DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cyber-Rekrutenschule: Bundesrat winkt ab

07.09.2017, 15:2707.09.2017, 16:03

Der Bundesrat will den Schutz gegen Cyber-Angriffe ausbauen. Eine Cyber-Rekrutenschule hält er aber nicht für zweckdienlich. Er beantragt dem Parlament, eine Motion mit dieser Forderung abzulehnen.

Die Ausbildung der benötigten Spezialistinnen und Spezialisten sei mit den traditionellen Ausbildungsmodellen der Armee nicht zu realisieren, schreibt der Bundesrat in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf den Vorstoss von FDP-Ständerat Josef Dittli (UR). Deshalb sei das Verteidigungsdepartement daran, mit den Hochschulen geeignete Lösungen zu erarbeiten.

Cyber-Defence-Kommando

Denkbar ist für den Bundesrat aber ein Cyber-Defence-Kommando. Dittli schlägt ein professionelles Kommando aus 100 bis 150 IT-Spezialisten vor. Daneben sollen die Cyber-Truppen nach dem Milizsystem funktionieren und 400 bis 600 Personen umfassen.

Der Bundesrat weist auf das Unterstützungskommando hin, das im Rahmen der Armeereform geschaffen werden soll. Das Cyber-Defence-Kommando könnte in dieses Projekt integriert werden, schreibt er. Nimmt der Erstrat die Motion an, will der Bundesrat dem Zweitrat einen Änderungsvorschlag unterbreiten.

Zu wenig Mittel um Cyberraum zu verteidigen

Im Übrigen erinnert der Bundesrat an den Aktionsplan Cyber Defence. Dessen Umsetzung erfülle die Forderungen der Motion zum grössten Teil, insbesondere in Bezug auf die ständige Verfügbarkeit, die Stärke der Truppen und den Einbezug der Miliz. Der Aktionsplan soll bis Ende 2020 umgesetzt sein.

Dittli schreibt zur Begründung seiner Motion, die Schweiz verfüge über ein gutes übergeordnetes Konzept. Mit MELANI besitze die zivile Seite auch ein erstes gut funktionierendes Instrument. Auf Seiten der Armee seien die Mittel aber nicht in ausreichend, um den Bedrohungen angemessen begegnen zu können. Wie der Luftraum oder das terrestrische Staatsgebiet müsse auch der Cyberraum verteidigt werden können. (whr/sda)

Betrüger kopieren Facebook-Accounts und kassieren ab

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viola Amherd holt Truppe von Top-Professorin: Militärs bekommen teure Digital-Ausbildung

Das Verteidigungsdepartement heuert ohne Ausschreibung und für viel Geld eine deutsche Beraterfirma an, um die Digitalisierung voranzutreiben. Hinter dem Unternehmen steht eine prominente Professorin: Miriam Meckel.

Wie ernst es ihr ist, machte die Chefin im Verteidigungsdepartement schon ganz am Anfang klar. Viola Amherd war Ende 2018 gerade erst Bundesrätin geworden, als sie die Digitalisierung zu einer Chance für die ganze Politik erklärte. «Aber wenn wir diese wirklich nutzen wollen, müssen wir auch etwas dafür tun», sagte sie in einem Fernsehinterview: «Wir müssen aktiv vorwärtsgehen.»

Aktiv vorwärtsgehen – das soll es auch in Amherds eigenem Laden. Dafür holt sich das Verteidigungsdepartement nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel