer diese Unsitte der Bundesrats-Rücktritte während der Session.
    Die sollen sich doch Entscheiden: 4 Jahre oder gar nicht.
    33 16 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 12.01.2018 10:01
    Highlight Es währe zu wünschen, die Bundesräte würden sich absprechen und zusammen zurücktreten.
    29 18 Melden

«Das war ein Bubenstück»: Doris Leuthard ist sauer auf Schneider-Ammann

Zwischen Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann herrscht dicke Luft. Hat er ihr mit einem Unterzug die Show vermiest?

Sie versuchte gestern an der Rücktrittspressekonferenz gar nicht erst, ihren Ärger zu verbergen. Doris Leuthard fühlt sich von ihrem Kollegen Johann Schneider-Ammann, kurz JSA, überrumpelt. «Er hat immer gesagt, er gehe Ende 2019», so die abtretende CVP-Bundesrätin auf eine Journalistenfrage. Und nein, ihr Rücktritt sei nicht mit jenem des FDP-Wirtschaftsministers abgesprochen gewesen.

Die Aargauerin gab aber an, sie hätte eigentlich heute Freitag ihre Demission verkünden wollen. Ihr …

Artikel lesen