DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arthur-Louis Jacquier director general of Lime France, right, and Jacky Song marketer and business developer ride a scooter in Paris, Wednesday, June 27, 2018. California-based bicycle sharing service Lime launched a fleet of dock-free electric scooters in Paris. Lime, which operates bike and scooter schemes in about 60 cities and university campuses in the United States, has already launched operations in the German cities of Berlin and Frankfurt and in Zurich, Switzerland. (AP Photo/Michel Euler)

Bei den Zürchern beliebt: Elektro-Trottinetts. Bild: AP

Zürcher stehen auf Elektro-Trottinetts: Jetzt verdoppelt Lime Bike die Flotte

Nach den Mietvelos können nun auch Elektro-Trottinetts ausgeliehen werden. Die sind so beliebt, dass das US-Startup «Lime» seine Flotte in Zürich aufstocken will. 



Seit gut einem Monat stehen sie an diversen Ecken in Zürich und ziehen neugierige Blicke auf sich: Die ausleihbaren Elektro-Trottinetts des US-Unternehmens «Lime». Per App können sie entriegelt und gefahren werden. Einmal am Boden abtreten genügt, um davonzubrausen.

Nachdem Lime im Dezember vergangenen Jahres rund 500 Velos (Lime Bikes) in der Stadt Zürich platzierte, zog es Mitte Juni mit einer Elektro-Trottinett-Flotte nach. In den USA hat das Unternehmen die E-Roller bereits vor einem halben Jahr auf die Strassen gebracht. Zürich war nun die erste Stadt in Europa, in der die Trottinetts versuchsweise zum Einsatz kamen.

Und eine erste Bilanz zeigt: Das neue Gefährt kommt bei den Zürchern gut an. So gut, dass Lime das E-Trottinett noch vor August definitiv einführen will und dazu die Flotte auf 250 Gefährte aufstockt. 

«Wir sind sehr zufrieden mit der Testphase. Die Auswertungen zeigen, dass die Geräte an guten Tagen etwa zwölf Mal ausgeliehen werden», sagt Roman Balzan, Sprecher von Lime in der Schweiz. Zu Beginn sei das neue Produkt als spassiges Gadget gebraucht worden. Inzwischen benützten es Pendler, die damit morgens vom Bahnhof zum Büro fahren, Touristen, die damit Sightseeing machen und am Abend Innenstädter, die damit zum See fahren.

Geortet werden kann das E-Trottinett über die App, die den Standort des nächsten Geräts auf dem Smartphone anzeigt. Um es entriegeln zu können, muss eine Kreditkarte hinterlegt werden. Das Entriegeln kostet einen Franken, die Fahrt 20 Rappen pro Minute.

Das Elektro-Trottinett können nach Gebrauch theoretisch an jedem beliebigen Ort abgestellt werden. Lime empfiehlt aber die vorgesehenen Hubs – Parkstellen, die auch in der App gekennzeichnet sind. Doch nach Hause nehmen, darf man es nicht. Denn am Abend sammelt ein Operationsteam sämtliche Geräte ein, bringt sie in ein Wartungszentrum, wo der Akku über Nacht aufgeladen wird. Am Morgen verteilt das Team die Roller jeweils wieder in der Stadt. «Wenn wir bemerken, dass ein E-Trottinett eingeschlossen ist, haben wir die Möglichkeit, den letzten User zu kontaktieren», sagt Balzan. Bisher habe es jedoch keine derartige Probleme gegeben. Selbst wenn: Sobald der Akku des Trottinetts entladen ist, ist das Gerät für den Nutzer wertlos.  

Nico testet das Elektro-Trottinett – im Büro

Video: watson

E-Trottinetts erreichen eine Geschwindigkeit von bis zu 25 Stundenkilometern. Das ist nicht ganz ungefährlich, vor allem weil viele Nutzer den Roller als Fun-Gerät sehen und dabei vergessen, dass bei dessen Benutzung dieselben Verkehrsregeln wie bei einem Velo gelten: das Fahren auf dem Trottoir ist verboten und kann mit mit 40 Franken gebüsst werden. Eine Helmpflicht besteht laut Stadtpolizei Zürich allerdings nicht. Bisher habe man dort von den ausleihbaren E-Trottinetts nicht viel mitbekommen, heisst es auf Anfrage. Unfälle seien noch keine gemeldet worden.

Gut für die Betreiber. Denn nach Zürich sollen die Elektro-Trottinetts auch in andere Städte eingeführt werden. «Es gibt Überlegungen dazu», sagt Balzan, will aber nicht konkreter werden. 

Nach dem Flop des Singapurer Bike-Sharing Unternehmen oBike und dem Erfolg der LimeBike-Trottinetts steht die Frage im Raum: Werden nun auch andere auf den Trend aufspringen? Das sei nicht geplant, heisst es bei PubliBike. Vielmehr werde auf die E-Bikes gesetzt, die fünfzig Prozent der Zürcher Flotte ausmachen. 

«oBikes sind der McDonalds der Velos!!»

Video: watson/Laurent Aeberli, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

BAG meldet 5583 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mobility setzt auf Elektroautos und drückt beim Bau von E-Ladestationen aufs Pedal

Das Carsharing-Unternehmen Mobility setzt in Zukunft ganz auf die Elektromobilität und baut dazu ein eigenes Netz von Ladestationen auf. In spätestens drei Jahren sollen die ersten 300 E-Ladestationen im Einsatz sein, wie Mobility am Donnerstag schreibt.

Bis im Jahr 2030 will Mobility die gesamte Fahrzeugflotte mit den rund 3'000 Autos an den über 1'500 Standorten elektrifizieren. Das hatte das Unternehmen bereits vergangenen Sommer angekündigt. Die höchste Hürde auf dem Weg dahin sei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel