DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschützer zu Facebook-Skandal: «Manipulationen sind auch bei Schweizer Wahlen möglich»

Der Zürcher Datenschützer zeigt sich erstaunt, wie systematisch mit Facebook-Daten Wahlkampagnen beeinflusst werden können. Das Schweizer Recht sei aber machtlos. 
21.03.2018, 03:5221.03.2018, 08:03

Der Zürcher Datenschützer Bruno Baeriswyl hält Wahlmanipulationen mit Facebook-Daten auch in der Schweiz für möglich. Es würde ihn nicht wundern, wenn bei den nächsten nationalen Wahlen 2019 solche Phänomene beobachtet würden, sagte er in einem Zeitungsinterview.

Nach der Obama- und der Trump-Kampagne seien verschiedene Berater aus den USA in die Schweiz gekommen und hätten an öffentlichen Referaten die neuen Möglichkeiten des «Campaigning» aufgezeigt, erklärte Baeriswyl in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» vom Mittwoch.

Video: srf

Der seit 1994 für den Kanton Zürich tätige Datenschutzbeauftragte rät Facebook-Nutzern nur Daten und Fotos zu publizieren, die sie auch einem unbekannten Dritten auf der Strasse zeigen würden. Facebook biete Einstellungen zum besseren Schutz der Daten an. Diese sollten unbedingt angewählt werden, rät Baeriswyl. Zudem empfiehlt er, Daten auf der elektronischen Plattform ab und zu auch wieder zu löschen.

«Ich bin erstaunt, wie systematisch mit Facebook-Daten in politische Kampagnen eingegriffen wird»
Bruno Baeriswyl.
Bruno Baeriswyl.Bild: KEYSTONE

Nach den jüngsten Enthüllungen um Datenlecks bei Facebook äusserte sich Baeriswyl erstaunt darüber, «wie systematisch mit Facebook-Daten in politische Kampagnen eingegriffen wird». Längst bekannt sei hingegen, dass Datensammeln das Geschäftsmodell von Facebook sei. Facebook sei nur «gratis», weil diese Daten verkauft werden könnten. Die Verwendung der Daten geschehe meistens aber ohne Transparenz.

Der Jurist Baeriswyl hält die Einwilligung zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Facebook, der die Nutzer bei der Eröffnung eines Facebook-Kontos zustimmen müssen, angesichts der Umstände möglicherweise für ungültig. Das Schweizer Recht habe aber keine Antwort darauf, sagte er. Klagen dazu müssten am Facebook-Sitz in Kalifornien nach kalifornischem Recht eingereicht werden. (sda)

Betrüger kopieren Facebook-Accounts und kassieren ab

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Ueli Maurer bezeichnet Ukrainekonflikt als «Stellvertreterkrieg» – es folgt heftige Kritik
Bei einem Auftritt vor Parteifreunden in Appenzell-Ausserrhoden sprach SVP-Finanzminister Ueli Maurer über die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die Schweiz. Dabei ging er zur offiziellen Haltung des Bundesrats auf Distanz. Seine Wortwahl kommt im Parlament überhaupt nicht gut an.

Dass Finanzminister Ueli Maurer (SVP) bei öffentlichen Auftritten kein Blatt vor den Mund nimmt und dabei nicht selten Entscheide seiner Bundesratskollegen kritisiert, hat er schon während der Coronapandemie mehrmals unter Beweis gestellt. Er leiste sich eben «den Luxus einer eigenen Meinung», begründete Maurer seine Aussagen, mit denen er das Kollegialitätsprinzip teilweise bis zum Äussersten strapazierte.

Zur Story