Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das bessere Uber? Schweizer Start-up macht Taxifahren halb so teuer, aber...

Drei Zürcher lancieren eine iPhone- und Android-App, mit der man die Taxi-Fahrkosten halbieren kann. David tritt gegen Goliath an.



Das Timing erscheint perfekt: Gerade erst hat Uber seinen umstrittenen Amateur-Fahrdienst in Zürich gestoppt, da gehen drei Zürcher mit einer Alternative an den Start.

Ridr ist eine Gratis-App fürs iPhone und für Android, die ermöglicht, eine Taxifahrt mit anderen zu teilen.

So einfach soll's gehen:

How-to (für Lesefaule)

abspielen

Video: YouTube/Ridr

Kostengünstig und umweltschonend: So versuchen die drei Zürcher, die hinter Ridr stehen, ihr Vorhaben zu vermarkten.

«Wir verstehen uns nicht als Konkurrenz zu Uber oder den traditionellen Taxis, sondern ergänzen den Markt mit einer kostengünstigen und umweltfreundlichen Option, die eigentlich überall funktionieren wird, wo sich andere Ridr-User befinden.»

Philipp Sumi, Firmengründer

Bild

screenshot: ridr

Es gibt mehrere Haken

1. Das Konzept steht und fällt mit dem raschen Aufbau einer Community, wie die drei Ridr-Gründer in ihrer eigenen Medienmitteilung einräumen: «Je mehr Nutzer die App hat, desto höher sind die Chancen, passende MitfahrerInnen zu finden.»

«Ridr ist ein sehr idealistisches Projekt. Wir hoffen, dass unsere Nutzer das honorieren und die App in ihrem sozialen Umfeld pushen werden – zumal eine grössere Community ihnen selbst ja auch wieder zugute kommt.»

2. Die (mächtige) Konkurrenz aus dem Silicon Valley schläft nicht: Uber hat ein eigenes Fahrten-Sharing-Tool namens «UberPOOL» am Start. Auch da kann man über die Smartphone-App Mitfahrer finden, um die Reisekosten zu teilen.

3. Der Vorteil von Uber, abgesehen davon, dass der Service bereits in und im Umfeld von mehreren Schweizer Städte gut funktioniert: Das Zahlungsmittel (Kreditkarte) ist hinterlegt, so dass der Fahrpreis automatisch über die App abgebucht wird.

Dazu die Ridr-Gründer: «UberPOOL» sei wie ähnliche Angebote von bestehenden Anbietern eine gute Sache, «wir haben aber gar nicht so Angst vor dem Angebot».

Weitere Länder sollen folgen

Philipp Sumi: «Die App ist derzeit nur in der Schweiz erhältlich, weil wir die Leute natürlich erreichen müssen, damit das soziale Konzept klappt. Funktionieren tut das Konzept aber dann überall, wo es Taxis gibt. Wir unterhalten ja keine eigenen Taxis, sondern bringen nur die Menschen zusammen, die sich dann ein Taxi ihrer Wahl teilen können.»

Man wolle Ridr schlussendlich auch in verschiedenen Ländern anbieten. Derzeit gebe es einfach mal Lokalisierungen für Deutsch und Englisch, aber (noch) nicht für Französisch.

Vorläufig gratis

Ihren Firmensitz hat die Ridr GmbH in Winterthur. Neben der Website gibt's eine Facebook-Präsenz. Denn wie bei allen crowdbasierten Diensten gilt auch für Ridr: Sharing is caring.

Und wie wird der Service finanziert? Dazu schreibt uns der Geschäftsführer: «Microsoft unterstützt uns damit, dass sie unsere Cloud-Infrastruktur finanzieren. Der Rest ist derzeit von Erspartem und Idealismus finanziert ;)»

Sie seien gerade dabei, noch eine Eingabe beim Bund zu machen. «Was wir nie machen werden, ist unsere Nutzerdaten zu verkaufen wie viele ‹Gratis›-Apps», verspricht Philipp Sumi. 

«Wir überlegen uns, in Zukunft dann vielleicht irgendwann einmal einen jährlichen Franken für die App zu verlangen, aber auch nur von Usern, die die App aktiv nutzen, also schon viel gespart haben, und diesen Beitrag mit der nächsten Fahrt gleich wieder reinholen.»

Das Gründer-Trio besteht aus dem unabhängigen Software-Entwickler Philipp Sumi, dem Finanzspezialisten und Winterthurer Kultur-Lobbyisten Stephan Lätsch sowie der ETH-Informatikerin und Business-Analystin Asli Ozal.

Umfrage

Was hältst du von Taxi-Sharing?

