DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
[gestellte Aufnahme] Ein Mann konsumiert am 11. November 2006 Kokain in einer Privatwohnung in Zuerich. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

[posed picture] A man is consuming cocaine in a private apartment in Zurich on November 11, 2006. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

22 Kilo Kokain werden täglich in der Schweiz konsumiert. Die Ware muss irgendwie ins Land gebracht werden – nicht immer verhalten sich die Schmuggler dabei geschickt.  Bild: KEYSTONE

Das sind die dümmsten Koks-Schmuggler der Schweiz



Vor einem Jahr staunten Mitarbeiter des Schweizer Rüstungskonzerns Ruag nicht schlecht, als sie in chilenischen Panzermotoren, die zur Revision in die Schweiz verfrachtet wurden, 35 Kilogramm Kokain fanden. 35 Kilo Kokain – das sind 1,5 Schweizer Tagesrationen. 

Immer wieder werden in der Schweiz grössere Mengen an Kokain sichergestellt – und oftmals spielt die nicht ganz so geschickt gewählte Schmuggelmethode dabei eine wichtige Rolle.

Die dümmsten Koks-Schmuggel-Aktionen der Schweiz

(tog)

Der Narco-Bling – Bilder von Drogenrazzien in Südamerika

Mehr zum Thema Drogen:

Er muss es wissen: Pablo Escobars Sohn findet 28 Fehler in «Narcos» (*ACHTUNG SPOILER*)

Link zum Artikel

Mit 15 hatte er seine eigene Marihuana-Plantage – wie «Chapo» Guzman zum mächtigsten Drogenbaron Mexikos aufstieg

Link zum Artikel

Eine halbe Tonne Kokain in kolumbianischen Fussballfan-Bussen gefunden (… und nein, das ist keine neue Folge von «Narcos»)

Link zum Artikel

Pablo Escobars Vermächtnis: «Narcos» und 50 wilde Flusspferde

Link zum Artikel

Narcos im realen Leben: Mächtige Kartellchefin in Mexiko gefasst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sie mieteten Häuser und bauten sie zu Hanf-Plantagen um – Razzia gegen Wiener Drogenring

Sie mieteten Einfamilienhäuser an und bauten sie zu Marihuana-Plantagen um: Die Polizei in Österreich hat einen Drogenring zerschlagen, der über 3,4 Millionen Euro durch den Verkauf illegaler Substanzen erwirtschaftet haben soll.

In Wien und Niederösterreich wurden am Freitag 20 Häuser durchsucht. 24 Personen wurden festgenommen, wie das österreichische Bundeskriminalamt am Sonntag mitteilte. Die Ermittler fanden in den Häusern 14 Marihuana-Plantagen.

Sie stellten mehr als 7500 Cannabispflanzen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel