DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neue Mobile App der SBB beim Community Abend der SBB-User-Community, fotografiert am Montag, 31. Oktober 2016, in Zuerich. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Seit dem 31. Oktober 2016 gibt es die neue Version der SBB-App. Bild: KEYSTONE

Darum verstecken die SBB ihre Sparangebote – so findest du die billigen Billette trotzdem

Mit den Sparbilletten der SBB muss sich der Preisüberwacher immer wieder befassen. Der Grund ist nicht nur die neue App. Allerdings gibt es bald eine Lösung – wie die Bahn verspricht. Wir zeigen, wie du jetzt am schnellsten zu einem günstigeren Ticket kommst. 



watson-User Robert P.* hat bis vor Kurzem regelmässig Sparbillette über die SBB-App gekauft. Auch nach der Einführung der neuen App Ende letztes Jahr war dies kein Problem, die Sparbillette waren prominent platziert. Doch plötzlich wurde das Angebot scheinbar versteckt und ist nur noch über Umwege zu finden. Robert P. informierte den Preisüberwacher und ist damit nicht allein. 

Die Preise, Preissysteme und Verkaufsmodalitäten von ÖV-Fahrkarten führten zu vielen Meldungen, heisst es beim Preisüberwacher auf Anfrage. «Sparbillette sind immer wieder Gegenstand von solchen Beanstandungen», sagt Rudolf Lanz, Leiter Recht und Information Preisüberwachung. 

Kunden profitieren so oder so

Und auch den SBB ist das Problem bekannt. Sie arbeiten an einer Lösung. Bei der Bahn heisst es, man habe die Verfügbarkeitsanzeige von Sparbilletten im Dezember vorübergehend ausgeschaltet. Dies sei nötig, um sich gegen automatisierte Preisroboter zu schützen. «Demnächst wird die Verfügbarkeit mittels Prozentzeichen bereits auf der Verbindungsübersicht wieder ersichtlich sein», sagt SBB-Mediensprecher Oli Dischoe zu watson.

Bis es soweit ist, müssen die App-Nutzer weiter einen Umweg gehen (weiter unten erklären wir dir, wie dieser geht). Ausserdem sind sämtliche verfügbaren Sparbillette über die SBB-Webseite abrufbar (auch dazu unten mehr). 

Der Preisüberwacher wird momentan nicht aktiv. Aber: «Sollte sich zeigen, dass der Verkauf an Sparbilletten 2017 aufgrund der Neulancierung der App tatsächlich dramatisch einbricht, würden die Kunden 2018 einfach in anderer Form profitieren», sagt Lanz. Diese «andere Form» sind vergünstigte 9-Uhr-Tageskarten. Denn laut Lanz sind die SBB verpflichtet, allfällig zu wenig abgesetzte Sparbillette durch solche 9-Uhr-Tageskarten auszugleichen.

Vorläufig kommst du so zu deinem Sparbillett. Über die App:

-auf Standard Fahrplan gehen

-Strecke eingeben (zum Beispiel Zürich - Luzern) 

-Datum eingeben (Sparbillette sind nur bis zu einer Stunde vor Fahrtantritt erhältlich)

Bild

-«Billett kaufen» drücken. Das ist gewöhnungsbedürftig. Aber keine Angst: Wer «Billett kaufen» drückt, löst noch keine Zahlung aus 

screenshot

-Jetzt wird der Preis des Sparbilletts angezeigt, falls es auf dieser Verbindung solche gibt

Bild

-Falls nicht, erscheint die Meldung «kein Sparbillett verfügbar». Wer eins will muss mit neuem Datum oder neuer Abfahrtszeit weiter nach Sparbilletten suchen

Über die Webseite: 

Wer rasch einen Überblick über mögliche Sparbillette haben will, muss über die SBB-Webseite gehen. Unter dem Punkt Sparbillette die gewünschte Verbindung und das Datum eingeben. Die Seite führt dann sämtliche Sparbillette mit den entsprechenden Abfahrtzeiten auf. 

Bild

Die SBB-App ist eine der erfolgreichsten Apps der Schweiz. Vor acht Jahren wurde sie eingeführt, seither haben sie 7,5 Millionen Menschen. Drei Millionen benutzen sie regelmässig. Täglich werden über 50'000 Billette über die App verkauft. 

*Name der Redaktion bekannt

Weil es sie nicht mehr lange gibt: Adieu SBB Minibar

1 / 8
Adieu SBB Minibar
quelle: sbb / alain d. boillat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht der neue SBB-Hochgeschwindigkeitszug aus

1 / 14
So sieht der neue Gotthardzug Giruno der SBB aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Darum ist die SwissCovid-App wichtiger denn je (und wird es noch lange bleiben)

Die Schweizer Corona-Warn-App soll Anfang Juli ein wichtiges Update erhalten. Das ist dringend. Doch zwei grosse «Baustellen» bleiben offen.

Es war einmal eine App ...

Eine der besten und sicher die günstigste Waffe im Kampf gegen die Pandemie wurde in der Schweiz erfunden.

Damit ist nicht das Social Distancing gemeint, sondern die Technologie, die hinter SwissCovid steckt. Sie läuft heute auf Milliarden Smartphones rund um den Globus.

Schweizer Forscherinnen und Forscher, wie auch hiesige IT-Cracks, waren massgeblich an der Entwicklung des datensparsamen Proximity-Tracing-Systems beteiligt. Sie arbeiteten auch mit den Ingenieuren von …

Artikel lesen
Link zum Artikel