  • Abstimmen

1,080

  • Super Idee, probier ich aus.40%
  • Eigentlich gut, bin aber selten in der Stadt.42%
  • Chabis, ich teile kein Fahrzeug.11%
  • Team Uber!7%

Schweizer Ridr-App ermöglicht Taxi-Sharing

Das könnte dich auch interessieren:

Handy filmt eigenen Sturz aus Flugzeug

abspielen

Schweizer App-Entwickler im Interview

Das haben die Macher der Schweizer Einkaufs-App Bring! als nächstes vor

Link zum Artikel

Wie eine geniale Schweizer App ansetzt, die Welt zu erobern

Link zum Artikel

Schweizer Game-Entwicklerin: «Bei AirConsole wird jetzt richtig was geboten»

Link zum Artikel

Schweizer Programmierer starten durch: «Dann merkten wir, dass man mit Apps sogar Geld verdienen kann»

Link zum Artikel

«Ich hoffe, dass mir der Apple-Chef sein iPhone vermacht, wenn er meins sieht»

Link zum Artikel

Erfolgreiche Schweizer App-Entwickler im Interview: «iOS macht einfach mehr Spass»

Link zum Artikel

Perfekt für hungrige Studenten: Angehender Arzt programmiert «Züri Mensa»-App

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 21.08.2017 06:13
    Highlight Highlight Das Konzept basiert darauf, dass Zielgruppen in Zukunft sich anders verhalten (Geld statt Zeit sparen möchten). Woher die Annahme kommt, dass das so eintreffen soll wäre interessant zu erfahren. Ich denke, dass man selbst von der Idee begeistert war und eine App bauen wollte und damit den Fehler beging, von sich auf andere zu schliessen. Während UBER über Einfachheit und Preis besticht, wird es für die neuen Startuper mit einer komplizierteren App sehr schwierig.
  • Henzo 19.08.2017 15:45
    Highlight Highlight Zwei besoffene parteien fahren von der langsstrasse. Am ziel: "ou scheisse... Han gar ke geld meh. Sorry, gäll."

  • Meinsch 19.08.2017 15:25
    Highlight Highlight Die Taxibetriebe müssen zusammenspannen und (wie in Brasilien die App 99) ihre Posititon jederzeit bekanntgeben. Die App soll vermitteln. Wartezeiten können so enorm gedrückt werden. Der Preisunterschied zu Uber gegenüber "99" ist kaum 10-15%.
    Benutzer Bild
    • trio 19.08.2017 17:16
      Highlight Highlight Der einzige logische Schritt, die Zentralen wehren sich aber mit Händen und Füssen dagegen.
    • Tavares 21.08.2017 08:20
      Highlight Highlight Die Zentralen werden sich wehren, bis die letzte zahlungsunfähig sein wird...

      Es ist schon erstaunlich, wie sich eine komplette Branche komplett gegen die Digitalisierung wehrt.

