Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nimmt Doris Leuthard bereits nach No Billag den Hut?

Die Aargauer Bundesrätin Doris Leuthard soll bereits im Frühling von ihrem Amt zurücktreten. Dies berichtet der «Blick» und beruft sich dabei auf Insider-Informationen aus den Reihen der CVP.



In Bundesbern ist man bis anhin davon ausgegangen, dass Doris Leuthard im Sommer oder Herbst 2018 zurücktritt. Dies, nachdem die CVP-Bundesrätin im August vergangenen Jahres angekündigt hatte, sie befände sich «am Ende ihrer letzten Legislatur».

Bundesraetin Doris Leuthard anlaesslich der Eroeffnung der grenzueberschreitenden Bahnlinie Stabio-Arcisate, am Freitag, 22. Dezember 2017, in Induno Olona, Italien. Die Bahnverbindung, ein gemeinsames, grenzueberschreitendes Projekt der Bahnlinie Stabio-Arcisate und integraler Bestandteil des regionalen Verkehrsnetzes im Kanton Tessin, verbindet kuenftig Mendrisio-Varese. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Tritt Doris Leuthard als Bundesrätin früher ab als erwartet? Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Laut einem Bericht von «Blick» soll der Rücktritt der Aargauer Politikerin aber bereits im Frühling erfolgen. Aus ihrem Umfeld werde klar signalisiert, dass es nach der No-Billag-Abstimmung sehr viel schneller gehen könnte, schreibt die Tageszeitung heute Freitag.

Leuthard wolle die Abstimmung noch gewinnen und dann ihren Hut nehmen. Sollte sie dabei obsiegen, rechnen Insider mit der Rücktrittsankündigung in der dritten Woche der Frühlingssession. «Spätestens im April aber soll es so weit sein», so ein Eingeweihter gegenüber «Blick». (luk/aargauerzeitung.ch)

«Werdet wach! Zwiebeln sind das Schlimmste, das es gibt!»

Video: watson/Daniel Huber, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden warnt vor weiteren 250'000 Toten in den USA

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Unnötig und unfair»: Bürgerliche wehren sich gegen Bersets Ski-Pläne

Eine überparteiliche bürgerliche Allianz fordert den Bundesrat auf, Skigebiete und Bergregionen während der Festtage nicht mit einschneidenden Massnahmen zu belasten.

Parlamentarierinnen und Parlamentarier von SVP, FDP und CVP haben am Mittwochnachmittag an einem kurzfristig organisierten Medienanlass den Bundesrat in die Pflicht genommen. Die Vertreterinnen und Vertreter aller wichtigen Tourismusorganisationen und -regionen warnten den Bundesrat, punkto neue Corona-Massnahmen in Berggebieten …

Artikel lesen
Link zum Artikel