DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Laut SRF sind 20'000 Schweizer Mailadressen betroffen.
Laut SRF sind 20'000 Schweizer Mailadressen betroffen.Bild: EPA/EPA

Zehntausende Schweizer von Datenleck betroffen – darunter viele Armeeangehörige

06.03.2019, 20:1307.03.2019, 15:28

Fast 2.2 Milliarden gehackte Login-Daten: Das ist der Inhalt der seit Anfang Jahr im Internet kursierenden Sammlungen («Collection #1-5»), die gestohlene Passwörter und Mailadressen enthalten. Betroffen sind exponierte Personen. Allerdings: Zu einem grossen Teil handelt es sich um alte Daten.

Gemäss einer Recherche des Data-Teams von SRF befinden sich über drei Millionen E-Mail-Adressen mit Schweizer Endung inklusive Passwörtern unter den gehackten Daten. Betroffen sind rund 20'000 unterschiedliche Nutzerprofile von Angestellten von Schweizer Behörden und Betreiberinnen kritischer Infrastrukturen.

Darunter mehr als 6000 E-Mail-Adressen von Angestellten der Kantone und 2500 von solchen des Bundes. Rund ein Fünftel der betroffenen Bundes-Adressen gehören der Schweizer Armee, wie am Mittwoch bekannt wurde.

No Components found for watson.srf.

Gemäss Spezialisten für Cybersicherheit handelt es sich bei «Collection #1-5» mit über 2.2 Milliarden unterschiedlichen E-Mail-Adressen (inklusive Passwörtern) und rund 900 Gigabyte Datenvolumen um die bisher grösste zusammenhängende Ansammlung von gehackten Nutzerprofilen.

Die Experten relativieren aber auch: «Wir haben diese Daten analysiert und alle betroffenen Departemente informiert. Ein grosser Teil der Daten sind ziemlich alt, manche Adressen betreffen Personen, die nicht mehr für den Bund arbeiten», sagte Max Klaus, der stellvertretende Leiter der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) des Bundes gegenüber dem Westschweizer Fernsehen RTS.

Ob eine deiner E-Mail-Adressen inklusive Passwort darin vorkommt, kannst du über die Webseite des Sicherheitsexperten Troy Hunt haveibeenpwned.com überprüfen.

(sda)

Hacker finden Schwachstelle im E-Voting-System

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sierra2011
07.03.2019 09:25registriert April 2017
Das ist das schlechteste Hacker-Symbolbild, das ich je gesehen habe :-D
600
Melden
Zum Kommentar
avatar
Out of Order
07.03.2019 07:09registriert Oktober 2014
«Grosses Datenleck in der Schweiz»

Wieder einmal eine reisserische Headline, die nichts mit dem Inhalt zu tun hat! Es handelt sich nicht um ein Schweizer «Datenleck», wie ihr suggeriert.
351
Melden
Zum Kommentar
11
Ein Zugersee oder 1260 gefüllte Cheops-Pyramiden – so stark schmolzen die Gletscher 2022
2022 war für die Schweizer Gletscher ein katastrophales Jahr: Wegen sehr wenig Schnee im Winter und anhaltenden Hitzewellen im Sommer wurden sämtliche Eisschmelz-Rekorde pulverisiert.

Die rund 1400 Schweizer Gletscher sind im Jahr 2022 so stark geschmolzen wie noch nie seit Messbeginn. Die Gründe dafür sind einerseits wenig Schnee im Winter und andererseits die Hitze im Sommer.

Zur Story