      Kodak & Co. sollten doch "Vorbild" genug sein...
  • Desmind 19.08.2017 15:21
    Highlight Highlight Und was ist jetzt der Vorteil gegenüber von UberPool?!? Man kann vielleicht normale Taxis bestellen, dafür hat man bei Uber alles in einer App und muss sich beim Pooling auch auf keinen gemeinsamen Treffpunkt einigen
    • Alnothur 21.08.2017 16:58
      Highlight Highlight Vielleicht, dass hier nicht so eine abartige Firma dahintersteckt, wie Uber eine ist?
  • Mia_san_mia 19.08.2017 14:46
    Highlight Highlight Das wird doch viel zu kompliziert...
  • bcZcity 19.08.2017 13:08
    Highlight Highlight Klingt viel zu kompliziert, i.d.r nimmt man ein Taxi entweder spontan und will es dann auch sofort, oder man plant im Voraus und nimmt gleich einen Fahrdienst wie z.b Blacklane o.a
  • PenPen 19.08.2017 12:12
    Highlight Highlight Das Konzept steht und fällt mit der gebotenen Convenience.
    Deshalb sehe ich die Erfolgsaussichten eher kritisch.
  • Hugeyun 19.08.2017 11:21
    Highlight Highlight Grundsätzlich etwas anderes als Über. Hier geht es darum zuschauen, wer wann und wohin mit dem Taxi fahren will und andere zusteigen zu lassen.
    Ähnliches Konzept habe ich so auch nur beim deutschen Mitfahrangebot Flinc gesehen, wo Fahrer eintragen wann und wohin sie fahren und andere zu günstigen Konditionen mitnehmen und das unter anderem auch durch die Deutsche Bahn mit Investitionen unterstützt wird.
  • marcog 19.08.2017 11:08
    Highlight Highlight Für mittelstrecken könnte dies funktionieren, wenn nahezu alle Fahrer eine solche app benutzen würden. Dann hätte man genügend auswahl um mit nur kurzer Wartezeit sehr genau zum Ziel gebracht zu werden, allenfalls sogar indem man unterwegs in ein anderes Auto umsteigt. Aber wenn man nicht schnell ein paar Hundertausend user findet funktioniert die ganze Idee einfach nicht. Solange es noch eine Lotterie ist, ob man eine Mitfahrgelegenheit findet, hat niemand ein Interesse es zu benutzen. Aus meiner Sicht hat einzig blablacar derzeit die Möglichkeit so etwas zu verwirklichen.
  • Cheimo 19.08.2017 10:56
    Highlight Highlight Wirkt auf mich wie eine Art Missionierung.
    • StealthPanda 19.08.2017 16:33
      Highlight Highlight Genau...
      Benutzer Bild
  • Oban 19.08.2017 10:47
    Highlight Highlight Eigentlich ist diese App nur eine Symptombekämpfung. Die Taxi Unternehmen freuts, gleiche Verdienst und man muss sich selbst nicht entwickeln, da man jetzt halt einfach 2 statt einer Person von A-B befördert. Bei aller, teilweise verständlicher Kritik an Uber, aber die Software / das Konzept dahinter ist Genial. Es werden beinahe keine Standzeiten generiert, fahren tut der Nächste in der Umgebung, Abrechnung erfolgt über die App, sprich kein Taxi muss mit Kartenterminal und Wechselgeld ausgerüstet sein und auch das Taximeter entfällt. Das sind alles vorteile die klassische Taxis nicht haben.
    • Freddie 20.08.2017 09:02
      Highlight Highlight Nun, solache sachen sind ja schnell in der neuen app umgesetzt. Ein persönlicher QR code für jeden taxifahrer, scannen und mit twint bezahlen.
      Weiter kann man die app auch zur mitfahrgelegenheit ausbauen um das verkehrskaos zu mindern. Bspw werden alle angestellten einer firma registriert und dann punkte festgelegt, wo sie aufgeladen werden.
  • Loe 19.08.2017 10:46
    Highlight Highlight Wie sieht die App im Store aus? Kannsie leider nicht finden
    • cybernaught 19.08.2017 13:38
      Highlight Highlight Links sind im Artikel
    • Loe 19.08.2017 16:58
      Highlight Highlight Ah super, dann sind die mittlerwile aufgeschaltet worden 😊 danke fürs mitteilen
  • Chääschueche 19.08.2017 10:29
    Highlight Highlight Interssant aber das beste bietet meiner meinung nach aktuell Nova Taxi mit der App
    Go! Taxi.
    Man gibt abfahrt und zielort ein und bestellt ein Taxi. Der Fahrpreis ist jedoch 10 Franken günstiger als wenn ich ein 0815 Taxi benutze.

    Also zahle ich anstatt 40 CHF nur noch 30 CHF.
    Da bin ich aber eben sicher, das die Fahrer entsprechend Versichert sind und rechtlich ebenfalls alles geklärt ist.

  • Butterscotch&hardcandy 19.08.2017 10:27
    Highlight Highlight Zu idealistisch! Jemand der ein Taxi will, wartet i.d.R. nicht auf andere User. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber wenn man warten kann, kann man gleich die Bahn wählen..
    Ob es sich lohnt, diese App zu nutzen, nur um nach dem Ausgang nach Hause zu kommen ist fragwürdig. Mit Uber geht das sharen schliesslich auch und die App ist bereits etabiliert.
  • fw_80 19.08.2017 10:25
    Highlight Highlight Nur noch auf den gemeinsamen Ort und Zeitpunkt einigen? Genau daran wird das ganze scheitern. 😕
  • Mäsee 19.08.2017 10:09
    Highlight Highlight Ist das nicht etwa das selbe wie blablacar?
    • huii 19.08.2017 10:22
      Highlight Highlight oder flinc
    • Anded 19.08.2017 10:30
      Highlight Highlight Nein. Blablacar vermittelt zwischen Fahrer und Mitfahrer. Ridr vermittelt zwischen Mitfahrern. Der Fahrer hat nix mit de App zu tun.
    • cybernaught 19.08.2017 13:41
      Highlight Highlight Hmm, schon vergleichbar. Blablacar ist einfach, wenn jemand ein Auto hat. So wie ichs verstehe, vermittelt Ridr kurzfristig Mitfahrer, die zusammen ein Taxi nehmen wollen.

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel